leihmutter oder adoption?

Re: leihmutter oder adoption?

Postby Nutella on 21 Mar 2016, 23:35

Es ist eine akute Frage, die man nicht einfach antworten kann. In unterstütze die Meinung, dass jede Situation individuell ist. Man soll die Entscheidung sehr gut überdenken. Es ist eine große Verantwortung die Eltern zu werden. Man soll nicht nur um sich, sondern auch um das Kind kümmern. Deshalb soll man sicher sein. Vielleicht kann man diese Entscheidung mit der Familie oder Freuden besprechen. Ich glaube, dass die Unterstützung eine wichtige Rolle spielt. Man kann auch mit den Eltern sprechen, die jetzt die Kinder erziehen. Vielleicht können sie ein paar Ratschläge geben. Ich glaube, dass die Leihmutterschaft bessere Option ist. Die Gesundheit des Kindes ist das Wichtigste. Und dank dieser Option kann man genau wissen, dass das Kind gesund zur Welt gebracht wird.
Nutella
 
Posts: 15
Joined: 19 Sep 2015, 17:21

Re: leihmutter oder adoption?

Postby Steffi3 on 24 Mar 2016, 23:02

Erstens geht es um die große Verantwortung. Es ist kaum eine einfache Aufgabe die Eltern zu werden. Man soll die guten Bedingungen für ein Kind schaffen, genug Aufmerksamkeit widmen. Ich glaube, dass es der schwierigste Beruf ist, Mutter und Vater zu sein.
Deshalb soll diese Entscheidung zwischen der Leihmutterschaft un der Adoption abgewogen sein. Man soll jede Möglichkeit in dem Familienkreis besprechen. Jede Situation und jede Familie ist gesondert. Für einige Leute wird es besser die Leihmutterschaft zu benutzen. Für Andere ist es umgekehrt.
Persönlich ich gebe der Leimutterschaft den Vorzug. Als es schon gesagt wurde, ist die Gesundheit des Kindes die wichtigste Fürsorge der Eltern. Bei der Adoption gibt es keine Garantie, dass ein Kind an verschiedenen erblichen Krankheiten nicht leiden wird. Während der Schwangerschaft ist der Leihmutter unter Aufsicht des Arztes. Es gibt auch keine Garantie, dass das Kind 100 % gesund wird. Aber die Chance ist größer.
Steffi3
 
Posts: 10
Joined: 16 Oct 2015, 02:01

Re: leihmutter oder adoption?

Postby Kelli on 03 Apr 2016, 15:24

Als es gesagt wurde ist die Auswahl sehr schwierig. Es gibt verschiedene Familie und Leute, die ein fremdes Kind nicht akzeptieren können. Deshalb wollen sie die Dienstleistungen der Leihmutter benutzen. In vielen Fällen hat ein adoptiertes Kind verschiedene versteckte Krankheiten, die es von den biologischen Eltern bekommen hat. Die Krankheiten können sehr unterschiedlich sein. Für einige Familien wird es schwer solches Kind zu erziehen. Ich glaube, dass die Gesundheit das wichtigste ist. Nach Angaben der Klinik wird die Gesundheit der Leihmutter unter der Aufsicht steht. Die Leihmütter sollen viele medizinische Forschungen machen. Deshalb ist es eine kleine Garantie, dass ein zukünftiges Kind ohne genetische Krankheiten zur Welt gebracht wird. In diesem Sinn ist die Benutzung dieser Option eine Versicherung für zukünftige Eltern.
Kelli
 
Posts: 14
Joined: 02 Oct 2015, 23:01

Re: leihmutter oder adoption?

Postby Biggi on 04 Apr 2016, 22:01

Es versteht sich von selbst, dass es kein richtiges Handlungsmuster für solche Frage gibt. Man soll alle Pro und Kontra erwägen. Dafür braucht man einige Hilfe. Vielleicht kann es ein Gespräch mit dem Spezialisten sein. Es ist auch deutlich, dass die Unterstützung der Familie sehr wichtig ist. Es ist eine große Verantwortung, weil es um die Zukunft eines Kindes geht. Ich glaube, dass man alle möglichen Varianten durcharbeiten soll.
Wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich die Leihmutterschaft bevorzugen. Ehrlich gesagt, hat jede Option ihre Vor- und Nachteile. Aber die Leihmutterschaft gibt eigenartige Chance. Die Gesundheit des Kindes ist eine Priorität. Deshalb soll man die Prozesse der Schwangerschaft sehen. Bei Adoption ist es unmöglich. Die Dienstleistungen der Leihmutter bieten solche Gelegenheit.
Biggi
 
Posts: 16
Joined: 15 Sep 2015, 09:35

Re: leihmutter oder adoption?

