fremde Frau

Re: fremde Frau

Postby naDin on 22 Oct 2016, 23:54

Ich kann dir mit Sicherheit sagen, ich habe sehr, sehr starke Muttergefühle, ich liebe meine Tochter aus ganzen Herzen, sie ist alles für mich! An die EZS denke ich nicht mehr (obwohl ich meiner Spenderin natürlich sehr dankbar bin), es ist MEINE Tochter und sie ist in meinen Bauch gewachsen und Ich habe sie zur Welt gebracht und füttere sie, wiege sie in den Schlaf und wechsle ihre Windeln.
Ich erkenne mich in meiner Tochter wieder, besonders das Wesen, in manchen Dingen ist sie mir so ähnlich, dass es fast unheimlich ist! Und sie sieht mir sehr ähnlich, meine Verwandtschaft (die nichts von der EZS weiß) und alle sagen immer, dass meine Tochter ganz ich bin. Wir sind sehr stolz ung glücklich mit unserer kleinen Maus und haben den schritt der EZS keine Sekunde bereut, ganz im Gegenteil!
naDin
 
Posts: 263
Joined: 14 Jun 2016, 18:25

Re: fremde Frau

Postby Nala on 22 Oct 2016, 23:55

Hallo,
meine Muttergefühle bei der FG mit der EZSP waren genau wie bei den FG mit meinen Genen. Kein Unterschied! Ich habe mein Kind verloren. Ich fliege in 2 Tagen unsere Kryos abholen und die Freude, Anspannung,... ist wieder da, wie immer schon, egal welche Gene es sind. Ich bin dankbar dafür, dass wir diesen Weg gehen können.
Viele Grüße
Nala
 
Posts: 249
Joined: 21 Jul 2016, 23:43

Re: fremde Frau

Postby omega on 22 Oct 2016, 23:57

Hallo,
ich habe deinen Beitrag gelesen und in vielen Dingen geht es mir genauso. Doch machen wir uns große Gedanken, ob wir es unserer Tochter sagen sollen oder nicht. Einerseits denke ich, sie hat ein Recht darauf es zu wissen, andererseits möchte ich sie nicht belasten...Meine Tochter sieht mir nicht ähnlich, und ich habe Angst davor, das sie es vielleicht im Alter mal spürt und dann Fragen kommen. Ich hätte gerne Kontakt zu Gleichgesinnten. Meine Tochter ist mittlerweile fünf Jahre und ich liebe sie abgöttisch! Lieben Gruß
omega
 
Posts: 288
Joined: 14 Mar 2016, 16:19

Re: fremde Frau

Postby Pika4u on 23 Oct 2016, 00:00

Ich hatte EZSP. Eine Rolle hat es für mich nicht gespielt, daß die Schwangerschaft genetisch fremd war. Näher als in meinem Bauch an meinen Blutkreislauf angeschlossen kann ein Kind mir doch gar nicht sein. Da ist es egal, ob es nun Teile meiner DNA hat oder nicht. Fand ich in der Praxis völlig irrelevant und kann mir nicht vorstellen, daß sich das nach der Geburt ändern würde. Das regeln schon allein die Hormone, denen DNA ziemlich wurscht sind.
Ähnlichkeiten muß es auch bei Verwandschaft nicht zwangsläufig geben. Meine Mutter ist brünett, mein Vater schwarzhaarig und ich blond, gänzlich andere Interessen habe ich auch. Und ich bin ganz sicher das leibliche Kind meiner Eltern.
Pika4u
 
