ICSI

Re: ICSI

Postby kühn on 25 Apr 2018, 01:16

Wir sind nun endlich nach 3 negativen IUI, bei der 2. ICSI schwanger geworden. Ich sehe es immer noch als großes Wunder und Geschenk, dass es endlich geklappt hat und bisher alles gut läuft (25. SSW). Bei uns dauerte unsere Kinderwunsch insgesamt 5 Jahre. Nach den IUIs wurde Hashi festgestellt und die SD einigermaßen eingestellt. Trotzdem war die 1. ICSI negativ. Dann die erste Kryo wieder negativ. Mir war es dann zu blöd einfach weiter drauf los zu versuchen und ich habe auf weitere Untersuchungen gedrängt und meine Praxis hat sich drauf eingelassen. Es wurde Gerinnung und sowas untersucht. Also wurde der nächste Kryo-Versuch mit ASS 100 und Heparin gestartet - wieder negativ. Dann hab ich auf noch weitere Untersuchungen gedrängt und uns wurde eine Partner-Immunisierung empfohlen. Die war sofort erfolgreich und ich sollte nun lebenslangen Schutz haben. Anschließend wurde mir noch eine Zyste entfernt und wegen Endometriose entschied ich mir für die Künstlichen Wechseljahre vor der 2. ICSI - ich bekam also 3 DR-Spritzen im Abstand von 4 Wochen. Mit der letzten Spritze begann die Stimu für die ICSI und vorher habe ich auch schon seit einigen Monaten Prednisolon 5mg genommen. Nach dem Transfer habe ich wieder ASS genommen und Heparin gespritzt.
Mit wöchentlicher Kontrolle der SD-Werte und entsprechenden hat es tatsächlich geklappt. Aber woran es nun genau gelegen hat wissen wir natürlich nicht.
Ich habe mir immer vor Augen gehalten dass in jedem Versuch die Wahrscheinlichkeit nicht ss zu werden, weil nur ein Faktor nicht stimmt höher ist als die Wahrscheinlichkeit doch ss zu werden. Trotzdem hab ich immer geglaubt, dass es irgendwann klappt, und wenn es jetzt nicht klappt, dann beim nächsten mal. So hab ich nie die Hoffnung aufgegeben, aber mich nicht zu sehr unter Druck gesetzt. Manchen hilft es auch schon über Adoption nachzudenken. Wir hatten das auch in Erwägung gezogen, aber ich konnte nicht gleichzeitig auf ein eigenes Kind hoffen und mir ein "fremdes Kind" wünschen. Das war für mich wie die Hoffnung auf eine SS aufzugeben.
Ich habe übrigens auch schon von Studien gelesen, dass das alles Quatsch ist, dass die Frauen sich zu sehr auf den Kiwu versteifen und es deswegen nicht klappt... Wichtig ist es sicherlich, sich darüber im Klaren zu sein, dass es keine Garantie für ein Leben zu dritt, viert oder fünft gibt. Auch zu zweit ist es schön und hat durchaus seine Vorteile. Ich wünsche Euch alles gute und drücke Euch die Daumen, dass es bald klappt! Gebt nicht auf!
kühn
 