Postby Nutella on 13 Apr 2016, 23:29

Es ist immer unmöglich solche Entscheidungen sofort zu treffen. Man soll sich Gedanken darüber machen. Es geht um die große Verantwortung, die mit dem Leben des Kindes verbunden sind. Zuerst, sollen die Ehepaare sicher sein, dass sie bereit sind, die Eltern zu werden. Es ist eine wirkliche Arbeit ein Kind zu erziehen. Ich glaube, dass in diesem Sinn ist die Leihmutterschaft besser. Die Eltern haben die Möglichkeit der Prozess der Schwangerschaft zu beobachten. Man wird genau wissen, ob ein Kind irgendwelche Krankheiten haben wird. Aber die Risiko der Krankheit ist sehr niedrig, denn die Leihmütter alle notwendige medizinische Untersuchungen machen. Ich glaube, dass die Chance ein Kind seit seinem ersten Tag zu erziehen, preiswert ist. Wenn ich die Chance hätte, würde ich die Dienstleistungen der Leihmutter benutzen.
Nutella
 
Posts: 15
Joined: 19 Sep 2015, 17:21

Re: leihmutter oder adoption?

Postby Nina on 14 Apr 2016, 23:09

Es versteht sich von selbst, dass diese Frage sehr schwer zu beantworten ist. Ich glaube, dass jede Entscheidung auf ihre Art und Weise richtig ist. Man soll alle Vor - und Nachteile erwägen. Es gibt verschiedene Seite jeder Option. Die Leihmutterschaft gibt eine preiswerte Möglichkeit, das Kind seit ersten Tag zu erziehen. Aber die Adoption ist ein edelgesinnter Schritt. Man hilft den Kindern, die keine Eltern haben. Manchmal passiert es wegen eine schreckliche Ereignisse. Vielleicht kann es einige psychologische Probleme verursachen. Deshalb sind die adoptierten Kinder kaum einfach zu erziehen. Es gibt auch andere Krankheiten, die man nicht bemerken kann. Vielleicht kann es auch von den Eltern sein. Die Leihmutterschaft schließt solche Möglichkeit aus.
Nina
 
Posts: 17
Joined: 10 Sep 2015, 23:30

Re: leihmutter oder adoption?

Postby Paula on 20 Apr 2016, 09:34

Meiner Meinung nach sollen solche Frage mit der Familie oder Freunde besprochen werden. Es geht um eine große Verantwortung für Leben eines Kindes. Erstens sollen das Ehepaar bereit sein, die Eltern zu werden. Man soll verstehen, dass sein Leben ganz anders werden wird. Aber die Kinder bringen immer Glück. Ich glaube, dass jede Familie zur Verständigung kommt, dass die Kinder ihre Erben sind. Man will etwas nach sich lassen.
Aber kaum alle Leute haben die Möglichkeit die Kinder zu bekommen. Es kann wegen verschiedener Gründe passieren. In solchem Fall darf man andere Optionen benutzen- Die Leihmutterschaft und Adoption geben eine eigenartige Chance, die Eltern zu werden. Ich bin der Meinung, dass die Entscheidung bei den Eltern getroffen werden soll. Die Leihmutterschaft gibt die Möglichkeit das Kind seit seinen ersten Tagen zu erziehen. Für viele Menschen ist es besonders wichtig. Deshalb wenn ich die Chance hätte, würde ich diese Prozedur auswählen.
Paula
 
Posts: 23
Joined: 10 Sep 2015, 23:11

Re: leihmutter oder adoption?

Postby maxlehmann on 20 Apr 2016, 17:32

Wir haben mit meinem Partner das Programm der Leihmutterschaft in Russland genutzt und jetzt haben wir einen Sohn, der schon 10 Monate alt ist. Wir sind sehr glücklich darüber und wollen anderen Menschen helfen.
Dieses Klinikzentrum heißt «Vita» und liegt in Sankt Petersburg, hier ist ihre Webseite: http://www.leihmutter-russland.de - ich wünsche Ihnen viel Erfolg!
Adel liegt im Gemüte, nicht im Geblüt. Ein gut Gemüt ist besser als ein gut Geblüt
maxlehmann
 
Posts: 4
Joined: 29 Mar 2016, 13:58
Location: Frankfurt

Re: leihmutter oder adoption?

