Soll Mann dem Kind erklären?

Re: Soll Mann dem Kind erklären?

Postby Agnes.frankes on 18 Jul 2018, 23:58

Was Du von Deiner Schwiegermutter schreibst, hört sich für mich auch ziemlich heftig an. Da wäre ich aber auch echt sauer und würde sie wegen der Eizellspende garantiert nicht ins Vertrauen ziehen. Ich habe da mehr Glück. Zu meinen Eltern, vor allem zu meiner Mutter habe ich ein sehr enges und vertrautes Verhältnis. Ich habe ihr übrigens gerade von unseren Überlegungen zum Thema Eizellspende erzählt und sie war sehr verständnisvoll. Das hat gerade wirklich gut getan. Zu meiner Schwiegermutter ist das Verhältnis nicht ganz so eng, aber wir verstehen uns auch ganz gut.
Mit meinen eigenen Eizellen ist es nahezu unmöglich, noch ein Baby zu bekommen. Wir haben gerade die fünfte gescheiterte ICSI hinter uns und die Qualität und Anzahl der Eizellen wurde immer schlechter. Außerdem hatte ich zuletzt immer das Problem, dass die Eizellen nicht reif waren, so dass es einmal nicht mal zum Transfer kam. Alles extrem frustrierend, dieses ständige Hoffen und die Enttäuschungen. In Deutschland werden wir auf jeden Fall keine weiteren Versuche starten. Psychisch bin ich dadurch momentan ziemlich am Boden...
Wo seid Ihr denn eigentlich in Behandlung? Wir hatten eigentlich an eine der Kliniken in der Ukraine gedacht, aber man findet hier so wenige die dort die Eizellspende gemacht haben. Kennst Du jemanden der dort war und positive oder negative Erfahrungen gemacht hat? Und eine Frage noch: Ist eine frische Spende wirklich besser als wenn die Eizellen nach Punktion eingefroren werden? Für uns wäre eine frische Eizellspende schwierig da wir wegen der Arbeit nicht so flexibel sind. Ich wünsche noch einen schönen Abend!
Agnes.frankes
 
Posts: 553
Joined: 13 Feb 2016, 14:35

Re: Soll Mann dem Kind erklären?

Postby majorka4 on 22 Jul 2018, 19:21

Ich möchte meine Kinder auch über ihre Entstehung aufklären und kann mir vorstellen, dass dies im Kleinkindalter fast noch am einfachsten ist. Ein Familiengeheimnis finde ich auf Dauer auch sehr anstrengend und dem Kind gegenüber irgendwie unfair, gerade wenn andere aus der Familie oder dem sonstigen Umfeld eingeweiht sind.
Ich habe allerdings etwas Angst, dass unser Kind unbedacht anderen von seiner Entstehung erzählen könnte, weil es noch zu jung ist und noch nicht entscheiden kann, ob andere davon erfahren sollen. Da wir außerdem noch im Dorf wohnen, wäre so eine Information wahrscheinlich bald überall bekannt. Es würde mich grundsätzlich auch nicht stören, allerdings sollte unser Kind schon selber entscheiden, ob andere von seiner Entstehung wissen sollen und ich denke diese bewusste Entscheidung ist erst später möglich. Daher denke ich manchmal, dass es vielleicht besser wäre erst ein paar Jahre später, so ab 6 Jahren, mit der Aufklärung zu beginnen. Manchmal frage ich mich allerdings ohnehin, ob das Umfeld, dass von der Kinderwunschgeschichte und auch z.B. von der schlechten Eizellqualität weiß, nicht ohnehin eins und eins zusammenzählen kann und von selbst darauf kommt, dass eventuell fremde Eizellen im Spiel waren, gerade wenn nach diversen Fehlversuchen auch noch Zwillinge geboren werden... Andererseits wissen wohl die wenigsten, dass es überhaupt Eizellspende gibt und kommen wohl kaum auf die Idee, dass eine Frau, die ein Kind austrägt nicht die genetische Mutter des Kindes ist. Bis vor ein paar Monaten wäre ich auch nicht auf solch einen Gedanken gekommen. Manchmal mache ich mir glaube ich auch einfach zu viele Gedanken...
Außerdem muss es einem auch nicht unangenehm sein, auch wenn ich da wohl noch ein bisschen an mir arbeiten muss. In erster Linie zählt für mich das Wohl des Kindes.
Wo lernt ihr Familien mit Eizellspendenkindern kennen? Mir persönlich ist kein einziger Fall in meinem Umfeld bekannt. Habt Ihr die anderen Familien hier über das Forum kennengelernt?
majorka4
 
Posts: 627
Joined: 04 Jan 2016, 16:10

Re: Soll Mann dem Kind erklären?

