Nullbefruchtung...

Nullbefruchtung...

Postby Pika4u on 14 Apr 2017, 04:08

Guten Morgen... Gestern hatte ich PU von 9 Eizellen, 7 sahen prächtig aus...Spermien waren auch gut und eben der Anruf, es hat sich keine Eizelle befruchten lassen... es würden auch nur vereinzelt Spermien an den Eizellen sein (die heute immer noch gut aussehen). Warum? Was kann der Grund sein? Würde eine ICSI helfen? Oder kann es auch an Gendefekten liegen, und wir bekommen nie ein eigenes Kind? Ich bin so schockiert und traurig... damit habe ich nicht gerechnet, es sah doch alles so gut aus? Die vom Labor meinte, die einzige gute Nachricht, jetzt würde man wahrscheinlich wissen, warum es auf normalem Wege nicht klappt. Ich hoffe auf viele Antworten und danke euch jetzt schonmal
Pika4u
 
Posts: 574
Joined: 04 Jan 2016, 16:13

Re: Nullbefruchtung...

Postby yourAngel on 14 Apr 2017, 04:10

Meine Freundin ist der beste Beweis, dass es danach mit ICSI klappen kann. Sie hatte mehrere erfolglose IUI und eine Nullbefruchtung bei IVF und nun ist sie mit der ersten ICSI sofort Schwangerschaft geworden. Das wäre der klassische Fall, meinte ihre Ärztin wenn eine Interaktionsstörung vorliegt. Interaktionsstörung der EZ und Spermies - sie finden sich einfach nicht - dafür braucht es Botenstoffe, damit sie sich finden und andocken können. Manchmal kann man dann schnell noch eine Not-ICSI machen - sprich, wenn man sieht, dass sich bei IVF nix tut, schnell noch die Spermies per ICSI in die EZ bugsieren. Aber das geht meist nicht mehr, wenn schon zuviel Zeit verstrichen ist. Besprecht das mit eurer Kiwu - oder ruf gleich nochmal an und frag ob man noch eine Not-ICSI machen kann. Dann wären die EZ nicht verschwendet. Echt Mist - jetzt musst du nochmal neue züchten und wieder diese Tortur durchlaufen. Wünsche dir ganz viel Erfolg für den nächsten Versuch.
yourAngel
 
Posts: 628
Joined: 04 Jan 2016, 16:14

Re: Nullbefruchtung...

Postby Lisa_vogt on 14 Apr 2017, 04:11

Eine Nullbefruchtung ist sicherlich erstmal eine persönliche Katastrophe, aber ich hoffe, Ihr könnt bald die positiven Seiten daran sehen. Ihr wisst jetzt, warum es bisher nicht funktioniert hat. Mit ICSI kann das ganze prima umgangen werden. Wenn Du eine per ICSI-befruchtete EZ dann erstmal transferiert bekommen hast, hast Du wahrscheinlich das erste Mal in Deinem Leben eine echte Chance auf eine SS. Mit genetischen Problemen hat eine Interaktionsstörung meist nichts zu tun...EZ und Spermium können sich einfach "nicht riechen" und die Spermie schwimmen somit ziemlich ziellos in der Gegend rum, ohne wirklich an die EZ anzudocken. Für eine Not-ICSI wird es leider schon zu spät sein...daher auch wenns bitter ist: sieh diese IVF als diagnostische Maßnahme...beim nächsten Mal wird mit ICSI alles besser...ganz bestimmt
Lisa_vogt
 
Posts: 502
Joined: 18 Jan 2016, 16:53

Re: Nullbefruchtung...

Postby paprik_a on 14 Apr 2017, 04:27

Вas ist schwierig. Wenn Du Dir da nicht sicher bist, dann sprich es bei Deinem Arzt einfach mal an und frag ihn, was man noch wie testen könnte. Aber in den allermeisten Fällen ist eine ICSI dann eigentlich erfolgreich. Und von einem feindlichen Milieu in der GM hab ich noch nie etwas gehört. Es gibt viele Frauen, deren Zervixschleim nicht gerade spermienfreundlich ist und die dann aber mit einer IUI/IVF/ICSI völlig problemlos schwanger werden. Wenn man zu viel im Inet liest, dann bekommt einfach auch einfach ein verzerrtes Bild vom eigenen Problem. Im Grunde genommen (versteh das jetzt bitte nicht falsch! Das soll nicht heißen, dass diese Nullbefruchtung nicht schlimm ist) ist ja noch nicht Dramatisches oder Ungewöhnliches passiert. Ich sehe derzeit eigentlich keinen Grund, warum Du vor einer Nullbefruchtung bei einer ICSI oder einem babyunfreundlichem Uterus Angst haben bräuchtest. Wobei man das natürlich nicht 100% ausschließen kann und Deine Sorge, dass es nicht klappen könnte, ist nach dieser Erfahrung umso verständlicher. Aber halte Dir auch immer vor Augen, dass bei dem größten Teil der Frauen halt nicht solche Dinge vorliegen.
paprik_a
 
Posts: 450
Joined: 20 Jan 2016, 11:14

Re: Nullbefruchtung...

