Erfahrungen mit Kinderwunschkliniken

Re: Erfahrungen mit Kinderwunschkliniken

Postby Louisa1998 on 27 Oct 2017, 01:04

Hallo, wir waren auch in einer Kinderwunschklinik in Deutschland. Auch ich habe Pcos. Im ersten Termin wurde erst einmal alles besprochen. Was man machen möchte und wie weit man gehen möchte. Bei uns wurden dann verschiedene Untersuchungen gemacht. Mein Mann war beim Andrologen, wir waren bei einem Humangenetiker und ich war halt auch bei einem Endokrinologen. Als wir das alles hinter uns hatten, wurden diverse Untersuchungen gemacht. Also zum Beispiel wie beweglich die Spermien meines Mannes zwölf Stunden nach dem GV noch waren. Wir haben uns dann mit der Ärztin, nach Einstellung mit Medikamenten wegen der Schilddrüse, der Blutgerinnung, Clomifen, für die Insemination entschieden. Ich habe fünf Versuche hinter mich gebracht und beim fünften Mal hats dann gepasst. Nach der Insemination habe ich dann Utrogest vaginal eingeführt und den Einsprung nach einem Bluttest mit Predalon ausgelöst. Mein kleiner Mann ist inzwischen 27 Monate alt. Wir hatten allerdings bei der Krankenkasse auch schon die ICSI beantragt. Dies aber nicht, weil wir die auch machen wollten, sondern nur, weil ich mit den Medikamenten stimuliert werden sollte. War dann aber zum Glück ja nicht mehr nötig.
Louisa1998
 
Posts: 318
Joined: 13 Feb 2016, 15:34

Re: Erfahrungen mit Kinderwunschkliniken

Postby Nala on 26 Nov 2017, 03:28

Hallo, wir waren auch in einer Kinderwunschklinik in Deutschland. Auch ich habe PCOS. Im ersten Termin wurde erst einmal alles besprochen. Was man machen möchte und wie weit man gehen möchte. Bei uns wurden dann verschiedene Untersuchungen gemacht. Mein Mann war beim Andrologen, wir waren bei einem Humangenetiker und ich war halt auch bei einem Endokrinologen. Als wir das alles hinter uns hatten, wurden diverse Untersuchungen gemacht. Also zum Beispiel wie beweglich die Spermien meines Mannes zwölf Stunden nach dem GV noch waren. Wir haben uns dann mit der Ärztin, nach Einstellung mit Medikamenten wegen der Schilddrüse, der Blutgerinnung, Clomifen, für die Insemination entschieden. Ich habe fünf Versuche hinter mich gebracht und beim fünften Mal hats dann gepasst. Nach der Insemination habe ich dann Utrogest vaginal eingeführt und den Einsprung nach einem Bluttest mit Predalon ausgelöst. Mein kleiner Mann ist inzwischen 27 Monate alt. Wir hatten allerdings bei der Krankenkasse auch schon die ICSI beantragt. Dies aber nicht, weil wir die auch machen wollten, sondern nur, weil ich mit den Medikamenten stimuliert werden sollte. War dann aber zum Glück ja nicht mehr nötig.
Nala
 
Posts: 286
Joined: 21 Jul 2016, 23:43

Re: Erfahrungen mit Kinderwunschkliniken

Postby Pika4u on 04 Dec 2017, 23:52

Ich habe grad meine erste ICSI hinter mir und bin mit dem Kiwuzentrum mittlerweile sehr unzufrieden, da ich mich (dummerweise) erst hinterher richtig informiert habe... Die Behandlung an sich war top, also nette Ärzte etc. aber ich musste Blastos heranreifen lassen, obwohl nur 2 Eizellen befruchtbar waren und außer einem Bluttest von uns beiden und einem SG wurden keine weiteren Voruntersuchungen gemacht. ach und mehr als 2 hätten sie auch garnicht transferiert, obwohl ich 36 bin...Gut ich bin noch in WS, BT ist erst nächste Woche Montag, aber im Moment habe ich ein ganz mieses Gefühl...jedenfalls wollen wir wechseln, sind aber unsicher wohin... Nürnberg wäre für uns etwas weit, außerdem haben wir ja 5 Zentren in der Umgebung...ich find halt nur keinerlei Bewertungen oder Infos von Patienten darüber (auf den Seiten selbst schon, aber das ist Quark, was negatives werden die ja kaum drin lassen...)
Pika4u
 
Posts: 408
Joined: 04 Jan 2016, 16:13

Re: Erfahrungen mit Kinderwunschkliniken

Postby Lisa_vogt on 16 Dec 2017, 02:49

Ich habe meine Erfahrung in den USA gemacht und bin grad mit dem 2. ICSI- Kind schwanger. Hab keine Angst vor der Kiwu-Klinik - nach über 2 Jahren Üben ist es vernünftig, sich einmal gründlich durchchecken zu lassen. Keine Sorge, die Ärzte in so einer Praxis kennen sich gut aus, auch mit den Ängsten und Vorurteilen ihrer Patienten, sie werden euch nicht gleich mit den Hammermethoden überfallen. Die Untersuchungen am Anfang müssen einfach sein, dabei wird z.B. geklärt, ob organisch alles ok ist, soweit da im US zu erkennen ist und wie die Spermienqualität deines Mannes ist. Solange das nicht klar ist, kann auch keine geeignete Behandlung gefunden werden, also Augen zu und durch - zwar will man natürlich erstmal nicht hören, dass etwas nicht stimmt, aber es gibt für viele Störungen gute und Behandlungsmöglichkeiten und glaub mir - sobald du dann mal schwanger bist, hast du ganz schnell vergessen, wie dein Kind entstanden ist!
Die Voruntersuchungen zahlt auf alle Fälle die Kasse, Insemination glaub ich auch (bin aber nicht sicher, hatte ich nie), bei künstlichen Befruchtungen (IVF, ICSI) zahlt man als Kassenpatient die Hälfte, als Privatpatient muss man vorher die Genehmigung der Kasse holen. In der Regel zahlen beide Versicherungsformen für bis zu 3 Versuche. Aber so weit seid ihr ja noch lange nicht, wenn es nur an deinem PCO liegt, werdet ihr das hoffentlich auch nicht brauchen.
Lisa_vogt
 
