Wer ist dagegen?

Re: Wer ist dagegen?

Postby Engeline on 14 Mar 2018, 16:28

In deiner Situation kann ich verstehen, dass du dir diese Gedanken machst, bzw. so starke Zweifel hast. Schließlich gibt es bei euch auch noch relativ gute Hoffnung denke ich. Ich bin selber durch ICSI schwanger geworden. Mein Mann hatte vermutlich eine Entzündung vor langer Zeit und hatte dadurch kaum und nur schlecht bewegliche Spermien. Klar, Wunder gibt es immer wieder, und es gibt Menschen, die trotzdem schwanger geworden sind. Mein Gefühl sagte mir aber nach zwei Jahren, dass wir es auch beweisen müssen, dass wir ein Kind verdient haben und eben etwas für unser Wunder tun müssen. Es wird uns eben nicht einfach so geschenkt, wir müssen uns erst beweisen. Aber es hat sich gelohnt und unser Wunder ist unterwegs und das beim ersten Versuch. Und wir haben nur einen Embryo einsetzen lassen... Das sehe ich als Bestätigung, dass Gott oder welche höhere Macht auch immer mit unserem Weg einverstanden war. So oder so, ihr werdet euren Weg finden, gut wenn ihr euch einig seid. Und eure Meinung kann sich ja auch jederzeit ändern...
Engeline
 
Posts: 705
Joined: 04 Jan 2016, 16:07

Re: Wer ist dagegen?

Postby Louisa1998 on 19 Mar 2018, 00:29

Eine Verwandte von mir, hat sich zusammen mit ihrem Partner auch gegen die Künstliche Befruchtung entschieden. Sie hat alles versucht, auf natürlichen Weg schwanger zu werden. Heilpraktiker, Psychiater, Physiotherapeut und so weiter. Ich glaube sie hatte Angst vor der Entbindung und den Schmerzen. Also, sie hatte auch überhaupt Angst vorm Kinderkriegen. Die KB wäre für Sie dann mit dem zusätzlichen Stress der Hormontherapie und Spritzen auch zu Schmerzhaft gewesen. Sie haben dann, nachdem sie sich von Ihrem Wunsch nach leiblichen Kindern verabschiedet haben, Kinder aus Haiti adoptiert! Ich bin sehr beeindruckt, und weis, dass auch dieser Weg nicht immer der leichteste war. Ich bewundere auch ihre Hartnäckigkeit und Zielstrebigkeit, wie sie das durchgezogen hat. Auch wie sie unter vielen Blicke der Anderen, die sie deshalb verurteilten nicht eine KB zu machen, gelitten hat. Für mich käme das nicht in Frage, da ich und mein Mann uns leibliche Kinder wünschen. Wir werden uns sicher, wenn das Clomifen nicht mehr hilft, für eine KB entscheiden. Wichtig ist, dass jede Entscheidung respektiert wird. Besonders auch Familienintern. Zum Glück hat der Innere Kreis der Familie ihr nie Vorwürfe gemacht, und sie immer unterstützt. Ich hoffe nun, auch diese Unterstützung, für meine Entscheidung eine KB in Erwägung zu ziehen, zu bekommen
Louisa1998
 
Posts: 385
Joined: 13 Feb 2016, 15:34

Re: Wer ist dagegen?

