2. Spermiogramm wieder schlecht

Re: 2. Spermiogramm wieder schlecht

Postby Fuchs on 17 Aug 2018, 01:51

Mein Mann hat z.B grenzwertige Schwimmerchen, nicht top. Mittlerweile haben wir 6 SG vorliegen, eins vom Urologen, 5 von unseren bisher 5 Versuchen mit IUI. Und was soll ich sagen? Das schwankt wirklich von Mal zu Mal erheblich. Diesmal hatte er eine Gesamt-Beweglichkeit von 86% - und 15% A-Spermien, 14% B. Das ist fast schon im Normbereich. Beim letzten Mal waren es 0% A (die anderen Werte weiß ich grad nicht aus dem Stand). Verändert hat sich an der Lebensweise nichts...Wobei er im Unterschied zu Deinem Freund eine sehr hohe Konzentration hat. 84 Mio/ml waren's glaub ich jetzt gerade, also wirklich viele. Damit sind sie für eine IUI natürlich mehr geeignet als wenn es noch dazu sehr wenige sind. Ich hoffe auch sehr, dass uns ICSI erspart bleibt und diese 5. IUI (für unsere Verhältnisse) Erfolg hat. Aber wenn nein, freunden wir uns auch schon mit dem Gedanken an ICSI an. Ich würde sagen: macht baldmöglichst einen Beratungstermin in der KiWu-Praxis aus. Die Wartezeiten dafür betragen normalerweise sowieso 2-3 Monate. In dieser Zeit könnt Ihr Euch an den Gedanken gewöhnen, dass es möglicherweise nur mit einer ICSI gehen wird. Aber keine Panik - mit 33 bist Du im allerbesten Alter dafür, es besteht noch keine Zeitnot. Außerdem bedeutet eine solche Beratung noch lange nicht, dass Ihr das dann alles machen MÜSST. Heiraten müsst Ihr zB vielleicht nicht - wenn er in der PKV und "schuld" ist, wird diese wahrscheinlich alles zahlen, weil er "Verursacher" ist. Und das evtl. sogar ohne Heirat. Aber das musst Du ihm ja nicht sagen. Liebe Grüße und alles Gute
Fuchs
 
Posts: 301
Joined: 16 Jun 2016, 19:29

Re: 2. Spermiogramm wieder schlecht

Postby Pika4u on 22 Aug 2018, 01:18

Mein Mann und ich üben nun schon über zwei Jahre! Ich weiß überhaupt nicht warum sich alles so in die Länge gezogen hat... Erste Untersuchungen waren bei mir damals alle top! Mein Zyklus läuft 1A laut Arzt würden sich auch viele Eier bilden. Es hat sich mittlerweile ergeben, dass mein Mann ein schlechtes Spermiogramm hat und ich Endometriose, dabei ist nur ein Eileiter durchlässig. Ich habe dem Arzt übrigens schon immer gesagt, dass ich irgendwas habe weil ich immer unerträgliche Schmerzen während meiner Periode habe. Warum ich schreibe, da ich einfach nicht mehr kann! Ich ertrage kein weiters Baby in der Familie und im Freundeskreis (obwohl alle hinreißend sind), ich ertrage keine weitere Frage wann es denn bei uns endlich soweit ist, keine Aussage jetzt seid ihr aber dran, keine Periode (trotz Entfernung der Endo. Immer noch unerträgliche Schmerzen) usw. Ich verändere mich plötzlich. Ich bin schrecklich aggressiv meinem Mann gegenüber ich halte keine Diskussion mehr aus. Ich will nur noch weinen aber es kommt keine Träne! Ich hätte nie gedacht, dass ich irgendwann einmal so verzweifelt bin! Ich weiß nicht weiter:(
Pika4u
 
