Kind mit 49?

Antworten
notyours
Beiträge: 22
Registriert: 30 Sep 2018, 18:22
Kind mit 49?

Beitrag von notyours »

Meine Kollegin ist 49 Jahre alt, in 2 Monaten wird sie schon 50. Sie hat keine Kinder weil sie einfach keinen Mann dazu hatte und sie ist in dieser Frage sehr seriös. Jetzt hat sie den Traummann getroffen, er ist 45, hat 2 Kinder aus voriger Ehe. Und jetzt wünschen sie sich sehnlichst ein gemeinsames Kind. Sie nimmt Hormone ein, weil sie fast schon an den Wechseljahren ist aber die Ärzte sagt ihr sie braucht eine künstliche Befruchtung. Sie will es aber einige Zeit selbst versuchen. Alle verurteilen sie weil das Alter nicht für Kinderkriegen ist. Aber die Ärzte bestätigen, dass ihr biologisches Alter viel junger ist. Die Frau hat einen deutlich jüngeren Partner. Was ist, wenn es die große Liebe ist und beide wünschen sich noch ein Kind? Muss sie nur den anderen hören und nicht das eigene Herz? Klar kann es bei Spätgebärenden genetische Mutationen geben, aber die Medizin ist heute doch so fortgeschritten, und es gibt eine Menge von Untersuchungen, dass frühzeitig solche Krankheiten erkannt werden. Ich habe keine eindeutige Meinung dazu. Sie ist nicht jung aber warum soll eine Frau nicht noch einmal ein Kind mit 50 Jahren bekommen? Was meint ihr
Sehnsuchts
Beiträge: 16
Registriert: 30 Sep 2018, 18:25
Re: Kind mit 49?

Beitrag von Sehnsuchts »

Wenn man eine Liebe des Lebens trifft, erweckt das den Wunsch nach einem gemeinsamen Kind und Alter spielt dabei keine Rolle. Ich halte nichts dagegen wenn es auf natürlichem Wege noch klappt. Was künstliche Befruchtung angeht so weiss ich nicht… aber sage auch nicht dass ich das für Negativ halte. Natürlich muss jeder selbst entscheiden. Und zur Abtreibung bei Gendefekten, dies kann junge und auch ältere Schwangere treffen. Ich glaube, dass sich überwiegend alle werdenden Mütter die Entscheidung für oder gegen Leben mit Behinderung nie einfach machen würden. Und wenn die Frau sich für einen Abbruch entscheidet, haben andere Menschen kein Recht zu verurteilen. Man darf nicht immer nur von sich und seiner Sicht ausgehen. Meine Eltern waren bei meiner Geburt 41 und 42. Ich habe nie über den Altersunterschied nachgedacht oder irgendwie darunter gelitten. Daran hätte sich auch nichts geändert, wenn sie jünger oder sogar noch älter gewesen wären. Ich hätte vielleicht Angst mit 50 ein Kind zu bekommen, aber nur weil ich nicht angegriffen sein will.

Antworten