Postby Siri on 14 Apr 2017, 04:29

Uns ist es auch so gegangen - null Befruchtung bei der IVF. :-( Für uns ist wirklich eine Welt zusammen gebrochen. Die Diagnose war „Interaktionsstörung“. Unsere Ärztin meinte, solche Fälle wie uns hat sie nur einmal im Jahr. Na toll. Versuche es mit einer ICSI, das haben wir auch und bei uns wurden zwei Eizellen befruchtet. Bei der ICSI hat man die Hülle meiner Eizellen angeritzt, die Dicke wurde gemessen und es wurde festgestellt, dass die Hülle zu hart ist. Das kann an meinem Alter liegen, bin ja schon fast 40, vielleicht ist das bei Dir auch so. Der Postkatialtest war bei mir auch negativ. Leide an starker Endometriose und musste aufgrund einer Zyste 2 Jahre nach Nullbefruchtung zur 2. BS und siehe da bin danach spontan schwanger geworden also nix von wegen Spermienabmurksen. Es ist wahrscheinlich einfach nur Pech… Oder es liegt vielleicht auch am Labor... Frage doch mal nach Assisted Hatching. Ich weiß, einige halten das für unnötig, aber ich denke, wenn man der Eizelle eine Schlüpfhilfe geben kann, dann sollte man das ruhig tun. Wir haben das ja auch gebraucht.
Siri
 
Posts: 539
Joined: 06 Feb 2016, 19:25

Re: Nullbefruchtung...

Postby Ruth on 14 Apr 2017, 04:31

Ich kann deine Sorgen und Ängste sehr gut verstehen. Diese Nachricht war sicher wie ein Schlag ins Gesicht. Ich denke du solltest als nächsten Schritt einen Termin in deiner Kiwu-Klinik machen und dort erst wieder weggehen, wenn dir alle Fragen beantwortet wurden. Ich kenne mich nicht wirklich mit Problemen bei der IVF aus, aber ich könnte mir tatsächlich vorstellen, dass dir als nächstes eine ICSI vorgeschlagen wird. Vermutlich weiß in der KiWu auch keiner, woran es wirklich lag. Was deine Sorgen bezüglich Fehlbildungen angeht, kann ich dich (denke ich) beruhigen. Unsere Ärztin hat uns das genauestens erläutert. Bei einer normalen SS liegt die Gefahr für Organfehlbildungen (zu denen z.B. auch abgeknickte Ohren gezählt werden) bei etwa 15%. Bei ICSI liegt diese Rate bei etwas über 12%. Die Gefahr ist also leicht (aber nicht dramatisch) erhöht und wie erwähnt werden auch eher harmlose Fehlbildungen dazu gezählt. Letztlich trägt jeder, der ein Baby haben möchte, das Risiko, dass etwas schief gehen kann. Soweit ich informiert bin, ist das größte Risiko für das Baby aber letztlich die Geburt und das kann man nicht wirklich vorhersagen. Ich würde dir wirklich empfehlen, jetzt nicht zu viel zu googeln. Versuch dich etwas zu pflegen und gib dir selber etwas Zeit, dich von diesem Schock zu erholen. Wenn du dann etwas klarer siehst, schreib eine Liste mit all deinen Fragen und die arbeitest du dann in der Kiwu-Klinik ab. Ich wünsch dir alles Gute und hoffe, dass du schnell neuen Mut schöpfen kannst.
Ruth
 
Posts: 489
Joined: 10 Feb 2016, 20:37

Re: Nullbefruchtung...

Postby Agnes.frankes on 14 Apr 2017, 04:35

Hallo! Wir bekamen heute die Nachricht Nullbefruchtung, bei allen 13 Eizellen. Alle waren zu unreif! Und das war schon die ICSI. 2015 hatten wir eine ICSI mit Super-Ergebnis, und für das Ergebnis hätten wir sehr gerne ein Geschwisterchen gehabt. Der Schock sitzt tief und wir sind total fertig und machen uns Gedanken. Es gibt wohl eine leicht erhöhte Fehlbildungsrate nach ICSI, was aber eher am Alter der durchschnittlichen Patientin liegt, als an der ICSI selbst. Ich glaube die Fehlbildungsrate ist etwa so wie bei der IVF. Die Schwangerschaftraten bei ICSI und IVF liegen in etwa gleich. Diese schlimme "WARUM" schleppen wir auch mit uns rum. Ich hatte ebenfalls eine Erkältung und leichte Durchfälle. Aber das deshalb alle Eizellen nix sind? Ich vermute es liegt am Spritz-Schema. 2015 hatte ich ziemlich viel Menogon gespritzt, dieses Mal nur 2x. Man macht sich alle möglichen Gedanken. Ich kann sehr gut mit Dir fühlen und drücke Dich!
Agnes.frankes
 
Posts: 525
Joined: 13 Feb 2016, 14:35

Re: Nullbefruchtung...