Postby barbara--43 on 23 May 2016, 15:02

Pika4u wrote:Hallo zusammen,
da mein Mann an Azoospermie leidet, können wir leider keine eigenen Kinder bekommen. Nun überlegen wir uns, ob wir eine Leihmutter beauftragen oder ein Kind adoptieren sollen. Die Frage ist wirklich schwierig für uns. Nach zahlreichen gemeinsamen Gesprächen können wir uns vorstellen, solchen Schritt zu tun. Also wir fühlen uns beide bereit, Eltern zu werden und Verantwortung für ein Menschenleben zu tragen, weil ich schon 38 bin und mein Mann 43.
Ich habe mich schon auf verschiedenen Kinderwunsch-Foren umgeschaut und ein bisschen recherchiert. Es gibt genug Infos über beide Wege. Das Problem ist, wir sind bereit, Eltern für ein Kind zu werden ganz davon unabhängig, was das für ein Kind sein wird. Wir haben genug Liebe in uns eingesammelt, um ein Menschlein glücklich zu machen. Die Frage aber ist, welchen Weg wir am besten nehmen sollen - Adoption oder Leihmutterschaft. Ich möchte aber erst beide Möglichkeiten betrachten. Also: Am Mittwoch haben wir mit der Diakonie in unserer Stadt ein erstes Informationsgespräch. Bei uns in der Stadt ist es egal, ob man sich mit dem Jugendamt oder einer der beiden Kirchlichen Einrichtungen zusammen setzt, deshalb haben wir uns für die Diakonie entschieden. Außerdem sucht die Stadt bereits in den Zeitungen nach Pflegefamilien für Kinder. Nun meine Fragen an euch, die ihr bereits Erfahrungen gesammelt habt: Wie läuft so ein Verfahren im Allgemeinen ab? Worauf muss man sich einstellen? Gibt es Unterschiede in den Voraussetzungen für die Anerkennung als Adoptiveltern und Pflegeeltern?
Die Fragen an die, die schon solche Erfahrungen im Ausland gemacht haben: Wo? (Ukraine? Indien? USA?) Wie schwer so ein Verfahren sein kann? Kosten? Und das Letzte:
Selbstverständlich kann uns keiner sagen, welchen Weg wir nun gehen sollen, das müssen wir natürlich für uns selber entscheiden. Ich möchte aber gerne ein paar Gedanken (Ratschläge, Warnungen) bekommen von denen, die sich vielleicht in einer ähnlichen Situation befinden haben.


Hallo! Mit großem Interesse habe ich Ihren Beitrag hier gelesen. Ich bin Redakteurin bei der Firma metaproductions, die für Sat1 die Sendung "Akte 20.16" produziert. Demnächst machen wir einen Beitrag zum Thema Kinderwunsch und dazu suchen wir noch ein Paar, das vor der Kamera darüber spricht, was sie alles unternommen haben bzw. unternehmen, um ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Ich würde mich sehr freuen, möglichst bald von Ihnen eine Nachricht zu bekommen an:
barbara.bollwahn@metaproductions.de
Mit freundlichen Grüßen Barbara Bollwahn
barbara--43
 
Posts: 6
Joined: 23 May 2016, 14:30

Re: leihmutter oder adoption?

Postby barbara--43 on 23 May 2016, 15:08

Susi wrote:Auch wir haben nach jahrelangen IVfs überlegt eine Adoption anzustreben. In unserem Alter war auch nur noch eine Auslandsadoption möglich. Im Inland ist die Wartezeit einfach sehr hoch. Mehr oder weniger muss man eine Auslandsadoption selbst organisieren. Es wird einem nicht viel geholfen. Ich fand überhaupt die Ansprechpartner bzgl Adoption nicht sehr kooperativ und daher haben wir das Projekt relativ schnell auf Eis gelegt.
Außerdem werden vom Ausland auch nur ältere Kinder vermittelt u da ich selbst Pädagogin bin, weiß ich, was in den ersten Jahren alles kaputt gemacht werden kann.
Pflegeelternschaft wollte ich nicht. Allein schon der Gedanke, dass die richtige Mutter Anspruch auf das Kind hat... wäre für mich nicht vorstellbar gewesen.
Wir haben uns dann schlussendlich für eine Leihmutterschaft entschieden u das war der perfekte Weg für uns. Unsere Tochter ist nun ein Jahr alt u zuckersüß.
Wir haben es in Kiew bei Biotexcom gemacht. Die Kosten: Es kommt darauf an, welches Programm ihr wählt (zwischen 30.000 u 50.000€) plus Flugkosten.
Alles Gute!


Liebe Susi, mit Interesse habe ich Ihren Eintrag hier gelesen. Ich bin Redakteurin bei der Firma metaproductions, die für Sat1 die Sendung "Akte 20.16" mit Ulrich Meier produziert, die immer Dienstagabends nach dem Spielfilm läuft. Demnächst machen wir einen Beitrag zum Thema Leihmütter und suchen deshalb noch eine Mutter oder ein Paar, das mithilfe einer Leihmutter den Kinderwunsch erfüllen konnte. Ich würde mich sehr freuen, möglichst bald von Ihnen zu hören: barbara.bollwahn@metaproductions.de
Besten Gruß Barbara Bollwahn
barbara--43
 
Posts: 6
Joined: 23 May 2016, 14:30

PreviousNext

Return to Leihmutterschaft



cron