Posts: 350
Joined: 04 Jan 2016, 16:13

Re: fremde Frau

Postby Ruth on 23 Oct 2016, 00:06

Ich muss dir sagen, wenn der Wunsch nach einem Kind so groß ist und du durch EZS schwanger bist, denkst du garnicht mehr daran, wie es entstanden ist, du bist einfach nur glücklich. Meine Schwangerschaft war bis jetzt alles andere als schön (übelkeit, Diabetes, Schwindel usw.) und das ist wie jede andere Schwangerschaft auch. Ich habe zwar noch kein Kind und kann nicht sagen, ob es ein anderes Gefühl ist, aber ich habe sehr große Muttergefühle, bin stolz und überglücklich, wenn ich meine Ultraschallbilder sehe und wenn ich von meinen beiden etwas spüre, das ist unbeschreiblich. Mein Mann und ich sind einen sehr schwierigen Weg gegangen und der Wunsch war so groß, dass es ein nicht stört, du machst alles genauso mit wie jede andere auch.
Das Kind wächst in dir auf, es wird von deinem Blut versorgt, ohne dich könnte es nicht leben. Denke mal darüber nach, dass ohne dich niemals die Chance bestehen würde, auch wenn es andere Eizellen sind. Die Spenderinnen sind, denke ich, so gut ausgewählt, dass du später nicht merken wirst, dass es genetisch von einer anderen Frau ist. Trotzdem werde ich niemals vergessen, wie es entstanden ist und wie der Weg dahin war und mein Mann und ich wollen auch später unseren beiden sagen, wie es damals alles so war. Ich persönlich habe kein Problem mit der EZS und habe es keinen Tag bereut, obwohl es mir bis jetzt selten gut ging. Solangsam geht es aber besser und ich genisse immer mehr Mama zu werden. Wenn du dein Kind zum ersten mal in den Armen hast, kann ich mir vorstellen, dass du darüber nicht nachdenkst, dass du nicht die genetische Mutter bist, du bist einfach nur stolz. Ich höre mich an als hätte ich schon meine Babys aber ich kann nachvollziehen, wie man sich fühlt und das man auch bedenken hat.
Liebe Grüße
Ruth
 
Posts: 325
Joined: 10 Feb 2016, 20:37

Re: fremde Frau

Postby Siri on 23 Oct 2016, 00:08

Ich habe mir während der Schwangerschaft und in den ersten Lebensmonaten auch Gedanken über die genetische Herkunft gemacht, vor allen wenn meine liebe Schwiegermutter immer wieder betont hat, wie ähnlich unser Sohn doch meinem Mann sehe. Aber heute ist das alles total egal und ich verschwende daran keinen Gedanken mehr. Ich schliesse mich die anderen an, ohne unseren Körper und unsere Fürsorge nach der Geburt würde kein Kind leben und ich sage Dir, das ist sicher der größere Anteil als die Eizelle an sich. Darauf hat mir übrigens mein Mann immer wieder hingewiesen. Also hör einfach auf deinen Bauch, die ganze Geschichte kann man nicht nur mit dem Kopf entscheiden.
Siri
 
Posts: 350
Joined: 06 Feb 2016, 19:25

Re: fremde Frau

Postby sofi_e on 23 Oct 2016, 00:15

Hallo,
ich glaube nicht, dass es ein Problem ist, wenn man sich nichts sehnlicher wünscht, als ein Kind und sogar eine Adoption zumindest als Gedanke vorhanden ist. Mein Mann war bei allem dabei. Bei den Untersuchungen in der Klinik und auch beim Transfer. Ich fande das für ihn auch sehr wichtig, obwohl das Sperma von ihm ist und auch keine ICSI gemacht wurde, sondern nur IVF mit Eizellspende. Ich bin jetzt erst in der 10. Woche, aber ich glaube nicht, dass es auch nur ansatzweise ein Thema sein wird, dass es EZS war. Ich bin jetzt schon völlig aus dem Häuschen, noch mehr als bei meiner 1. Schwangerschaft vor 5 Jahren. Nach 12 Jahren mit Kinderwunsch ist mir inzwischen alles egal gewesen, hauptsache schwanger. Und dabei hatte ich gar keine Chance und eigentlich diesen Versuch nur noch meinem Mann zu liebe gemacht.
Wie wollten zwar erst noch warten, haben aber inzwischen allen nächsten Verwandten (Eltern, Geschwistern) erzählt, dass ich schwanger ist. Da hier jeder wußte, dass eine natürliche Schwangerschaft bei mir zu 100 % ausgeschlossen ist, hat man natürlich gefragt, wie das sein kann und wir haben jeden gesagt, das es EZS war. Es war hier für niemenden ein Thema, jeder hat sich nur gefreut, wie das entstanden ist, war völlig egal.
Ich glaube, dass wenn der Wunsch nach einem Kind so groß ist, dann nimmt man das mit der fremden Zelle in Kauf und denkt daran eher positiv. Ich bin meiner unbekannten Spenderin einfach nur dankbar und sehe es als ganz großes Geschenk und Glück dass ich mein Kind in mir trage, obwohl es noch mikroskopisch winzig ist.
sofi_e
 