Posts: 364
Joined: 18 Jan 2016, 16:53

Re: Erfahrungen mit Kinderwunschkliniken

Postby omega on 18 Dec 2017, 21:15

Ich wollte es auch unbedingt in D schaffen, weil mir das Ausland als total umständlich und genauso teuer vorkam. Aber überleg mal - was es an Kraft kostet - 5x enttäuscht zu werden und mit jedem weiteren negativ die Hoffnung zu verlieren. Ich war kurz vorm Aufgeben. einzig allein mein Mann hat mich dazu überredet es 1x im Ausland zu probieren! Meiner Meinung nach, kommt es auf die vielen Kleinigkeiten an, die die dort anders machen. Erstmal checken die dich von Kopf bis Fuß durch (was in D erst immer nach einem Negativ passiert), dann gibt es etwas für den Schleimhautaufbau sowie Kortison gegen eine Einnistungsstörung. Außerdem denke ich, dass die in Tschechien ein besseres Nährmedium für die Eizellen haben und diese auch besser überwachen können! Es hat sich jedenfalls gelohnt; meine Tochter ist nun 7 Monate alt und ich möchte sie nicht mehr missen Ich kann es nur jedem empfehlen es wenigstens 1x im Ausland probiert zu haben, bevor man aufgibt!
omega
 
Posts: 328
Joined: 14 Mar 2016, 16:19

Re: Erfahrungen mit Kinderwunschkliniken

Postby omega on 21 Jan 2018, 01:04

Wir waren auch bei einer Kinderwunschpraxis. Nach 2 Jahren erfolglosem üben, ist mein Mann zum Urologen gegangen und siehe da, seine Schwimmer sind einfach nicht optimal. Anfangs hatte ich auch "Angst", aber beim ersten Gespräch wird nur geredet. Welche Möglichkeiten, Kosten, Erfolge, etc.
wir haben jetzt eine ICSI hinter uns und wir sind bis jetzt mit Zwillingen schwanger. Leider hatte ich eine Überstimulation, so dass ich im Krankenhaus war und aussehe, als wäre ich im 8. Monat schwanger. Alles Wassereinlagerungen. Dadurch, dass ich schwanger bin, vergeht das auch noch langsamer. Man sollte sich beim Doc wohl fühlen und du solltest dich auch mit den Nebenwirkungen beschäftigen. Ich hatte das nicht und war schon etwas überrascht. Viel Glück
omega
 
Posts: 328
Joined: 14 Mar 2016, 16:19

Re: Erfahrungen mit Kinderwunschkliniken

Postby majorka4 on 07 Apr 2018, 21:45

Wir sind seit Jahren in KIWU's unterwegs. Anfangs war es für mich ein Schock als der Doc mit so harten Worten zu mir meinte, dass ich ein FALL für eine KIWU sei und als er meinte, dass er mir nicht mehr helfen könnte. Ich saß heulend Zuhause... wusste nicht ein noch aus. Doch dann rief ich die nahliegende KIWU an und machte einen Termin aus. Ich wollte mich nicht geschlagen geben.
Den ersten Termin hatten wir in der KIWU auch noch in derselben Woche. Man waren wir aufgeregt und dann war alles gar nicht so schlimm. Mein Mann musste auch gleich ein SG machen... ich hatte US... es wurde ein BT gemacht und hinter hatten wir das Gespräch, dass nur eine ICSI für uns in Frage kommen würde. Nach diesen Termin waren wir auch erst mal am Boden. Mein Mann war glaube ich noch trauriger als ich. Doch nach langen reden sahen wir es als Chance. Bei den anderen beiden KIWU's war es auch nicht viel anders. Ein Gespräch was vorher gelaufen ist an Behandlung bzw. Diagnostik, die Familienerkrankungen durchgegangen, wie gehabt US + BT... Schatz wieder zum Becher füllen. Dann hat der Doc erzählt was er an Behandlung und Medikamenten wählen würde.
Wirst sehn... ist alles halb so schlimm. Ich muss sagen, dass ich mich in unser KIWU wohler fühle als bei meinem normalen FA. Mein KIWU-Doc hat auch bei der 3.+4. ICSI/Schwangerschaft sich bereit erklärt immer mir zu Verfügung zu stehen wenn es um eine Zweitmeinung gehen würde. Wenn etwas war habe ich angerufen und wurde entweder wenn er gerad Zeit hatte durchgestellt oder dann eben zurück gerufen.
Achte nur darauf, dass du dich wohlfühlst in der KIWU und mit dem Doc. Man "liefert" sich ja schon sehr aus und da sollte man Vertrauen haben.
In der KIWU haben sie im Übrigen andere Möglichkeiten was Diagnostik angeht. Unsere jetzige KIWU hat gleich vor der 2. ICSI gesagt, dass eine Gebärmutterspieglung gemacht wird. Schließlich ist so ne ICSI ja nicht harmlos... und kostet viel Geld. Bei mir gab es mittlerweile die 4. und am Freitag steht die Bauchspieglung mit Gebärmutterspieglung an.
majorka4
 
Posts: 379
Joined: 04 Jan 2016, 16:10

Previous

Return to Unfruchtbarkeit der Frau