Was tun mit gebliebenen Eizellen?

Re: Was tun mit gebliebenen Eizellen?

Postby tilda on 26 Dec 2016, 03:15

Ich für meinen Fall würde meine EZ der Forschung überlassen. Ich hatte einige Postings vorher gelesen, dass das für ein paar Damen unethisch wäre, weil Leben zu zerstören usw…
Das ist natürlich quatsch und solch unqualifizierten Aussagen und Meinungen ist der Grund, warum in D die Eizellspende noch immer verboten ist: Falschverstandenens Ethik-Gehabe.
Was für mich ausserdem nicht in Frage käme, wäre eine Spende meiner und von meinem Mann befruchteten Eizellen. Ich denke, würde ich das tun, würde mich ab dem Moment an ein einziger Gedanke bis an mein Lebensende begleiten: Gibt es dort draußen Würmer, genetische Zwillinge unserer Kinder. Und wenn ja: Geht es Ihnen gut? Nix für mich! Da ich aber nun Verfechterin der Eizellspende an sich bin, ist meine Entscheidung, meine eigenen EZ nicht zu spenden, natürlich stark widersprüchlich und -aus meiner Sicht- ethisch auch nicht ganz vertretbar. Ich denke, ich würde einer nicht-anonymen Spende zustimmen. Ansonsten, erste Wahl: Forschung! Aber eine Frage habe ich an Dich: Lässt Du jetzt nicht erstmal die eingefrorenen Embys einsetzen? Oder machst Du erst alle Frischeversuche und gehst dann an die Reserven?
Liebe Grüße und viel Glück!
tilda
 
Posts: 351
Joined: 25 Feb 2016, 21:18

Re: Was tun mit gebliebenen Eizellen?

Postby Siri on 17 Jun 2017, 22:38

Als wir uns für die EZS in Ukraine entschieden haben, war klar, dass die EZ nur von anonymen Spenderinnen zur Verfügung stehen. Seine genetische Herkunft wird unser Kind, wenn es denn glücklich auf der Welt ist, (bin jetzt 19. SSW) leider vermutlich nie erfahren können. Die Entscheidung für die Eizellspende brachte diese Bedingung mit sich. Genetisch verwandt ist es nur mit meinem Mann, da wir seine Spermien verwenden konnten. Falls das nicht möglich gewesen wäre, wäre auch eine EMS für uns in Frage gekommen. Wir sind der Überzeugung, dass das familiäre und soziale Umfeld letztlich für die Identität entscheidend ist.
Er kann nur noch einmal mit mir als Mutter Vater werden, weil eine fremde Frau uns ihre Eizellen zur Verfügung gestellt hat. Ich habe mit ihm über die Frage gesprochen, was wir mit übrigen Kryos machen würden, und er sagt auch, spenden für andere potenzielle Eltern. Er würde nicht erfahren, wenn Kinder von ihm existierten, und diese Kinder könnten ihn auch kaum ausfindig machen (wogegen er nichts hätte) - für uns ist das jetzt in meinem Bauch heranwachsende Kind entstanden aus einer gespendeten Eizelle, einer Zelle meines Mannes - und alles andere kommt von mir (da ich es ja ernähre), die genetische Herkunft ist dabei sekundär. Dazu möchte ich sagen, dass wir schon 2 größere Kinder haben, aus früher möglichen spontanen Schwangerschaften. Wie auch immer ihr euch entscheidet - ihr müsst die für euch richtige Entscheidung treffen. Alles Gute dafür!
Siri
 
Posts: 300
Joined: 06 Feb 2016, 19:25

Re: Was tun mit gebliebenen Eizellen?

Postby Engeline on 25 Jun 2017, 23:55

Als wir uns für die EZS in Ukraine entschieden haben, war klar, dass die EZ nur von anonymen Spenderinnen zur Verfügung stehen. Seine genetische Herkunft wird unser Kind, wenn es denn glücklich auf der Welt ist, (bin jetzt 19. SSW) leider vermutlich nie erfahren können. Die Entscheidung für die Eizellspende brachte diese Bedingung mit sich. Genetisch verwandt ist es nur mit meinem Mann, da wir seine Spermien verwenden konnten. Falls das nicht möglich gewesen wäre, wäre auch eine EMS für uns in Frage gekommen. Wir sind der Überzeugung, dass das familiäre und soziale Umfeld letztlich für die Identität entscheidend ist.
Er kann nur noch einmal mit mir als Mutter Vater werden, weil eine fremde Frau uns ihre Eizellen zur Verfügung gestellt hat. Ich habe mit ihm über die Frage gesprochen, was wir mit übrigen Kryos machen würden, und er sagt auch, spenden für andere potenzielle Eltern. Er würde nicht erfahren, wenn Kinder von ihm existierten, und diese Kinder könnten ihn auch kaum ausfindig machen (wogegen er nichts hätte) - für uns ist das jetzt in meinem Bauch heranwachsende Kind entstanden aus einer gespendeten Eizelle, einer Zelle meines Mannes - und alles andere kommt von mir (da ich es ja ernähre), die genetische Herkunft ist dabei sekundär. Dazu möchte ich sagen, dass wir schon 2 größere Kinder haben, aus früher möglichen spontanen Schwangerschaften. Wie auch immer ihr euch entscheidet - ihr müsst die für euch richtige Entscheidung treffen. Alles Gute dafür!
Engeline
 
Posts: 371
Joined: 04 Jan 2016, 16:07

Re: Was tun mit gebliebenen Eizellen?

Postby tilda on 10 Sep 2017, 23:36

Die Kryos scheinen wirklich gute Chancen auf Leben zu haben, wenn es bei dir gleich beim ersten Versuch geklappt hat. Von daher würde ich auch die Embryos an andere Paare spenden. Dann haben die eine gute Chance auf ein Baby. Ich bin auf eine EMS angewiesen und deshalb allen Paaren sehr dankbar, die Ihre Embryonen spenden. Vielleicht kannst Du Deinem Mann sagen, dass wenn die Eizellspenderin genauso gedacht hätte, ihr Euer Kind nicht bekommen hättet. Trotzdem sollte es Eure gemeinsame Entscheidung sein und jede Entscheidung ist letztendlich okay, da eben sehr persönlich. Meine Stiefschwester hat Ihre Embryos nach Ihrer erfolgreichen IVF vernichten lassen. ich akzeptiere und verstehe das. Trotzdem bleibt bei mir, die sich so sehr ein Kind wünscht ein blödes Gefühl. Liebe Grüsse und alles Gute
tilda
 
Posts: 351
Joined: 25 Feb 2016, 21:18

Previous

Return to IVF und ICSI



cron