Posts: 228
Joined: 03 Jul 2016, 13:39

Re: fremde Frau

Postby Agnes.frankes on 23 Oct 2016, 00:18

Danke, dass ihr mir hier so viel Mut gemacht haben, ist ja schon ein heikles Thema und keine leichte Entscheidung. Mein Mann hatte schon ein Problem mit Tatsache, dass wir eine ICSI haben durchführen lassen, und erst recht mit der EZS. Ich sage immer, ein adoptieres Kind liebt man doch auch und das hat ja genetisch auch nichts von uns, aber er meint, dass ist aber so fremd für ihn und ausserdem fühle er sich total überflüssig. Prinzipiell könnte ich zwar mit seinen Spermien (wir müssen auf Kryosperma zurückgreifen) schwanger werden und er hätte die ganze Zeit auch der Couch sitzen können, er hat eben so gar nichts mit der ganzen Sache zu tun.
Agnes.frankes
 
Posts: 390
Joined: 13 Feb 2016, 14:35

Re: fremde Frau

Postby tilda on 23 Oct 2016, 00:23

Vor einem Jahr war für mich die EZS noch undenkbar - das ist ein Prozess, den ich durchlaufen habe. Wir haben zuerst drei Versuche mit meinen eigenen Eizellen probiert, um damit abschließen zu können. Für meinen Mann war das lange Zeit auch noch kein Thema, er war insgesamt optimistischer, dass es doch noch klappt. Von Versuch zu Versuch wurde es mir klarer, dass es die EZS werden wird. Ich habe mich mehr damit beschäftigt und viele Erfahrungsberichte einer Samen- oder Eizellspende gelesen, was mir sehr geholfen hat. Ich empfinde es sogar als Vorteil, dass ich ja auch das Kind austragen kann. Mein Mann war dann auch irgendwann überzeugt, da wir durch die extremen Stimulationen auch irgendwann meine Gesundheit gefährdet haben. Was ich damit sagen will: ich kann es zwar noch nicht aus eigener Erfahrung beurteilen, aber schon jetzt habe ich eine Bindung zu meinen Krümeln und es sind einfach meine. Ich blende das mit den Genen fast komplett aus und ich kann mir vorstellen, dass es nach der Geburt noch weniger eine Rolle spielt. Wie Du sagst, Gene sind nicht alles, für mich ist die Prägung, die ich den beiden mitgeben kann, viel wichtiger. Und ich bin dankbar, dass ich durch die EZS die Möglichkeit habe, einem Kind das Leben schenken zu dürfen.
Liebe Grüße
tilda
 
Posts: 410
Joined: 25 Feb 2016, 21:18

Re: fremde Frau

Postby trixis on 23 Oct 2016, 00:28

Ich kann dich sehr gut verstehen, ich denke schon seit einiger Zeit über diese Möglichkeit auch. Mein Gefühl ist dabei, dass ich das Kind als mein eigenes ansehen würde, da es in mir wächst und ich es zur Welt bringe. Auch mit dem Fremdsamenspender ginge es mir gut, ich bin aber nicht sicher, ob ich es für meinen Mann so toll fände und ihm das zumuten will. Wenn es in unserem Land erlaubt ist, bis zum 3.Monat straffrei abzutreiben, mit dem Argument, das sei ja nur ein Zellklumpen und kein Leben, dann kann ich doch bei einer gespendeten, zunächst unfruchtbaren Eizelle erst recht davon reden, dass es sich nur um eine Zelle handelt. Im Blut sind schließlich auch Zellen, die gespendet werden und kein Mensch würde auch nur im Entferntesten daran denken, dass deshalb darauf verzichtet werden muss oder sich der Empfänger der Blutspende auf einmal anders fühlt oder ein anderer Mensch geworden ist. Ich gebe zu, dass der Vergleich etwas hinkt, aber letztlich ist das Entscheidende, dass DU zu diesem Schritt bereit bist, weil du dir ein Kind wünschst und so wie dein Post geschrieben ist, wirst du die beste Mutter sein, die dein Kind sich nur wünschen kann und die ihm alle Liebe und Fürsorge schenken wird, die es braucht und die es selbst über alles lieben wird. Welche Rolle spielen da schon die Gene?
Ich wünsche dir viel Kraft auf deinem weiteren Weg und dass dein Herzenswunsch in Erfüllung geht!
Fühl dich gedrückt!
trixis
 
Posts: 233
Joined: 18 Apr 2016, 20:57

PreviousNext

Return to Eizellenspende