Postby Pika4u on 14 Apr 2017, 04:38

Vielen Dank für Eure aufmunternden Worte von Euch allen. Muss man die KiWu denn speziell auf das Thema Assisted Hatching ansprechen? Das nervt mich ehrlich gesagt etwas wenn ich immer dies und jenes nachfragen muss. Für mich gehört es dazu, dass die KiWu uns gut aufklärt, aber leider ist das bei unserer etwas nervig. Alles muss man den Ärzten aus der Nase ziehen...Und meint Ihr ein Pausenzyklus muss definitiv sein? Ich habe auch Bedenken, dass dann beim nächsten Versuch wieder was nicht stimmt. Denn bei unserer 1. IVF war es auch so, dass ich erst eine Zyste hatte, dann war der FSH viel zu hoch und erst im 3. Zyklus konnten wir die IVF starten (leider ja dann mit Ergebnis Nullbefruchtung). Insofern zieht sich das ganze irgendwie ewig hin. Und wir hatten uns vorgenommen Ende des Jahres einen Schlussstrich zu ziehen. Denn dann wäre ich 39 und bei der Geburt knapp 40. Noch älter möchte ich eigentlich nicht Mama werden...Kann man etwas unternehmen, dass der FSH-Wert im nächsten Zyklus gut ist? Viele grüße
Pika4u
 
Posts: 574
Joined: 04 Jan 2016, 16:13

Re: Nullbefruchtung...

Postby Louisa1998 on 14 Apr 2017, 04:40

Bei uns war es ähnlich nur das ich noch mehr EZ hatte. Über 20 Stück und dann eine Nullrunde bei der IVF. Im gleichen Telefonat durften wir uns dann auch noch sagen lassen das unsre Große Tochter ja nicht von meinem Mann sein kann...Bei uns hieß es das seine Jungs es nicht schaffen die Eiweiß Hülle meiner EZ auf zu weichen. Wir haben dann als nächstes eine ICSI gemacht und hatten wirklich gute Ergebnisse bei der Befruchtung. Wir hatten jede Menge Eisbären. Leider war die Qualität nie besonders gut und leider hat sich auch keine Schwangerschaft ergeben. Ich glaube nicht dass Du SS werden kannst mit GVP. Klar wir haben auch unsren 6 im Lotto unsre Große, genau wie ihr Euren 6er habt. Aber die Chance dass es so nochmal klappt ich denke nicht. Tut mir Leid das ich so negativ bin. Wir haben das Problem dann gelöst in dem wir ein Pflegekind aufgenommen haben. Ich wünsche Euch alles Gute für Euren weitern Weg, wohin er Euch auch führen mag.
Louisa1998
 
Posts: 385
Joined: 13 Feb 2016, 15:34

Re: Nullbefruchtung...

Postby tilda on 14 Apr 2017, 04:50

Uns hat man das so erzählt, dass bei einer normalen IVF man es dem Schicksal überlässt, wie viele Eizellen sich befruchten lassen. Trotz gutem Spermiogramm hatten wir eine Befruchtungsquote von ca. 50%. Eine ISCI wurde uns nicht empfohlen, weil es nicht nötig sei. Hier wird ja ein Spermium in eine Eizelle injiziert wird. Der Vorteil sei, dass ja alle Eizellen zunächst befruchtet werden, man aber auch erst am darauf folgenden Tag sieht, inwieweit die sich geteilt haben. Ich wundere mich, dass bei euch überhaupt gar keine Befruchtung stattgefunden hat. Ich habe bisher 3 IVFs hinter mir und jedesmal war die Befruchtungsquote 40-50%, und das war schon ein Schock für uns. Bei meiner letzten IVF habe ich mir das Spermiogramm geben lassen und war erstaunt, denn lt. SG lag die vorhandene aufbereitete Anzahl der Spermien bei 1% von 48 Mio, der Rest war morphologisch nicht zu gebrauchen. Hatten Kopf- und Schwanzdefekte. Mehr ein Grund für uns in Zukunft nur noch eine ISCI durchführen zu lassen. Konnten die den keine Not-ISCI mehr durchführen?
tilda
 
Posts: 554
Joined: 25 Feb 2016, 21:18

Next

Return to IVF und ICSI



cron