Postby yourAngel on 25 Jul 2018, 02:18

Ich habe mich mit dem Thema der EZS gar nicht auseinandergesetzt. Einerseits, es war meine einzige Chance ein Kind zu kriegen (nach einer OP an den Eierstöcken, konnte ich gar nicht mehr stimuliert werden) andererseits bin ich sofort nach dem ersten Versuch schwanger geworden. Meine Schwangerschaft war so turbulent, dass ich mich erst nach der Geburt mit dem Thema beschäftigte. Mein Mann hat es mir überlassen, wie wir es machen. Ich habe mich ein wenig lesen, und auch mich beraten lassen. Es war ein langsamer Prozess. Ich hatte schon immer Kontakt mit Mädels aus dem Forum, und ich gehe auch regelmäßig zum Treffen.
Ich denke nicht, dass er es schon versteht. Es gehört aber zu unserem Leben. Ich denke und hoffe, dass er so langsam schleichend aufgeklärt wird. Wenn er Fragen stellt, die werden auch beantwortet. Übrigens, ich war heute bei meiner Frauenärztin, und sie hat es inzwischen auch vergessen, wie ich mein Sohn gekriegt habe. Ein Bekannter der Familie vergisst es auch ständig, und fragt mich immer wieder, ob wir Geschwisterchen möchten. Es geriet echt in Vergessenheit.
Übrigens, es würde mich auch nicht stören, wenn mein Kind jemandem es erzählen würde. Ich muss aber sagen, wir wohnen in der Ukraine, wo EZS erlaubt ist. Liebe Grüße
yourAngel
 
Posts: 709
Joined: 04 Jan 2016, 16:14

Re: Soll Mann dem Kind erklären?

Postby omega on 13 Aug 2018, 23:08

Also ich glaube tatsächlich, dass die Kinder viel weniger Drama über ihre Entstehung im Kleinkindalter machen. Mein Sohn ist ja 3 und ich spreche gerade jetzt, wo wir versuchen das Geschwisterkind zu bekommen mit ihm darüber. Er ist nicht sonderlich interessiert und ich habe im Umfeld erlebt, dass wenn man direkt offen mit der Wahrheit konfrontiert alle so geplättet sind, dass es eher in Bewunderung über den Mut zur Offenheit umschlägt, als in böse Worte. Ich glaube, unsere Sorgen entstehen über Aufklärung, wenn wir selbst nicht sicher sind, das richtige getan zu haben. Erstmal müssen wir voll hinter der Entstehung unsere Kinder stehen und keine Schuldgefühle oder Versagensgefühle haben. Wir haben nichts Böses getan. Aber ich gestehe das ist echt schwer. Durch meine Offenheit zum Thema Eizellspende habe ich aber auch Kontakt zu zwei Frauen die in meiner Stadt leben.
omega
 
Posts: 399
Joined: 14 Mar 2016, 16:19

Re: Soll Mann dem Kind erklären?

Postby Fuchs on 17 Aug 2018, 01:51

Ich habe mich mit dem Thema der EZS gar nicht auseinandergesetzt. Einerseits, es war meine einzige Chance ein Kind zu kriegen (nach einer OP an den Eierstöcken, konnte ich gar nicht mehr stimuliert werden) andererseits bin ich sofort nach dem ersten Versuch schwanger geworden. Meine Schwangerschaft war so turbulent, dass ich mich erst nach der Geburt mit dem Thema beschäftigte. Mein Mann hat es mir überlassen, wie wir es machen. Ich habe mich ein wenig lesen, und auch mich beraten lassen. Es war ein langsamer Prozess. Ich hatte schon immer Kontakt mit Mädels aus dem Forum, und ich gehe auch regelmäßig zum Treffen.
Ich denke nicht, dass er es schon versteht. Es gehört aber zu unserem Leben. Ich denke und hoffe, dass er so langsam schleichend aufgeklärt wird. Wenn er Fragen stellt, die werden auch beantwortet. Übrigens, ich war heute bei meiner Frauenärztin, und sie hat es inzwischen auch vergessen, wie ich mein Sohn gekriegt habe. Ein Bekannter der Familie vergisst es auch ständig, und fragt mich immer wieder, ob wir Geschwisterchen möchten. Es geriet echt in Vergessenheit.
Übrigens, es würde mich auch nicht stören, wenn mein Kind jemandem es erzählen würde. Ich muss aber sagen, wir wohnen in der Ukraine, wo EZS erlaubt ist.
Liebe Grüße
Fuchs
 
Posts: 298
Joined: 16 Jun 2016, 19:29

Re: Soll Mann dem Kind erklären?