Posts: 645
Joined: 04 Jan 2016, 16:13

Re: 2. Spermiogramm wieder schlecht

Postby Engeline on 26 Aug 2018, 19:43

Du fragst, ICSI, ja oder nein. Vor einem Jahr noch hab ich gesagt, eine künstliche Befruchtung kommt für mich nie in Frage. Um ehrlich zu sein, ich hatte riesen Angst davor, Angst vor einem Negativ und damit nicht umgehen zu können. Angst davor, dass das die letzte Möglichkeit ist, und wenn die auch nicht klappt, was dann? Aus diesem Grund hab ich nie zu meinem Mann gesagt, er soll sich mal testen lassen und hab schön die Ursache bei mir gesucht. Die Ursachensuche war nicht medizinisch unterstützt, es war eher die Arbeit an mir selbst, an meinen Problemen vor allem an meinem Mutterkonflikt. Diese Arbeit hat mich letzten Sommer so weit gebracht, dass ich wissen wollte wie es genau um meine Fruchtbarkeit steht. Ich hab mich also Durchchecken lassen, von 2 Monaten Temperatur messen über Hormonkontrolle und Ultraschall, wobei dabei in 2 aufeinanderfolgenden Monaten jeweils ein wunderschönes sprungreifes Eichen zu sehen war, was laut Blutwerte später auch gesprungen sind. Weitere Untersuchungen lehne meine Ärztin ab, weil sie meinte, sie würde mir nicht im Bauch rumschnippeln lassen um die Eileiterdurchgängigkeit zu prüfen bevor sie nicht ein Spermiogramm meines Mannes vorliegen hat und hat mir gleich eine Adresse für ihn mitgegeben. Im September ist dann mein Mann dran gewesen und es ist sehr schlecht ausgefallen, für uns kam auch nur ICSI in Frage. Ich hab dann mal laut über Auslandsadoption nachgedacht, was für meinen Mann aber nicht in Frage kam. Nach Rücksprache mit meiner Ärztin hab wir uns einen Beratungstermin in einer von ihr empfohlenen KIWU-Praxis geholt um uns einfach mal beraten zu lassen und es auf uns wirken zu lassen. Mein Mann hat parallel dazu noch das 2. von der Krankenkasse geforderte Spermiogramm mit Abstand von 3 Monaten machen lassen.
Kurz vor Weihnachten hatten wir unseren Beratungstermin und wir haben uns gut dabei gefühlt und in mir war gar kein Widerstand mehr gegen eine ICSI. Wir haben beide dort noch etwas Blut gelassen für HIV-Test, Hepatitis-Test usw. und sind dann mit einem Pillenrezept aus der Praxis raus. Das Pillenrezept war für den ICSI-Vorzyklus gedacht, und uns wurde offen gelassen ob und wann wir starten wollen, wir sollen uns nur melden, wenn ich mit der Pilleneinnahme anfange, damit sie planen können. Mein Bauchgefühl sagte ja, und somit hab ich mit dem nächsten Zyklus an Weihnachten mit der Pilleneinnahme angefangen, Anfang Januar von der Praxis einen Behandlungsplan und die Rezepte zugeschickt bekommen und Mitte Januar ging es dann richtig los. Und unsere Kinder wollen kommen, ich bin jetzt in der 14. Woche mit Zwillingen schwanger (nach über 6 Jahren Kinderwunsch) auch wenn ich es oft noch gar nicht glauben kann.
Ich möchte Dir mit meiner Geschichte Mut machen auf Deinen Bauch zu hören, ob es sich wirklich gut für Euch anfühlt, denn ich bin überzeugt, dass vor 2 Jahren eine ICSI bei uns nicht so positiv ausgefallen wäre. Genauso muss man sich davor im Klaren sein, wie man damit umgeht wenn es nicht gleich klappt. Für uns war klar, dass wir genau eine ICSI machen und überzählige Eizellen einfrieren lassen um einen evtl. Kryoversuch zu haben. Ich wünsche Dir, dass Du für Dich die richtige Entscheidung triffst und denk daran, Du hast Zeit, lass Dich von keinem Arzt drängen.
Engeline
 
Posts: 815
Joined: 04 Jan 2016, 16:07

Re: 2. Spermiogramm wieder schlecht

Postby Engeline on 18 Sep 2018, 19:59

Bei uns ist es leiser so, dass mein Mann in früher Kindheit an Mumps erkrankt ist :( daran werden seine Schwimmer wohl auf ewig leiden, zumindest wurde sonst nichts auffallendes gefunden. Pro Spermiogramm max 18 Stück. Aber wir wurden durch Kryo Eltern, also reicht diese handvoll auf diesem Weg durchaus aus.

Daumen sind für euch gedrückt. LG
Last edited by Engeline on 26 Sep 2018, 19:31, edited 1 time in total.
Engeline
 
Posts: 815
Joined: 04 Jan 2016, 16:07

Re: 2. Spermiogramm wieder schlecht

Postby Agnes.frankes on 20 Sep 2018, 23:38

Wir üben nun schon über zwei Jahre! Ich weiß überhaupt nicht warum sich alles so in die Länge gezogen hat... Erste Untersuchungen waren bei mir damals alle top! Mein Zyklus läuft 1A laut Arzt würden sich auch viele Eier bilden. Es hat sich mittlerweile ergeben, dass mein Mann ein schlechtes Spermiogramm hat und ich Endometriose, dabei ist nur ein Eileiter durchlässig. Ich habe dem Arzt übrigens schon immer gesagt, dass ich irgendwas habe weil ich immer unerträgliche Schmerzen während meiner Periode habe. Warum ich schreibe, da ich einfach nicht mehr kann! Ich ertrage kein weiteres Baby in der Familie und im Freundeskreis (obwohl alle hinreißend sind), ich ertrage keine weitere Frage wann es denn bei uns endlich soweit ist, keine Aussage jetzt seid ihr aber dran, keine Periode (trotz Entfernung der Endo. Immer noch unerträgliche Schmerzen) usw. Ich verändere mich plötzlich. Ich bin schrecklich aggressiv meinem Mann gegenüber ich halte keine Diskussion mehr aus. Ich will nur noch weinen aber es kommt keine Träne! Ich hätte nie gedacht, dass ich irgendwann einmal so verzweifelt bin! Ich weiß nicht weiter:(
Agnes.frankes
 