Posts: 325
Joined: 29 Mar 2016, 18:24

Re: ICSI

Postby Siri on 24 May 2018, 02:15

Bei uns kam wegen des schlechten Spermiogrammes meines damals noch Lebensgefährten nur ICSI in Frage. Das war natürlich ein großer Schock.
Nachdem also der Urologe bestätigt hatte, dass es auf dem natürlichen Weg nichts wird, haben wir uns in die KIWU-Klinik überweisen lassen. Ich kenne die Vorbereitungen für IUI nicht, vielleicht sind es ja die gleichen, ich schreibe Dir trotzdem noch mal auf: Wir haben geheiratet, weil die KK nur Eheleuten 50% der Kosten erstatten. Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse ( wird von der KiWU-Klinik ausgefüllt, muss nur nicht bei er KK eingereicht werden ) ging sehr schnell. Ich musste eine Gebärmutterspiegeln machen (habe auch schon gehört, dass einige Kliniken gleichzeitig eine Bauchspiegelung machen) Das war ein ambulanter Eingriff unter Vollnarkosen, nicht schön, aber auch nicht so schlimm...Und dann konnte es losgehen: Der Arzt bespricht mit Dir, welche Medikation eingesetzt wird, bei mir wurde mit einem Nasenspray downreguliert, dann musste ich täglich spritzen, um möglichst viele Eier zu züchten. In dieser Zeit musste ich alle paar Tage zum Ultraschall, um das Wachstum zu überwachen. Nach ca. 3 Wochen wurde per Spritze der Eisprung ausgelöst und 36 Std. später wurde ich punktiert. Die reifen werden mit dem Spermium des Mannes befruchtet und 2 Tage in der Petrischale gezüchtet. 1-3 Eier werden eingesetzt und dann geht das Warten los. Bei mir wurde 14 Tage nach Transfer der Bluttest gemacht. Beim ersten Versuch war der leider negativ, beim 2. Versuch allerdings positiv. Nun bin ich in der 20. Woche schwanger. Also, frag, wenn Du noch mehr wissen möchtest. Liebe Grüße
Siri
 
Posts: 539
Joined: 06 Feb 2016, 19:25

Re: ICSI

Postby Siri on 25 May 2018, 01:48

Ich habe auch Erfahrungen mit ICSI. Sehr gute und auch nicht so gute. Beim 1 ICSI bin ich SSW geworden und musste 1,5 Wochen nach dem Transfer ins KH: ich hatte sehr starke Unterleibsschmerzen und wie sich raus stellte, hatte ich starkes Überstimmulation. Nach ein paar Wochen habe ich mein Kind verloren...Kurze Zeit später war 2 ICSI, die erfolglos blieb. Bei dem 3. ICSI hat es wieder mal geklappt. Ca.20 Wochen hatte ich wieder Überstimulation und bin insgesamt 5mal im KH gewesen. Bin 3-mal mit Feuerwehrwagen dorthin gebebracht werde, weil mir sind immer wieder die Zysten geplatzt. Trotzdem ist zum Glück alles gut gegangen und
unsere Tochter geboren wurde! Nur ich will sowas nicht noch mal machen. Dieser Weg mag schell und sehr viel hoffnungsvoll sein, denn genauso kann es alles noch viel schlimmer machen!
Ich habe sehr viel Frauen dabei kennengelernt, die leider nicht nur seelisch sondern auch körperlich danach am Ende waren. Und obwohl ich selber mit diese Hilfe Mutter geworden bin, werde ich es wahrscheinlich nicht mehr tun. Ich denke solange man noch Zeit hat soll man die Natur eine Chance geben! Zumindest werde ich das tun. Ich will Dir wieder was dazu raten, noch will ich Dich davon abraten. Das ist ein weg den Du gehen musst...Liebe Grüsse
Siri
 
Posts: 539
Joined: 06 Feb 2016, 19:25

Re: ICSI

Postby Pika4u on 26 May 2018, 03:22

Es ist kein leichter Weg, den Ihr vor Euch habt. Das musst Du Dir einfach bewusst sein. Wir haben uns auch für ICSI entschieden. Ich habe die 2. ICSI hinter mir und darf bald zum Schwangerschaftstest. Aber eigentlich weiß ich jetzt schon, dass es nicht geklappt hat. Habe irgendeines Gefühl. Beim letzten Mal war ich noch fix und fertig deswegen und habe tagelang geweint. Diesmal bin ich auf eine seltsame Art sehr gelassen und ruhig und weiß, es ist nur eine Frage der Zeit.
Ich bin 39 und wenn ich ein paar Jahre jünger wäre, hätte ich mit der ICSI noch gewartet. Aber es ist auch leide eine Kostenfrage und ab 40 wird nichts mehr gezahlt. Dein Körper wird sich auf eine unnatürliche Weise verändern. Ich hatte z. B. immer einen sehr regelmäßigen Zyklus. Jetzt habe ich keine Blutungen mehr. Ich fange an zu weinen, ohne ersichtlichen Grund. Meine Angstzustände haben sich eine Weile verschlimmert. Lust auf GV ist seit ICSI äußerst selten. Man beobachtet seinen Körper auf eine erschreckende Weise, Du bekommst auch zuviele Informationen. Wer weiß denn schon im wirklichen Leben, ob er jetzt einen Vier- oder Achtzeller bekommt, ob sich 6 oder 20 Follikel heranbilden, dass Du nun eine oder zwei befruchtete Eizellen in Dir hast. Der Druck ist enorm groß. Du wirst aufgrund der Arzttermine Fehlzeiten haben, zur Punktion wirst Du krankgeschrieben - in manchen Praxen sogar 1 - 2 Wochen. Wie erkläre ich das meinem Arbeitgeber? Die enormen Kosten und dann klappt es vielleicht doch nicht. Man sollte sich das wirklich sehr gut überlegen. Und sich nicht nur auf die ICSI verlassen. Du solltest Dich auf jeden Fall auch mental gut darauf vorbereiten. Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück
Pika4u
 
