pco

pco

Postby Pika4u on 07 May 2016, 17:02

Hallo ihr lieben! Wir hibbeln seit knapp einem Jahr aufs Kind und gestern in der Kinderwunschklinik wurde der Verdacht PCO -Syndrom bestätigt! Ich wüsste gerne wer ebenfalls mit der Diagnose lebt, welche Therapien bei euch angewandt werden bzw. auch welche Medis ihr nehmt. Über jede Antwort wäre ich sehr dankbar. Es wird sicherlich noch länger dauern mit unserem Wunschkind und da tut es sicher gut sich die mit gleichgesinnten auszutauschen und neue Sichtweisen zu erlangen.
Pika4u
 
Posts: 299
Joined: 04 Jan 2016, 16:13

Re: pco

Postby Ruth on 07 May 2016, 17:05

ich habe starkes PCO und alles, was da so mit einhergehen kann, zuviele männliche Hormone, Schildrüsenunterfunktion. Da bin ich aber sehr gut eingestellt. Wir sind jetzt seit fast 3 Jahren am Hibbeln, und schon sehr lange in einer Kinderwunschklinik. Ich habe ohne Hilfe keine eigenen Eisprünge. Wir haben es 2 mal mit Clomifen probiert und dann mit Puregon spritzen und den Eisprung mit Brevactid auslösen. Alles erfolglos. Ich habe mir dann irgendwann eine Pause auferlegt, weil ich selber so fertig war. Heute ist seit langem wieder unser nächster Stimulationsversuch gestartet. Mal sehen wie es ausgeht.
Wenn du fragen hast, kannst mich gerne anschreiben.
Ruth
 
Posts: 280
Joined: 10 Feb 2016, 20:37

Re: pco

Postby Siri on 07 May 2016, 17:19

Hallo!
Ich war letzten Monat beim Endokrinologen und habe dort Blut abgenommen bekommen. Jetzt muß ich am Mittwoch zum Frauenarzt und einen US Ultraschall machen lassen wegen verdacht auf PCO-Syndrom. Ich nehme die Valette und habe trotz der starken Pille einen zu hohen Testosteronwert. Bin auch ziemlich behaart und auch immer wieder Akne. Naja, und in den letzten 1 1/2 Jahren bin ich auch wieder übergewichtig worden.
Falls bei dem Ultraschall raus kommt, dass ich PCO haben sollte, kann sich das z.b. auch ohne Medikamente regulieren wenn man z.b. das Gewicht wieder normalisiert? Oder hat irgendjemand auch Probleme mit Behaarung und das die Behaarung weniger wurde durch Medikamente?
Möcht mich nur interessehalber auch schon mal was vorab informieren, weil Ärzte manchmal ziemlich viel erzählen. Und wenn ich daran denke, wie meine letzte Frauenärztin war die ich ausprobiert habe hoffe ich das die zu der ich jetzt am Mittwoch geh besser ist.
Siri
 
Posts: 300
Joined: 06 Feb 2016, 19:25

Re: pco

Postby Bibolina on 07 May 2016, 17:21

bei mir wurde letztes Jahr PCO festgestellt. Ich habe diese kleinen Zysten und einen sehr unregelmäßigen Zyklus. Deshalb habe ich auch eine Zeitlang Clomifen bekommen. Inzwischen bin ich nun das dritte mal schwanger. Das erste mal war vor zwei Jahren. Da hat es ein Jahr gedauert, bis es geklappt hat. Leider FG in der 13. Woche. Dann haben wir über ein Jahr probiert. Im Februar hatte ich dann eine beginnende SS, aber gleich FG. Darauf haben wir 15 Monate gewartet.
Im März, also gleich im nächsten Zyklus bin ich wieder schwanger geworden und diesmal scheint es gut zu gehen. Bin inzwischen in der 16. Woche (15+5). Die FÄ meint, es sieht diesmal gut aus. Das Beste ist, es hat ohne Hormone oder sonst was geklappt (wir hätten beinahe schon mit der künstlichen Befruchtung angefangen, weil es auch bei meinem Mann Probleme gibt.).
Also, nur Mut!
Bibolina
 
Posts: 236
Joined: 08 Apr 2016, 14:42

Re: pco

Postby tilda on 07 May 2016, 17:24

Bist Du sicher, daß Du PCO hast? Will Dir ja nicht zu nahe treten, aber in allen wissenschaftlichen Studien, die ich zu dem Thema las, sollten mindestens zwei Kriterien erfüllt sein. Follikeln allein reichen da nicht. Man muss noch wenigstens die Hormonwerte bestimmen!
Das kannst Du z.B. auf den Seiten der PCOS-Selbsthilfe nachlesen. Und ein so kurzer Zyklus....
Ich stehe im Kontakt mit sehr vielen PCOlinnen, aber keine hat einen zu kurzen Zyklus.
Ich an Deiner Stelle würde mir mal eine Zweitmeinung holen.
LG
tilda
 
