Wer ist dagegen?

Wer ist dagegen?

Postby Engeline on 22 Apr 2017, 23:42

Ich weiß, es ist ein Thema, über das man sich gut streiten kann, weil es für die einen einfach total normal und für andere niemals in Frage…Wir versuchen seit 2 Jahre schwanger zu werden. Ich hatte vor 1,5 jahren eine ELSS, was das Ganze echt schwer macht. Das SG von meinem Mann ist super. Letzten Monat waren wir im KiWU-Zentrum zum zweiten Gespräch und der Arzt hat leider direkt darauf plädiert, eine künstliche Befruchtung (IVF) zu machen, denn meine EL scheinen nicht zu funktionieren. Erst auf mein Fragen hin, ob man das nicht erstmal gucken kann, ob da was mit den EL nicht stimmt, hat er dann gemeint, ich könnte natürlich mal eine Bauchspiegelung machen lassen, aber ob die EL funktionieren, kann man leider nicht rausfinden. Ich war ein bisschen geschockt. Mein Mann und ich habe uns vorher lange darüber unterhalten, ob wir und eine künstl. Befruchtung vorstellen könnten und ich habe von vorne herein für mich "Nein" entschieden. Ich bin Christ und das Ganze drum herum hat für mich etwas so Unnatürliches und ich fühle mich damit einfach total unwohl. Denn für mich ist ein Kind einfach ein Wunder, das nicht nur einfach passiert, sondern das Gott schenkt - oder eben nicht...Das heißt aber nicht, dass die Kinder, die mit einer IVF oder wo gezeugt wurden keine Wunder sind. Meistens im Gegenteil! Klar habe ich gedacht, wenn es der letzte Weg wäre, dann müsste man sich darüber nochmal Gedanken machen! Aber dass es nun auf einmal so plötzlich als scheinbar letzter Ausweg vor uns steht, damit hätte ich nicht gerechnet... Ich in letzter Zeit viel darüber gelesen und Leute gefragt, was sie denken. Bitte versteht mich nicht falsch: Ich will hier niemanden verurteilen, der das hat machen lassen oder machen lässt! Ich finde die Entscheidung sehr persönlich und muss jeder für mich entscheiden! Gibt es hier jemand, der sich vielleicht auch dagegen entschieden hat oder sich mit der Entscheidung auch so schwer tut?
Engeline
 
Posts: 429
Joined: 04 Jan 2016, 16:07

Re: Wer ist dagegen?

Postby majorka4 on 22 Apr 2017, 23:48

Jetzt rein vom Glauben ausgehend kann ich die Bedenken nicht teilen. Ich würds eher so denken, wenn Gott mir nicht schenken kann, was ich mir wünsche, dann muss ich selber dafür sorgen. Man kann doch nicht alles als Gottgegeben hinnehmen oder eben nicht. Jeder hat sein Schicksal ja auch selber in der Hand, und ich persönlich würde nie auf meinen Kinderwunsch verzichten weil eine höhere Macht es mir verwehrt, wo es doch heutzutage so einige Möglichkeiten gibt. Im Endeffekt wärs mir egal, wie das Kind gezeugt wurde, Hauptsache ich habe am Ende mein Baby. Da bin ich egoistisch genug. Und ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass eine Frau mit Kinderwunsch ohne Kinder jemals richtig glücklich wird, bzw es wird immer was fehlen im Leben. Da kann dann auch Gott nicht helfen. (Ich bin nicht gläubig wie man sieht
Die psychologischen und medizinischen Bedenken kann ich durchaus verstehen. Angst vor einer Niederlage, vor Risiken etc... Aber wenn man etwas wirklich wünscht dann geht man diese Risiken ein mMn. Ich hatte fast 2 Jahre einen unerfüllten Kinderwunsch und für mich war das wirklich schrecklich. Wäre es endgültig gewesen hätt ich mich nicht gescheut, weitere Wege zu gehen. Kapitulieren mit dem Gedanken es soll wohl so sein? Niemals. Man lebt nur einmal.
majorka4
 
Posts: 306
Joined: 04 Jan 2016, 16:10

Re: Wer ist dagegen?