Posts: 574
Joined: 04 Jan 2016, 16:13

Re: ICSI

Postby Pika4u on 26 May 2018, 03:22

Es ist kein leichter Weg, den Ihr vor Euch habt. Das musst Du Dir einfach bewusst sein. Wir haben uns auch für ICSI entschieden. Ich habe die 2. ICSI hinter mir und darf bald zum Schwangerschaftstest. Aber eigentlich weiß ich jetzt schon, dass es nicht geklappt hat. Habe irgendeines Gefühl. Beim letzten Mal war ich noch fix und fertig deswegen und habe tagelang geweint. Diesmal bin ich auf eine seltsame Art sehr gelassen und ruhig und weiß, es ist nur eine Frage der Zeit.
Ich bin 39 und wenn ich ein paar Jahre jünger wäre, hätte ich mit der ICSI noch gewartet. Aber es ist auch leide eine Kostenfrage und ab 40 wird nichts mehr gezahlt. Dein Körper wird sich auf eine unnatürliche Weise verändern. Ich hatte z. B. immer einen sehr regelmäßigen Zyklus. Jetzt habe ich keine Blutungen mehr. Ich fange an zu weinen, ohne ersichtlichen Grund. Meine Angstzustände haben sich eine Weile verschlimmert. Lust auf GV ist seit ICSI äußerst selten. Man beobachtet seinen Körper auf eine erschreckende Weise, Du bekommst auch zuviele Informationen. Wer weiß denn schon im wirklichen Leben, ob er jetzt einen Vier- oder Achtzeller bekommt, ob sich 6 oder 20 Follikel heranbilden, dass Du nun eine oder zwei befruchtete Eizellen in Dir hast. Der Druck ist enorm groß. Du wirst aufgrund der Arzttermine Fehlzeiten haben, zur Punktion wirst Du krankgeschrieben - in manchen Praxen sogar 1 - 2 Wochen. Wie erkläre ich das meinem Arbeitgeber? Die enormen Kosten und dann klappt es vielleicht doch nicht. Man sollte sich das wirklich sehr gut überlegen. Und sich nicht nur auf die ICSI verlassen. Du solltest Dich auf jeden Fall auch mental gut darauf vorbereiten. Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück
Pika4u
 