Posts: 559
Joined: 13 Feb 2016, 14:35

Re: 2. Spermiogramm wieder schlecht

Postby yourAngel on 23 Sep 2018, 01:37

Ich kann mir vorstellen, was du für einen Schrecken bekommen hast und dein Mann erst bei so einer Diagnose. Aber es gibt Hoffnung. Mein Mann hatte schon vor über 20 Jahren die Diagnose Null-Spermiogramm. Und so habe ich ihn kennengelernt. Mir ist der Schock also quasi erspart geblieben, obwohl ich mich noch gut an meine Gefühle erinnere, als er mir das sagte....
Als ich ihm dann aber sagte, es gäbe künstliche Befruchtung und so und das wäre kein Grund aufzugeben, hat er noch mal nachsehen lassen. Und siehe da : Immerhin 0,1 Mio Spermien. Und immerhin eine Chance auf eine ICSI, die es ja vor 20 Jahren noch gar nicht gab! Um es kurz zu machen: Trotz Vitaminen, Familienaufstellung, Rauchen einschränken etc. kamen wir nie über 0,8 hinaus, im Gegenteil, das letzte Spermiogramm war das schlechteste, das je dabei war. Aus diesem Akt der Liebe ist allerdings, dank Hilfe der Ärzte, unser Wunderkind hervorgegangen.
Ich habe manchmal trotz allem, heiße Tränen vergossen, weil wir nicht auf natürlichem Weg ein Kind bekommen können. Es hat so ca. 1 Jahr gedauert, bis ich den Weg, den das Kind nehmen sollte, nicht mehr als 2. Wahl betrachtet habe, sondern als tolle Chance. Jetzt, da das Kind im Bauch ist, empfinde ich es als keinen Nachteil, dass das Zeugungsakt ein sehr merkwürdiger war. Im Gegenteil, wir erzählen da immer lachend von unserem Kind der Liebe. Ich bin nur nicht damit versöhnt, dass in 2,5 Jahren die Deadline für eine ICSI ist, weil wir dann zu alt sin. Das finde ich mies und macht Druck zum Thema Geschwisterchen, den ich überflüssig wie ein Kropf finde. Das ärgert mich richtig. Ihr seid davon aber meilenweit entfernt…Du hast dich grad in der ICSI Welle angemeldet. Hier dreht sich grad alles darum. Das war noch nie so, noch nie! Du kommst also gerade richtig, für Geschichten wie deine.
yourAngel
 
Posts: 722
Joined: 04 Jan 2016, 16:14

Re: 2. Spermiogramm wieder schlecht

Postby Schnecke on 27 Nov 2018, 02:04

Bei uns wars ebenso. Das erste Spermiogramm grottenschlecht, so ca. 2 Mio und miesen Qualität. Dann meinte der Arzt zu uns, das muss nichts heißen, die Ergebnisse sind immer anders. So war es auch, nämlich noch schlechter. Das schlechteste hatten wir dann bei unserer 1. oder 2. ICSI. Da waren es nur noch 650.000. Nicht mal mehr eine Mio. Die Vitamineinnahmen über Monate (Orthomol und Profertil) haben nichts gebracht, weil er sich immer gesund ernährt und es daran nicht liegen kann, hat uns ein Androloge erklärt. Das mit der Karenz sehe ich übrigens auch nicht so. Er musste bei zwei ICSIs zweimal Spermien abgeben, weil der erste Versuch zu schlecht war. Bei einer war es dann viel besser. Da sind wir sogar ss geworden, leider MA in der 9. SSW.
Jetzt bei der 4. ICSI haben wir uns endlich für eine TESE entschieden und ich muss sagen, meiner Meinung nach hätte man das viel eher machen sollen. Wenn gar nichts da ist, wird die TESE gemacht und viele haben dann tolle Proben für die ICSIs. Bei uns wurde immer mit dem rumprobiert, was nix taugte. Ich drücke euch die Daumen, dass es nur ein Ausrutscher war. Falls es bei einer ICSI dann auch so schlecht sein sollte, denkt dran auf zweimal bestehen. LG und viel Glück
Schnecke
 
Posts: 5
Joined: 30 Sep 2018, 18:31

Previous

Return to Mänliche Unfruchtbarkeit



cron