Postby Pika4u on 22 Apr 2017, 23:52

Also ich glaube die Frage kann man erst beantworten, wenn man keine andere Wahl hat. Ich bin 36 und möchte seit 5 Jahren ein Kind. Mein Mann ist auch 36 und die Vorstellung jetzt schon kinderlos zu leben weil meine Eileiter verschlossen sind, ist eigentlich nicht erträglich. Wir haben selbst 2 IVF´s hinter uns und es hatte beim zweiten Mal mit eineiigen Zwillingen geklappt. Ich habe sie leider verloren in der 10 Woche. Wenn Gott nicht will und einem keiner Kinder vorherbestimmt sind, dann wird das so oder so nichts. Wenn ich eine Krankheit habe, gehe ich doch auch ins Krankenhaus und lass mich operieren oder? Ich sehe das genaus. Die künstliche Befruchtung liefert uns nur eine Chance... nicht mehr und nicht weniger. Der Funken leben kommt dann sowieso von Gott. Oder auch nicht.
Pika4u
 
Posts: 350
Joined: 04 Jan 2016, 16:13

Re: Wer ist dagegen?

Postby yourAngel on 22 Apr 2017, 23:56

Wie schon gesagt, es ist ein Thema, über das sich gut streiten lässt, weil es so viele unterschiedliche Meinungen gibt. Meine habe ich eben aufgrund meines Glaubens getroffen und dass jemand, der eben nicht glaubt, da auf einen anderen Ansatz kommt, das kann ich verstehen. Aber ich hoffe ihr könnt mich auch ein wenig verstehen - oder es wenigstens akzeptieren. Es ist nicht so, als müssten wir bis Übermorgen eine Entscheidung haben und es ist auch nicht so, als wäre ich schon 100% dagegen und könnte meine Meinung nicht ändern! Ich bin 38 und hätte noch etwas Zeit, aber es wurmt mich eben doch ganz schön. Mein Problem an der ganzen Geschichte ist eben auch: Wenn es gut läuft, dann werden 20 Eizellen entnommen und befruchtet und wenn es dann gut läuft, dann klappt es beim ersten Einsetzen und man wird mit 4 Embryos schwanger. Der Arzt sagte beim Vorstellungsabend: Er würde dann meist vorschlagen 2 davon abzutreiben oder die komplette SS abzubrechen. Und was ist dann mit den restlichen 16 befruchteten Eizellen? Klar die werden eingefroren und dann evtl. mal verwendet - oder eben auch nicht. Und dann? Für mich ist das im eigentlichen Sinne aber auch schon Leben! Das ist eben für mich (für mich persönlich... ich spreche hier ausschließlich von mir!) auch das Unnatürliche und das was ich so erschreckend finde.
yourAngel
 
Posts: 395
Joined: 04 Jan 2016, 16:14

Re: Wer ist dagegen?

Postby Lisa_vogt on 23 Apr 2017, 00:00

Das ist echt ein schwieriges Thema! Vorweg gesagt: ich bin durch eine ICSI beim ersten Versuch schwanger und es ist für uns das größte Geschenk, dass wir das erleben dürfen. Deine Einwände kann ich voll und ganz verstehen - als es bei uns endlich losging und ich mich hätte einfach nur freuen dürfen, kamen bei mir ganz starke Zweifel auf. Ich fand das allein die Vorstellung schrecklich: die ganzen Hormone, dass eine Samenzelle gezwungen wird sich mit meiner Eizelle zu verbinden, der Transfer in einem absolut unromantischem Rahmen, ect. Ganz schlimm finde ich auch den Gedanken, dass eine bestimmte Anzahl von Eizellen befruchtet, aber nur 2 eingesetzt werden (war zumindest bei uns so). Und ganz ehrlich gesagt: es gehört wirklich nicht zu den schönsten Erfahrungen, ABER ich trage unser Wunder in meinem Bauch. Ohne die KB wäre unsere Chance auf natürlichem Weg schwanger zu werden minimal gering und vielleicht war es auch für uns so bestimmt, diesen Weg gehen zu müssen! Letztendlich muss jeder für sich entscheiden, ob er diesen Schritt vor sich selbst und auch seinem Glauben vertreten kann. Du hast noch Zeit, also hör auf dein Gefühl und du wirst die richtige Entscheidung für dich treffen!
Lisa_vogt
 
Posts: 317
Joined: 18 Jan 2016, 16:53

Re: Wer ist dagegen?