Postby Louisa1998 on 25 Mar 2018, 18:09

Wir sind auch so ein Paar, das eine ICSI ablehnt. Wir fühlen uns einfach nicht wohl damit - haben aber keine besonderen religiösen oder ethischen Gründe. Es passt einfach nicht zu uns. Es hat lange gedauert, bis vor allem ich diese Tatsache akzeptieren konnte, denn ich habe mir immer wieder gesagt: Nun stell dich nicht so an, das machen tausende Frauen, also kannst du das auch machen. Du schreibst, wenn es nicht geht, dann will es die Natur nicht, dann zwingt man das Kind zum Kommen. Wenn du das so siehst, dann musst du wirklich konsequent auf medizinische Hilfe verzichten. Aber das schließt mit ein, dass ein Kind dann vielleicht gar nicht kommt. Es gibt diese Sichtweise, z.B. unter Heilpraktikern. Die sagen, ein Kind kommt besser, wenn man es loslässt. Ich persönlich halte nicht sonderlich viel von dieser Sicht aus einem simplen Grund. 1. Die Natur ist oft kompromisslos. 2. Manche Schäden werden erst erworben.
Es gibt Frauen, die haben kaputte Eileiter, Frauen da stimmen die Hormone nicht, es gibt Männer, deren Hoden geschädigt sind. Wenn man das Kind als Seele sieht, die zu einem kommen will, dann kann man das nutzen um kontra medizinische Hilfe zu argumentieren. Aber das muss nicht sein. Beides ginge für mich zusammen: ein Kind, das kommen will und die medizinische Hilfe. Meinst du man kann ein Kind wirklich auf medizinischem Weg zum Kommen zwingen? Ich würde eher so argumentieren, wenn ein Kind nicht kommen will, dann wird es das auch mit 5 ICSIs nicht tun. Aber vielleicht will das Kind ja sogar kommen, steht schon in den Starlöchern, kann es aber nicht, weil die Eltern eben dieses medizinische Problem haben. Ich weiß, das ging jetzt alles sehr in die esoterische Richtung, aber ich habe versucht auf deine Aussage Bezug zu nehmen. Letztlich kann man es sehen, wie man es will.
Louisa1998
 
Posts: 385
Joined: 13 Feb 2016, 15:34

Re: Wer ist dagegen?

Postby Maria Waldfogel on 21 May 2018, 01:12

Auch wir sind ein Paar, das sich vergangenes Jahr ganz bewusst gegen Kinderwunschbehandlung entschieden hat. Wir haben uns für eine Auslandsadoption entschieden und befinden uns momentan im Adoptionseignungsverfahren. Ich muss dazu sagen, dass es schon seit Jahren unser Wunsch war irgendwann ein Kind aus dem Ausland zu adoptieren, auch wenn wir eigene Kinder bekommen hätten. Die Gründe weshalb wir uns gegen ein KiWu-Behandlung entschieden haben sind vielschichtig. Uns ist es wichtig eine Familie zu gründen, jedoch ist es uns nicht wichtig uns fortzupflanzen. Wir haben auf Reisen in Afrika schon viele Kinder gesehen, welche als Waisenkinder keine Zukunft in ihrem Land haben. Wir möchten zumindest einem Kind eine Chance auf eine bessere Zukunft geben. Wir wollen aus ethischen Gründen nicht in den Lauf der Natur eingreifen. Hormonbehandlungen sind nicht ohne Nebenwirkungen und unserer Meinung nach mit Vorsicht zu genießen, da auch die langfristigen Folgen noch nicht eindeutig geklärt sind. Wir sind nicht bereit uns dem psychischen Druck auszusetzen, welchen eine Behandlung mit sich bringt.
Letztlich muss das jedes Paar für sich selbst entscheiden und seinen Weg finden. Ich verurteile niemanden, der sich für eine KiWu-Behandlung entscheidet. Ich bewundere die Paare, welche diese Belastung auf sich nehmen. Ich erlebe jedoch immer wieder Unverständnis, dass wir uns gegen eine KiWu-Behandlung entschieden haben. Sich gegen eine KiWu-Behandlung entscheiden wird oft gleichgesetzt mit Aufgeben und kein Durchhaltevermögen zeigen. Es ärgert mich, mich immer wieder rechtfertigen zu müssen, dass wir uns aus Überzeugung für eine Auslandsadoption entschieden haben. Ich denke jeder muss 100% hinter seiner Entscheidung stehen
Maria Waldfogel
 
Posts: 353
Joined: 14 Mar 2016, 16:22

Re: Wer ist dagegen?

Postby Windchen210 on 07 Jun 2018, 21:47

Ich kenne einige, die dagegen sind. Gründe: prinzipieller Art, weil schon Kinder da sind und man denkt, für ein weiteres nicht einen so großen Einsatz geben zu wollen. Aus Angst vor hormoneller Behandlung und auch aus Kostengründen. Und auch, kenne einen Fall, weil der Mann strikt dagegen ist (vermutlich weil er kein Sperma abgeben will in der Praxis). Viele ändern aber ihre Meinungen im Laufe der Kiwu-Zeit. Ich kenne jemanden, der immer gesagt hat, niemals eine IVF machen zu wollen, dann lieber ohne Kinder. Einige Jahre später haben sie es doch gemacht. Der Kiwu war zu stark. Ist eigentlich kein heikles Thema, finde ich. Wie stehst du dazu? Ich persönlich habe zu Beginn meiner Kiwu-Zeit vor einigen Jahren medizinische Hilfe gebraucht, aber zum Glück ging es ohne IVF. Nun bin ich fast 41 und habe drei Kinder, aber das vierte kommt oder eben nicht, medizinisch würde ich da nichts tun. Das fände ich übertrieben, denn es ist das Alter, das nun eine SS erschwert. Und dagegen kann man leider nichts tun:( Außer Eizellspende, was für mich nie in Frage käme
Windchen210
 
Posts: 319
Joined: 21 Apr 2016, 21:35

Re: Wer ist dagegen?

