bei wem ist Ursache unbekannt?

bei wem ist Ursache unbekannt?

Postby Engeline on 24 Mar 2017, 00:17

Mich würde mal interessieren ob es hier noch mehr Frauen gibt, die IVF machen und bei denen bei beiden Partnern keine Ursache für den Kinderwunsch festgestellt wurde, oder ob ihr Mädels kennt, die mit diesen Kriterien Schwanger geworden sind! Zu mir, ich bin 37 und mein Männe 40, ich verhüte seit 10 Jahren nicht aber nix passierte. Letzten Oktober habe ich dann mal bei der FA nachgefragt und sie hat mich noch ein halbes Jahr üben lassen und mich dann in eine KIWU-Praxis überwiesen. Dort habe ich meine Eileiter durchschauen lassen, sie sind durchgängig, die Hormonwerte waren auch in Ordnung und Holgers Spermiogramm war auch o.k., nur leicht eingeschrenkt was aber lt. Doc keine auswirkungen hätte. Also wurde IUI gemacht...3 mal und immer neg. Jetzt stecke ich gerade in der WS von der ersten IVF, 8 Follikel wurden punktiert, 5 EZ gewonnen davon 3 befruchtet und zwei zurückgegeben. Ich hatte übrigens eine sehr kurze Stimophase, nur 6 Tage, die ersten drei Tage 4 Ampullen Menogon HP und die nächsten drei Tage 3 Ampullen.
Engeline
 
Posts: 653
Joined: 04 Jan 2016, 16:07

Re: bei wem ist Ursache unbekannt?

Postby majorka4 on 24 Mar 2017, 00:21

Mein Freund und ich probieren schon seit 3 Jahren ein Kind zu bekommen, das 1. Jahr noch gar nicht so planmäßig, aber nach einiger Zeit haben wir uns doch gefragt warum nix passiert. Dann Kiwu-Praxis, dort festgestellt dass meine Hormone und Spermiogramm meines Freundes absolut in Ordnung sind. Dann 3x Predalon-Spritzen um den Eisprung künstlich auszulösen, hat auch nichts gebracht und ist nun schon wieder 1 Jahr her. Als mir dann empfohlen wurde, zwecks Eileiterdurchlässigkeitsprüfung eine Bauchspiegelung zu machen, hab ich erst mal ne Pause eingelegt und dachte probieren wir halt noch ne Weile. Dann Heilpraktiker... Nach fast einem Jahr jetzt doch zur Bauchspiegelung durchgerungen... Ergebnis: beide Eileiter wunderbar durchlässig - Kommentar der Ärztin: Es versteht keiner warum es bei Ihnen nicht klappt. Nun sitze ich daheim, krankgeschrieben nach der OP und frage mich wie es weitergehen soll. Zur künstlichen Befruchtung bin ich irgendwie noch nicht bereit - obwohl inzwischen gerade 39 geworden :-( Alle sagen ich soll mich nicht so sehr darauf versteifen... aber das ganze erste Jahr war ich total entspannt und jetzt mal mehr, mal weniger. Gehts denn jemandem hier ähnlich? Ich meine, einerseits bin ich ja froh, dass es keinen schwerwiegenden gesundheitlichen Grund gibt - andererseits ist es total zermürbend wenn man gar nicht weiß wo man ansetzen soll.
majorka4
 
Posts: 493
Joined: 04 Jan 2016, 16:10

Re: bei wem ist Ursache unbekannt?

Postby Pika4u on 24 Mar 2017, 00:24

Ich habe auch gerade wieder 2 Fälle im Bekanntenkreis, bei denen es sofort geklappt hat, das tut irgendwie ganz schön weh. Ich glaube wirklich verstehen kann es keiner, der es nicht selbst erlebt hat. Ich hätte es nie für möglich gehalten dass mich mein Kinderwunsch mal so runterziehen könnte. Komisch, mir geht es auch so wie Dir. Ich hatte auch immer das Gefühl dass nirgends was rauskommen würde, und so war es auch. Wenn es eine physische Ursache gibt dann stößt die Medizin da wohl an ihre Grenzen. Meine Ärztin hat auch zu mir gesagt, dass es bei manchen nach einer BS auf einmal klappen würde und ich es danach ein paar Monate so versuchen soll. Ich hatte die BS/GMS im Februar. Die IUI wurde mir im Kinderwunschzentrum vorgeschlagen, und ich fand die Idee auch ganz gut. Ich habe sie im Spontanzyklus gemacht, ohne Stimulation, nur den ES habe ich ausgelöst und nehme Crinone zur Unterstützung der 2. Zyklushälfte. Der Eingriff ist sehr gering, und das war mir für den Anfang nur recht. Mir graut schon vor dieser Hormonspritzerei. Eine IUI macht am meisten Sinn bei einem leicht eingeschränkten SG, aber manchmal bringt sie auch was wenn bei beiden alles soweit ok ist. Ich glaube es gibt auch Fälle wo die Jungs Probleme haben dahin zu kommen wo sie hinmüssen oder der Zervixschleim ihnen einen Strich durch die Rechnung macht. Aber die Erfolgsaussichten sind wirklich nicht der Brüller, das stimmt schon. Wie gesagt, es ist ein Einstieg light in diese ganze KiWu-Maschinerie...Was habt ihr denn jetzt vor?
Pika4u
 
Posts: 532
Joined: 04 Jan 2016, 16:13

Re: bei wem ist Ursache unbekannt?