Postby paprik_a on 23 Apr 2017, 00:02

In deiner Situation kann ich verstehen, dass du dir diese Gedanken machst, bzw. so starke Zweifel hast. Schließlich gibt es bei euch auch noch relativ gute Hoffnung denke ich. Ich bin selber durch ICSI schwanger geworden. Mein Mann hatte vermutlich eine Entzündung vor langer Zeit und hatte dadurch kaum und nur schlecht bewegliche Spermien. Klar, Wunder gibt es immer wieder, und es gibt Menschen, die trotzdem schwanger geworden sind. Mein Gefühl sagte mir aber nach zwei Jahren, dass wir es auch beweisen müssen, dass wir ein Kind verdient haben und eben etwas für unser Wunder tun müssen. Es wird uns eben nicht einfach so geschenkt, wir müssen uns erst beweisen. Aber es hat sich gelohnt und unser Wunder ist unterwegs und das beim ersten Versuch. Und wir haben nur einen Embryo einsetzen lassen... Das sehe ich als Bestätigung, dass Gott oder welche höhere Macht auch immer mit unserem Weg einverstanden war. So oder so, ihr werdet euren Weg finden, gut wenn ihr euch einig seid. Und eure Meinung kann sich ja auch jederzeit ändern...
paprik_a
 
Posts: 264
Joined: 20 Jan 2016, 11:14

Re: Wer ist dagegen?

Postby Siri on 23 Apr 2017, 00:05

Natürlich ist es schwer, sich an den Gedanken zu gewöhnen, kein Kind auf natürlichem Weg zu bekommen. Bei uns ist es nicht anders. Aber wenn ich sehe, dass in unserem Bekanntenkreis ein Paar nach den anderen Kindern bekommt, dann wird der Wunsch nach einem eigenen Kind immer größer - egal auf welchem Weg. Zurzeit stoße ich bei meinem Mann zwar leider auf Ablehnung diesem Thema gegenüber (seine Brüder haben 2 bzw. 4 Kinder), aber vielleicht kann ich ihn ja doch noch überzeugen. Die IVF oder Die ICSI ist nur eine kleine Hilfe, den grössten Teil muss die Natur noch selbst bewältigen, wie Zellteilung, Einnistung, weiterentwicklung über die ersten 12 Wochen hinaus etc. Wäre das alles künstlich steuerbar, wäre ein Erfolg bei der künstlichen Befruchtung garantiert, doch wenn du die Statistiken anschaust, ist der Erfolg auf eine erfolgreiche Schwangerschaft doch sehr bescheiden. Die Versuche sind es jedoch wert. Der Auffwand ist vergessen, wenn du erstmal schwanger bist, und wenn nicht brauchst du dir keine Vorwürfe zu machen, dass du nicht alles versucht hast. Das mit der Kostenübernahme ist natürlich noch ein ganz anderes Problem. Ich bin übrigens in der 27 SSW nach ICSI und bereue nichts.
Siri
 
Posts: 350
Joined: 06 Feb 2016, 19:25

Re: Wer ist dagegen?