Posts: 574
Joined: 04 Jan 2016, 16:13

Re: ICSI

Postby Ruth on 13 Jun 2018, 00:48

Ich habe eine ICSI hinter mir. Leider kann ich Dir nichts Positives darüber berichten. Ich habe eine lange Stimulationsphase (Downregulierung und danach täglich Hormonspritzen) gebraucht. Die Entnahme unter Narkose und das Einsetzen der 2 Krümel war nicht schmerzhaft, doch ich habe mich dabei nicht wirklich wohl gefühlt. Eher Maschine statt Frau. Wahrscheinlich lag es vor allem an der Praxis, von der wir keinerlei Menschlichkeit und Einfühlsamkeit erfahren haben. Ich hatte außerdem große Angst. Klappt es oder klappt es nicht? Doch das Schlimmste war die Zeit, nachdem wir erfahren haben dass sich die Krümel nicht eingenistet haben.
Uns haben die Ärzte damals gesagt, dass wir aufgrund des schlechten Spermiogrammes niemals auf natürlichem Wege Kinder haben können. Wir haben den Ärzten vertraut und uns nach langem hin und her auf die künstliche Befruchtung eingelassen. Die Ärzte haben nicht immer Recht. Denn bei uns hat ein Seelchen abgekloppt. Leider konnte es diesmal noch nicht bleiben. Doch ich gebe die Hoffnung nicht auf. Leider weiß ich nicht, warum Ihr Euch überlegt eine ICSI machen zulassen. Verstehe mich bitte nicht falsch. Ich lehne die künstliche Befruchtung nicht komplett ab. Ich finde nur dass sie manchmal viel zu leichtfertig und unüberlegt gemacht wird. Sollte auch ich alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft haben, werde ich natürlich auch nochmals über diesen Weg nachfühlen.
Ich wünsche Euch von Herzen alles Gute. Und das Ihr für Euch die richtige Entscheidung treffen könnt.
Ruth
 
Posts: 489
Joined: 10 Feb 2016, 20:37

Re: ICSI

Postby Engeline on 16 Jun 2018, 20:52

Also bei mir hat es bei der 2. ICSI geklappt. Hatte bei der ersten so sehr gehofft, gebangt usw. Also genauso wie es dir momentan geht. Und dann kam ein Negativ - das war schrecklich. Dann hat mir die Ärztin aber gesagt, dass man beim 2. Mal einiges anders, besser machen kann (andere Medis usw.) denn man kennt ja seine Patientin nun. Und das hat mir sehr geholfen. Ich bin an den 2. Versuch ganz anders rangegangen und schwupps... schwanger und der Hammer kam dann 2 Wochen später: Zwillinge :-) Erst klappte es gar nicht und dann gleich 2 Babys auf einen Schlag :-) Mir wurden 2 Embryonen eingesetzt. Nach dem Transfer in der WS hatte ich ein paar SS-Anzeichen, aber ich habe sie auf Utrogest geschoben, Utrogest hat mir nämlich bei meiner 1. ICSI einiges vorgegaukelt und ich hatte es irgendwann geglaubt. Ich dachte damals "das kann einfach nicht alles von den Medis kommen"
Wenn ich dir was raten darf: Versteif dich nicht zu sehr auf ein positiv, du würdest in ein riesengroßes Loch fallen wenn du ein negativ kassieren wirst. Es wird so oder so eine schwere Zeit, falls du ein negativ bekommst, aber wenn man so sehr auf ein positiv fixiert ist, wird es noch schwerer (spreche da leider aus Erfahrung)
Engeline
 
Posts: 705
Joined: 04 Jan 2016, 16:07

Re: ICSI

Postby Pika4u on 23 Jun 2018, 17:59

Hallo! Ich denke auch dass bei einem schlechten Spermiogramm nur ICSI hilft. Bei uns war das Spermiogramm mittelmäßig, es wurde auf Grund meines Alters und den ganzen vorangegangen Versuchen (Zyklusmonitoring) dann auch entschieden, per ICSI weiterzumachen. Die Chancen bei IUI sind doch sehr niedrig. Ich wurde durch die 1. ICSI schwanger, leider war die SS nicht intakt und so hatte ich eine Ausschabung. Dieses Jahr haben wir die 2. ICSI gemacht und es hat wieder funktioniert. Bin jetzt in der 11. SSW mit Zwillingen.
Wir sind beide gesetzlich versichert, sodass die GKV die Hälfte getragen hat. Wir hatten Blastozystentransfer und Kryokonservierung, ich glaube dadurch haben wir etwas mehr bezahlt.
Wünsche euch viel Erfolg bei der Behandlung und eine schöne Hochzeit. Mir persönlich hat bei der ICSI schonmal geholfen zu wissen dass die Befruchtung funktioniert und die Zellen sich teilen. Somit waren wir schonmal weiter als vorher. Und das Einnisten hat ja dann am Ende auch geklappt.
Pika4u
 