Postby yourAngel on 24 Mar 2017, 00:27

Habe gerade deinen Beitrag gelesen und wollte mal kurz von mir berichten. Nach 10 jährigen erfolglosem Kinderwunsch habe ich eine fast einjährige Tochter und bin wieder schwanger. Einfach so...Bei uns konnte man auch keine Ursache feststellen, beide gesund. Haben Clomifen Behandlungen mitgemacht, danach IUI, IVF und Kryo. Ein Monat nach der letzten Kryo bin ich einfach schwanger geworden.Und meine Tochter wird im Juni 1 Jahr alt. Vor zwei Wochen habe ich positiv getestet, nochmal. Geplant waren zwei Kinder, aber dass es so schnell geht hätten wir im Leben nicht gedacht. Demnächst werden wir ans Verhüten denken müssen. Also, es gibt wirklich Hoffnung. Und nein, wir haben damals nicht abgeschaltet, habe mir die Ovutest bei Ebay bestellt und täglich geübt und gebetet. Ich hoffe bei euch klappt es auch, denn ich weiss auch was ihr gerade durchmachen müsst.
yourAngel
 
Posts: 585
Joined: 04 Jan 2016, 16:14

Re: bei wem ist Ursache unbekannt?

Postby Lisa_vogt on 24 Mar 2017, 00:32

Wir basteln seit 3 Jahren... den KiWu haben wir schon länger. In der Zwischenzeit haben so gut wie all unsere Freunde Kinder, tlw. gerade auch schon die Zweiten bekommen. Es ist ein extremes Wechselbad der Gefühle. Auch war ich ja im September endlich schwanger, nur leider an der falschen Stelle. Bei uns wurde auch alles Mögliche durchgecheckt, durch meine Bauchspiegelung im September... alles ok. Mittlerweile bin ich soweit, dass ich versuche mich mit dem Gedanken anzufreunden, nie Kinder zu bekommen (auch wenn sie extrem fehlen würden). Was könnte ich alles machen, dass mein Leben trotzdem erfüllt ist, auch ohne Kinder.
Glaube z.B auch, dass ich jetzt einen Abgang mit der Mens hatte. Auch wenn es jetzt schwer zu verstehen klingt, aber ihr übt erst etwas über 1 Jahr (bis sich das mit der Pille eingependelt hat dauert es auch) und 1 Jahr muss man schon rechnen (auch wenn man es nicht hören mag) ...versuche dich mit anderen Dingen zu beschäftigen, auch wenn es schwer fällt. Alles liebe
Lisa_vogt
 
Posts: 463
Joined: 18 Jan 2016, 16:53

Re: bei wem ist Ursache unbekannt?

Postby paprik_a on 24 Mar 2017, 00:34

Ich habe 10 Jahre hormonell verhütet und es klappt bereits 6 Jahre lang nicht - ich habe auch viele Phasen des Stresses durchgemacht: Tränen bei der Mens - oder Enttäuschung, wenn es im Bekanntenkreis geklappt hat - ewiges Testen. Ich habe Endometrioseverdacht, aber nie bestätigen lassen - da ich diesen Eingriff nicht machen will - meine Hormone sind auch in einem Wechselbad der Gefühle aber ich belasse es nun auch dabei. Ich habe mir neue Hobbys zugelegt und gehe in meinem Beruf auf. Somit lasse ich es auf mich zukommen - bis es meinem Mann zu doof wird und wir mehr unternehmen wollen...Ich wünsche dir viel Glück und kann auch nur aus Erfahrung sagen, dass es bis zu 2 einhalb Jahren dauern kann (was dir im Moment sicher nicht hilft), aber es gibt viele die dein Schicksal mit dir teilen
paprik_a
 
Posts: 418
Joined: 20 Jan 2016, 11:14

Re: bei wem ist Ursache unbekannt?

Postby Siri on 24 Mar 2017, 01:19

Ich weiß von einem Bekannten, dass sie auch 2 Jahren probiert haben, bis es endlich geklappt hat. Da war auch alles in Ordnung, sie haben sich nach 1 1/2 Jahren komplett durchchecken lassen. Beim zweiten Kind hat es dann auch 12 Monate gedauert. Ich glaube manche Menschen werden einfach ganz fies auf die Probe gestellt. Seit ich mich ja mit dem Thema etwas mehr beschäftige, denke ich das immer wieder. Meine Kollegin konnte auch nur mit Nachhilfe schwanger werden, weil ihr Mann durch seine Medikamente nicht direkt zeugen kann. Und wenn ich mir dann andere anschaue, die ohne Probleme schwanger werden und dann ihre Kinder schlecht behandeln. Ich drücke euch die Daumen, dass es bei euch bald klappt.
Siri
 
Posts: 511
Joined: 06 Feb 2016, 19:25

Re: bei wem ist Ursache unbekannt?