Postby Ruth on 23 Apr 2017, 00:09

Eine Verwandte von mir, hat sich zusammen mit ihrem Partner auch gegen die Künstliche Befruchtung entschieden. Sie hat alles versucht, auf natürlichen Weg schwanger zu werden. Heilpraktiker, Psychiater, Physiotherapeut und so weiter. Ich glaube sie hatte Angst vor der Entbindung und den Schmerzen. Also, sie hatte auch überhaupt Angst vorm Kinderkriegen. Die KB wäre für sSie dann mit dem zusätzlichen Stress der Hormontherapie und Spritzen auch zu Schmerzhaft gewesen. Sie haben dann, nachdem sie sich von Ihrem Wunsch nach leiblichen Kindern verabschiedet haben, Kinder aus Haiti adoptiert! Ich bin sehr beeindruckt, und weis, dass auch dieser Weg nicht immer der leichteste war. Ich bewundere auch ihre Hartnäckigkeit und Zielstrebigkeit, wie sie das durchgezogen hat. Auch wie sie unter vielen Blicke der Anderen, die sie deshalb verurteilten nicht eine KB zu machen, gelitten hat. Für mich käme das nicht in Frage, da ich und mein Mann uns leibliche Kinder wünschen. Wir werden uns sicher, wenn das Clomifen nicht mehr hilft, für eine KB entscheiden. Wichtig ist, dass jede Entscheidung respektiert wird. Besonders auch Familienintern. Zum Glück hat der Innere Kreis der Familie ihr nie Vorwürfe gemacht, und sie immer unterstützt. Ich hoffe nun, auch diese Unterstützung, für meine Entscheidung eine KB in Erwägung zu ziehen, zu bekommen
Ruth
 
Posts: 325
Joined: 10 Feb 2016, 20:37

Re: Wer ist dagegen?

Postby Agnes.frankes on 23 Apr 2017, 00:10

Eine Freundin von mir hat schon ein Kind und ist auch problemlos schwanger geworden. Bei ihr liegt es daran, dass sie nicht wirklich verstehen kann, dass es Menschen gibt, die auf natürlichem Weg keine Kinder bekommen können. So bohrt sie z. B. auch dauernd nach, ob ich denn keine Kinder will. Sie hat bei einem bekannten Paar auch immer wieder nachgefragt, wann sie denn nun endlich mal Kinder bekommen. Ich hab ihr dann mal gesagt, dass ich das unmöglich finde, weil die beiden vielleicht gern ein Kind hätten, es aber einfach nicht klappt und sie den Beiden damit vielleicht extrem weh tut. Und leider hatte ich mit meiner Vermutung Recht. Irgendwann, als sie mal wieder nachgebohrt hat, hat sie von unserer Bekannten gesagt bekommen, dass sie gerne Kinder hätten, aber bei Beiden etwas nicht ok ist und es einfach nicht klappen wird. Meine Freundin war danach zwar ziemlich pikiert, lässt aber bei anderen das Nachbohren dennoch nicht sein. Scheinbar hat sie daraus nichts gelernt. Das erwähnte betroffene Paar lehnt künstliche Befruchtung ab, weil sie streng katholisch sind und der Meinung, das sich das mit ihrer Religion nicht vereinbaren lässt.
Agnes.frankes
 
Posts: 390
Joined: 13 Feb 2016, 14:35

Re: Wer ist dagegen?

Postby Louisa1998 on 23 Apr 2017, 00:13

Genau so erging es uns, erst meinte jeder (ich wollte immer früh Mutter werden aber mein Mann hat gebremst), ihr seit noch so jung und kaum waren wir verheiratet ging es los mit regelrechtem Psychodruck. Wir hatten zwischenzeitlich ein Pflegekind und so kam es das wir einfach erzählten, dass wir jetzt, wo das Kind wieder zu Hause bei seiner Mutter ist, uns Zeit lassen wollen und schon darüber nachgedacht haben, dass es auch ohne Kinder schön sein kann. Da wir gerne und oft verreisen haben sie uns das auch, denk ich, abgekauft. Manchmal kommt so was wie „ja so langsam müsstet ihr“ oder „meint ihr nicht, ihr bereut das irgendwann, wir wollen doch Großeltern werden“. Aber das ersticke ich gleich, in dem ich sage, irgendwann vielleicht und das klappt immer. Es ist schade, dass manche sich keine Gedanken machen, dass es sehr verletzend sein kann zum mal bekannt ist, dass ich starke Hormonelle Schwankungen habe, da musste man einfach mal 1+1 zusammen zählen, dann käme man selbst drauf, dass es vielleicht einfach nicht klappt und könnte ruhig sein. Aber wir sind stark und stehen das durch.
Louisa1998
 
Posts: 266
Joined: 13 Feb 2016, 15:34

Next

Return to IVF und ICSI



cron