Postby Windchen210 on 25 Jun 2018, 01:10

Auf einmal zählt wohl nicht, man kann ja nicht einmal dafür und einmal dagegen sein - was wollen die nach 10 Wochen sagen, wo man gar nichts mehr dran ändern kann? Entscheide für dich! Wenn dein Freund erst hinter dir steht und nun nicht mehr, würde ich an seinen Gefühlen zweifeln.
Deine Eltern lass außen vor, es ist dein bzw. euer Leben und daran können sie nichts mehr ändern - du bist schließlich alt genug. Hast du eine Ausbildung? Gehst du arbeiten? Das ist die beste Voraussetzung für ein Kind, denn wie lange willst du warten? Oder soll man warten?
Dein Freund hat sicher nur Angst - das ist bei Männern häufig so, dass sie sich plötzlich fragen ob das alles gut geht - sprich ihn konkret darauf an, und nimm ihm die Bedenken....
Und bitte hör nicht auf deine Eltern, denn sie sind nur die werdenden Großeltern und mehr nicht. Bei mir hielt sich die Begeisterung auch in Grenzen und heute möchte keiner unsere Tochter missen - alle lieben sie. Wäre es nach meiner Oma gegangen hätte ich sogar abtreiben lassen. Die Entscheidung musst DU ganz alleine treffen, hör darauf was dein Herz dir sagt. Zur größten Not bekommt man ein Kind auch alleine groß - aber ein klärendes Gespräch mit deinem Partner wird dir wahrscheinlich weiter helfen und du weisst, warum er auf einmal dagegen ist. Ich kann dir nur sagen, dass ein Kind das schönste ist, was es gibt!!!
Windchen210
 
Posts: 319
Joined: 21 Apr 2016, 21:35

Re: Wer ist dagegen?

Postby yourAngel on 22 Jul 2018, 21:28

Ich finde auch, dass muss jedes Paar für sich selbst entscheiden. Mein Mann und ich hatten 6 Jahre auf normalem Wege probiert schwanger zu werden. Ich konnte irgendwan nicht mehr. Dann holten wir uns Hilfe in einer KiWu Klinik. Und der Grund lag bei mir, verschlossene Eileiter. Als ich das erfahren hatte, war für mich und mein Mann klar, wir probieren die IVF, weil sie der einzigste Weg ist zu einem Kind zu kommen. Ich hatte mir ehrlich gesagt nie Gedanken darüber gemacht, wenn ein Kind nicht kommen soll, dann will es die Natur so. Ich habe mich nur als über die Aussagen von anderen geärgert, werde locker, dann klappt das schon.
Wir vereinbarten, dass wir drei Versuche probieren und wenn es dann nicht sein sollte, dann lassen wir es sein. Aber wir haben es wenigstens probiert. Und heute haben wir zwei liebe Kinder, die nun ein Jahr alt sind. Es hat gleich beim ersten Versuch geklappt. Ich bereue die Entscheidung nicht! Ich hatte auch Angst vor den Hormonen bzw. den Eingriffen. Ich informierte mich vor der Behandlung auch viel im Internet und somit vereinbarte ich mit der Klinik, dass ich nicht hoch mit hormonen stimuliert werden möchte. Ich hatte Angst vor dem Überstimulationssyndrom. Also spritze ich weniger und hatte aber drei schöne Eizellen. Ich war halt der Meinung, ein rasches heranwachsen von mehreren ist unnatürlich. War einfach meine Entscheidung. Natürlich hätte ich die ganze Prozedur wieder durchmachen müssen, wenn es nicht geklaptpt hätte, während andere das nur einmal hätten spritzen müssen. Ich wünsche Euch ganz viel Glück, ihr werdet Euren Weg finden. Bin ich mir ganz sicher. Alles Gute!
yourAngel
 
Posts: 628
Joined: 04 Jan 2016, 16:14

Previous

Return to IVF und ICSI



cron