Postby Ruth on 18 Aug 2018, 02:54

Ich glaube auch, dass es sehr wichtig ist, dass man selber voll hinter der Eizellspende steht und nicht das Gefühl hat etwas Schlechtes zu tun, für das man sich schämen muss. Ich glaube nur dann kann man seinen Kindern ganz offen und positiv von ihrer besonderen Entstehung erzählen und die Entscheidung auch anderen gegenüber selbstbewusst vertreten.
Für mich steht fest, dass ich erst voll hinter der Eizellspende stehen muss, bevor wir diese wirklich machen werden. Denn nach der angeregten Diskussion hier bin ich mir ziemlich sicher, dass wir unsere Kinder aufklären wollen und müssen. Gerade weil wir auf dem Dorf wohnen ist die Gefahr immer da, dass es durch blöde Zufälle oder Gerüchte herauskommt und unsere Kinder womöglich, wenn sie älter sind von anderen damit konfrontiert werden. Das will ich nicht riskieren. Außerdem will ich nicht dauerhaft in der Angst leben, dass es raus kommen könnte.
Wir würden wohl die engere Familie einweihen und die Kinder dann doch recht früh aufklären. Irgendwie finde ich die engste Familie sollte es wissen, schon allein weil die Kinder dann ja vielleicht selber davon berichten und ich es nicht schön finde, wenn es z.B. Oma und Opa dann unvorbereitet trifft und sie deshalb negativ reagieren. Wir haben aber auch ein sehr enges und vertrautes Verhältnis und ich erwarte keine negativen Reaktionen, außer sicher Überraschung und Unwissenheit. Leider scheitert es bei mir immer noch daran, dass mich immer wieder Zweifel beschleichen, ob die Eizellspende der richtige Weg für uns ist...Es wäre so schön endlich eigene Kinder zu haben, wenn da nur nicht immer wieder diese Bedenken wären. Aber ich arbeite daran das Positive in den Vordergrund zu stellen
Ruth
 
Posts: 532
Joined: 10 Feb 2016, 20:37

Re: Soll Mann dem Kind erklären?

Postby Bibolina on 22 Aug 2018, 02:39

Also die Psychologen raten, dass die Aufklärung so früh als möglich erfolgen soll, damit das Kind keine Identitätsstörung davon trägt. Früh heißt sobald die ersten Fragen kommen. Das ist so um die 3 - 4 Jahre. Laut Studien sind Kinder die in dieser sehr frühen Phase aufgeklärt worden sind größtenteils ohne nennenswerte Störungen davon gekommen, und wenn waren die Ursachen oft in anderen Problematiken zu finden... Also ich könnte mir gut vorstellen, dass Kinder in dem Alter dem ganzen vielleicht keinen so großen Wert beimessen, wie wir Erwachsene es tun.
Generell denke ich, dass es doch egal sein kann was die Dorfgemeinschaft denkt, aber ich weiß auch wie die Menschen sein könne, gerade auf einem engen Raum. Und ich kann auch akzeptieren, dass auch viele Betroffene da erst mal nicht wissen wie sie das alles handhaben sollen oder sich vielleicht auch genieren. Ich persönlich selbst halte auch viel von der Frühaufklärung. Klar damit decke ich auch mein Versagen auf, aber das ist ohnehin nicht mehr zu beeinflussen, die Seele des Kindes aber schon.
Bibolina
 
Posts: 332
Joined: 08 Apr 2016, 14:42

Re: Soll Mann dem Kind erklären?

Postby Agnes.frankes on 24 Aug 2018, 21:37

Man muss möglichst früh auf aufklären! Bereits im Alter von 3 bis 4 Jahren versteht ein Kind, dass ihr lange auf seine Geburt gewartet haben und dass es da jemanden gibt, der dazu ein ganz wunderbares Geschenk gemacht hat. Aufhänger sind Ihre Emotionen und Ihre Beweggründe. Je mehr ein Kind von Ihrer Sehnsucht in der Kinderwunschzeit weiß, umso mehr versteht es die besondere Art und Weise seiner Zeugung. Baue von Anfang an mit ein, dass es ein Kennenlernen der Eizellspenderin sehr wahrscheinlich nicht möglich ist. Je selbstverständlicher ein Kind mit dieser Tatsache aufwächst, umso geringer ist später die Frustration. Die biologischen Zusammenhänge werden altersgemäß erst nach und nach vermittelt. Die volle Dimension der Eizellspende ist erst ab ca. 12 oder 13 Jahren für ein Kind verständlich. Stelle für das Kind immer wieder den Vergleich zu anderen vielfältigen Familienformen her. Gehe im sozialen Umfeld sehr selektiv mit der Information über diese besondere Empfängnis um. Weniger ist mehr! Ihr könnt die langfristigen Reaktionen von Verwandten, Freunden und Bekannten nicht kontrollieren.
Vernetze dich rechtzeitig mit der ein oder anderen Eizellspenden-Familie. Ihr Kind kennt dann mindestens noch jemanden, der auf diese Art und Weise entstanden ist.
Agnes.frankes
 
Posts: 553
Joined: 13 Feb 2016, 14:35

Re: Soll Mann dem Kind erklären?