Postby Ruth on 24 Mar 2017, 01:20

Also ich kann mich da nur anschließen. Wir üben jetzt schon sechs Jahre und es ist schon sehr nervenzehrend. Sind seit März 2013 in der Kiwu und hatten auch schon drei erfolglose IUI. Wir machen jetzt grad eine Pause, mir geht das so an die Substanz, hatten letztes Jahr sechs Monate Clomi und vor den IUI hatten wir auch wieder vier Monate Puregon usw. Und jetzt wollte ich eine Pause und dann überlegen wir, ob noch eine IUI oder gleich IVF. In den sechs Jahren kamen auch immer mal wieder Pausen in denen wir nicht gezielt üben konnten, wie z.b. meine Konisation und letzten Monat eine Zyste mit 7cm die hoffentlich bald wieder weggeht...Naja so ist das halt, manche müssen nur schwanger sagen und sie sind es und dann gibt es uns,denen es nicht erspart bleibt einiges aufzubringen bis sie ihr kleines Wunder im Arm halten können. Ich habe auch oft Angst dass es gar nicht klappt und alles umsonst ist
Ruth
 
Posts: 453
Joined: 10 Feb 2016, 20:37

Re: bei wem ist Ursache unbekannt?

Postby Agnes.frankes on 24 Mar 2017, 01:23

Ich zähle mich auch mal dazu, obwohl ich schon eine Tochter habe. Nur das zweite lässt auf sich warten. Habe mir im Februar 2012 die Hormonspirale Mirena ziehen lassen, hatte dann Ende Juni 2012 positiv getestet. Alles war in Ordnung bis zum 16. August, ich bekam Blutungen bin ins Krankenhaus und dort wurde mir beim US gesagt das unser Würmchen nicht mehr lebt. Ausschabung in der 10. SSW. Im November 2012 durfte ich nochmal positiv testen, leider stieg das HCG nur langsam an. Überweisung ins Krankenhaus, beim US wurde klar: Eileiterschwangerschaft! Mein rechter Eileiter wurde komplett entfernt. Mitte Januar wieder positiv getestet, aber drei Tage später kam der FG. Seitdem warte ich vergebens auf einen positiven Test, meine FA möchte weiterhin abwarten...Ich will nicht mehr warten, das geht alles so an die Substanz… Am 28.03. habe ich einen Termin bei einer anderen Fauenärztin, ich hoffe dass die mich verstehen und vorallem mir helfen kann. Für eine Kinderwunschklinik fühle ich mich noch nicht bereit. Sorry für das ganze, habe aber keinen dem ich mich anvertrauen kann. Ich wünsche uns allen viel Glück, das unser Traum dieses Jahr wahr wird.
Agnes.frankes
 
Posts: 508
Joined: 13 Feb 2016, 14:35

Re: bei wem ist Ursache unbekannt?

Postby Louisa1998 on 24 Mar 2017, 01:26

Tut mir leid, dass du das durchmachen musstest. Ich kann nachvollziehen, dass du dir etwas gewünscht hast, woran ihr arbeiten könnt. Das Gefühl kenn ich. Ich hatte im letzten Jahr 3 Abgänge, aber richtig gefunden wurde nichts. Genetik haben wir bisher noch nicht gemacht, aber bei den anderen Untersuchungen kam auch so gut wie nichts raus. Eine leichte Schilddrüsenunterfunktion wurde nach der 2. Fg festgestellt und ist inzwischen gut eingestellt. Weiterhin wurde auch bei mir ein Vitamin D Mangel festgestellt. Inzwischen ist der Wert auf 32 ng/ml gestiegen. Wie war dein Wert? Ich hab viel gelesen - und Vit. D- Mangel kann sich ja auch negativ auswirken. Was mir im Nachhinein noch eingefallen ist, dass ich zu den Zeiten der Schwangerschaften relativ oft Zahnschmerzen hatte, und Ibuprofen hat da am besten geholfen. Habs zwar eher immer vorher genommen, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass es die Eizellen schädigt. Vielleicht spielte das ja auch mit eine Rolle. Die Angst, nie ein gesundes Kind im Arm halten zu dürfen ist recht groß. Aber inzwischen hab ich auch etwas Abstand gewonnen (die 3. FG war ziemlich genau vor einem Jahr.) und eine gute Kiwu-Klinik gefunden, die mir hoffentlich hilft. Wir machen immer noch Pause, aber die Zeit sitzt mir auch ziemlich im Nacken. Ich hätte auch gerne Gründe für die Fgs. Aber vielleicht wars einfach nur Pech - und dem Alter geschuldet. Wie geht es bei euch weiter? Ich wünsch dir alles Gute!
Louisa1998
 
Posts: 366
Joined: 13 Feb 2016, 15:34

Next

Return to IVF und ICSI



cron