Posts: 574
Joined: 04 Jan 2016, 16:13

Re: ICSI

Postby Agnes.frankes on 23 Jul 2018, 01:56

Bei uns kam wegen des schlechten Spermiogrammes nur ICSI in Frage. Das war natürlich ein großer Schock. Nachdem also der Urologe bestätigt hatte, dass es auf dem natürlichen Weg nichts wird, haben wir uns in die KIWU-Klinik überweisen lassen. Ich kenne die Vorbereitungen für IUI nicht, vielleicht sind es ja die gleichen, ich schreibe Dir trotzdem noch mal auf: Wir haben geheiratet, weil die KK nur Eheleuten 50% der Kosten erstatten. Antrag auf Kostenübernahme bei derKrankenkasse ( wird von der KiWU-Klinik ausgefüllt, muss nur nicht bei er KK eingereicht werden ) ging sehr schnell. Ich musste eine Gebärmutterspiegelung machen (habe auch schon gehört, dass einige Kliniken gleichzeitig eine Bauchspiegelung machen) Das war ein ambulanter Eingriff unter Vollnarkosen, nicht schön, aber auch nicht so schlimm... Und dann konnte es losgehen: Der Arzt bespricht mit Dir, welche Medikation eingesetzt wird, bei mir wurde mit einem Nasenspray downreguliert, dann musste ich täglich spritzen, um möglichst viele Eier zu züchten. In dieser Zeit musste ich alle paar Tage zum Ultraschall, um das Wachstum zu überwachen. Nach ca 3 Wochen wurde per Spritze der Eisprung ausgelöst und 36 Std. später wurde ich punktiert. Die reifen werden mit dem Spermium des Mannes befruchtet und 2 Tage in der Petrischale gezüchtet. 1-3 Eier werden eingesetzt und dann geht das Warten los. Bei mir wurde 14 Tage nach Transfer der Bluttest gemacht. Beim ersten Versuch war der leider negativ, beim 2. Versuch allerdings positiv. Nun bin ich in der 20. Woche schwanger Also, frag, wenn Du noch mehr wissen möchtest
Agnes.frankes
 
Posts: 525
Joined: 13 Feb 2016, 14:35

Re: ICSI

Postby majorka4 on 16 Aug 2018, 21:37

Ich habe eine ICSI hinter mir. Leider kann ich Dir nichts Positives darüber berichten. Ich habe eine lange Stimulationsphase (Downregulierung und danach täglich Hormonspritzen) gebraucht. Die Entnahme unter Narkose und das Einsetzen der 2 Krümel war nicht schmerzhaft, doch ich habe mich dabei nicht wirklich wohl gefühlt. Eher Maschine statt Frau. Wahrscheinlich lag es vor allem an der Praxis, von der wir keinerlei Menschlichkeit und Einfühlsamkeit erfahren haben. Ich hatte außerdem große Angst. Klappt es oder klappt es nicht? Doch das Schlimmste war die Zeit, nachdem wir erfahren haben dass sich die Krümel nicht eingenistet haben.
Uns haben die Ärzte damals gesagt, dass wir aufgrund des schlechten Spermiogrammes niemals auf natürlichem Wege Kinder haben können. Wir haben den Ärzten vertraut und uns nach langem hin und her auf die künstliche Befruchtung eingelassen. Die Ärzte haben nicht immer recht. Denn bei uns hat ein Seelchen angeklopt. Leider konnte es diesmal noch nicht bleiben. Doch ich gebe die Hoffnung nicht auf. Leider weiß ich nicht, warum Ihr Euch überlegt eine ICSI machen zulassen. Verstehe mich bitte nicht falsch. Ich lehne die künstliche Befruchtung nicht komplett ab. Ich finde nur dass sie manchmal viel zu leichtfertig und unüberlegt gemacht wird. Sollte auch ich alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft haben, werde ich natürlich auch nochmals über diesen Weg nachfühlen. Ich wünsche Euch von Herzen alles Gute. Und das Ihr für Euch die richtige Entscheidung treffen könnt.
majorka4
 
Posts: 546
Joined: 04 Jan 2016, 16:10

Previous

Return to IVF und ICSI



cron