Postby yourAngel on 26 Aug 2018, 02:14

Die wichtigste Frage überhaupt ist die, ob man dem Kind etwas über die Eizellspende erzählt. Hätte man die freie Wahl, auf welchem Wege man ein Kind bekommt, würde man sich vermutlich niemals als allererstes für eine Eizellenspende entscheiden, aber man kann in dieser Methode dennoch durchaus positive Seiten sehen. Im Gegensatz zu vielen Kindern, die ohne ärztliche Hilfe gezeugt wurden, kann sich jedes mithilfe einer gespendeten Eizelle geborene Kind ganz sicher sein, dass es ein absolutes Wunschkind ist. Die Eltern solcher Kinder haben in aller Regel einen stark ausgeprägten Kinderwunsch gehabt und haben unzählige Hürden und Barrieren überwunden, um diesen Wunsch zur Wirklichkeit werden zu lassen. Kinder, die ihr Leben einer Eizellspende verdanken, werden in den meisten Fällen außerordentlich wertgeschätzt und zutiefst geliebt. Daher ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass diese Kinder bei guter seelischer und körperlicher Gesundheit heranwachsen, während ihrer gesamten Kindheit von ihren Eltern kompetent unterstützt werden, stabile Beziehungen zu anderen Menschen entwickeln und lernen, das Beste aus ihrem Leben zu machen.
Es ist natürlich ratsam, gleich von Anfang an offen und ehrlich mit dem Kind über seine Herkunft zu sprechen. Wenn der Inhalt positiv dargestellt und ganz normal erzählt wird, kann man auch einem kleinen Kind verständlich vermitteln, dass es ganz besonders geliebt wird, weil Mama und Papa sich so große Mühe geben mussten, ein Kind zu kriegen. Im Laufe der Zeit kann man dem Kind dann zusätzliche altersgemäße Informationen geben.
Es kann aber auch sein, dass man dem Kind lieber gar nichts über die Eizellenspende sagt. Auch dafür gibt es gute Gründe. Vielleicht verunsichert und verwirrt das Kind, wenn man ihm erklärt, dass Mama gar nicht seine genetische Mutter ist und vielleicht führt das nur dazu, dass das Kind die Spenderin suchen möchte. Möglicherweise hat man mit engen Freunden und Familie überhaupt nicht über die Notwendigkeit einer Eizellspende gesprochen und möchten jetzt auch nicht damit anfangen.
yourAngel
 
Posts: 709
Joined: 04 Jan 2016, 16:14

Re: Soll Mann dem Kind erklären?

Postby eva2Abel on 29 Aug 2018, 01:11

Diejenigen Eltern hingegen, die es ihren Kindern mitteilen möchten, sollten sich klar darüber sein, dass es nach Meinung verschiedener Spezialisten einige Altersspannen gibt, die für die Aufklärung dieses Themas eher geeignet sind als andere. Man empfiehlt deshalb, diesen Schritt entweder bei Kindern zwischen 3 und 5 Jahren oder aber zu einem späteren Zeitpunkt, zwischen 10 und 12 Jahren, zu machen, jedoch nicht mehr danach. In beiden Fällen weist man die Eltern dringend darauf hin, diesen Moment vorzubereiten und die entsprechenden Antworten einfach und natürlich und immer dem jeweiligen Alter des Kindes angepasst zu geben.
Einem Kind in diesem Alter zu erklären, dass es von seinen Eltern geboren wurde, aber ohne die genetische Bürde eines der beiden Elternteile, kann wirklich kompliziert oder sogar peinlich werden. Um diese Aufgabe für die Eltern einfacher und insbesondere dem Kind verständlich und klar zu machen, warum für seine Empfängnis Hilfe erforderlich war, gibt es sehr empfehlenswerte Publikationen und dem Alter der Kinder angepasste Geschichten, sogar für Kleinkinder. Zudem können sich die Eltern jederzeit an einen Psychologen wenden, um sich von ihm für ihren speziellen Fall orientieren und beraten zu lassen.
eva2Abel
 
Posts: 434
Joined: 14 Mar 2016, 16:25

PreviousNext

Return to Eizellenspende



cron