Posts: 310
Joined: 25 Feb 2016, 21:18

Re: pco

Postby trixis on 07 May 2016, 17:26

Hallo, also ich hab auch PCO und nehme deswegen auch Metformin. So gesehen brauchte ich nur eine Hormonbehandlung (mit Puregon) um die Eizellenreifung anzuregen und zum Auslösen dann Predalon. Wenn bei Deinem Mann alles ok ist, solltest Du auch weiter keine IUI, ICSI oder IVF brauchen. Selbst Metformin ist nicht zwingend notwendig. Eine Freundin hat auch PCO, musste kein Metformin nehmen, sondern hatte nur die Hormonbehandlung mit Puregon und Predalon. Aber Deine KiWu-Klinik sieht dann ja an den Werten. was für Dich dann entsprechend in Frage kommt.
Und wegen Kinder... ich bin jetzt mit dem zweiten Kind schwanger. Auch mit PCO kann man Kinder bekommen, ist also nicht unmöglich :). Selbst wenn wie bei uns auch Schwierigkeiten beim Mann dazu kommen
Viel Glück!
trixis
 
Posts: 203
Joined: 18 Apr 2016, 20:57

Re: pco

Postby Windchen210 on 07 May 2016, 17:31

ich habe pcos, auf natürlichem weg hat es bei mir über 3 jahre gedauert, aber leider habe ich es damals in der 20 ssw wegen einer plazentafehlbildung verloren (schwerwiegender ärtzefehler, da er es übersehen hat)
nun zu dem pco, ich habe metformin bekommen, das hat bei mir sehr gut geholfen und es hat gleich im ersten Üz geklappt ;-) Nimmst du sonst nichts gegen dein pco?
Metformin und Clomifen werden erfolgreich bei pco angewandt und würde deinen Frauenarzt darauf ansprechen. es ist schon mal gut, dass sich bei dir der zyklus eingependelt hat und man kann sowohl trotz pco schwanger werden, da ist allerdings geduld gefragt ;-) wie gesagt, bei mir hat es dank metformin gleich geklappt!
Windchen210
 
Posts: 239
Joined: 21 Apr 2016, 21:35

Re: pco

Postby yourAngel on 07 May 2016, 17:36

ich bin nach 4 Jahren erfolglosem Probieren (1FG), vor 2,5 Jahren mit Metformin schwanger geworden (2x500). Da bei mir die IR sehr gering und keine PCOS typischen Ovarien aufgetreten sind, hat das Erkennen des Problems Jahre gedauert. Mit Metformin war ich schwanger (nach 2 Monaten).
Leider gibt es bezüglich Metformin während der SS sehr differierende Meinungen. Ich hab damals Metformin bis vier Wochen vor Geburtstermin genommen, da ohne Metformin die Fehlgeburtenwahrscheinlichkeit ansteigt (zumindest gemäß verschiedener Studien). Diese Entscheidung war jedoch ein ewiges Diskussionsthema zwischen meinem Frauenarzt und Endokrinologen. Ab nächsten Monat werde ich wieder mit Metformin beginnen, da mein Mann und ich ein zweites Kind wollen. Hoffe es klappt wieder
yourAngel
 
Posts: 331
Joined: 04 Jan 2016, 16:14

Re: pco

Postby Engeline on 07 May 2016, 17:40

Seit Oktober 2015 weiß ich, dass ich PCO habe: viele zysten, männliche hormone und leichtes Übergewicht. Ich war am boden zerstört. Ware bei verschiedenen fä. Alle sagten dasselbe.Also fing ich mit cortison (0,25mg), metformin (fing nit 500mg an und erhöhte zum Schluss allmählich auf 1000mg), femibion an. Meine hormonwerte verbesserten sich leicht. Trotzdem kein eisprung. Vor 1,5 zyklen begann ich dann mit mönchspfeffer von ratiopharm in tablettenform. Und machte mir keinen kopf mehr. Ob ich ein kind kriege oder nicht, war mir mittlerweile egal. Ich konzentrierte mich auf meine schwester, von der ich erfahr, dass sie ss ist, am selben tag wie ich von PCO in kenntnis gesetzt worden bin. An dem tag war ich traurig. Daher entschloss ich mich, eine gute tante zu werden, wenn ich schon nicht ss werden konnte.
Im ersten richtigen zyklus mit mönch bekam ich einen eisprung. Laut zb konnte man das gut sehen. Hoffnung machte ich mir trotzdem nicht. Das wäre ja viel zu schön um wahr zu sein. Und na ja. Jetzt bin ich 52. ich weiß noch nicht ob die ss bestand haben wird. Aber ich bin zuversichtlich. Aber dass ich es bisher geschafft habe, hätte ich im oktober nicht gedacht! Daher mädels, hört auf euch zu stressen. Denkt darüber nicht mehr viel nach. Seid in frieden mit euch selbst. Ih war am anfang total sauer auf meine eierstöcke.
Engeline
 
Posts: 371
Joined: 04 Jan 2016, 16:07

Re: pco

Postby eva2Abel on 07 May 2016, 17:42

Bin 30 Jahre alt und war heute beim Frauenarzt. Er hat eben die typischen Zysten in meinen Eierstöcken beim Ultraschall entdeckt. Komisch ist, dass wie er selbst auch sagte, eigentlich die Symtome nicht auf mich zutreffen, ich habe Normalgewicht, kein Diabetes (keine Insulin-resistenz) keine unreine Haut und hatte auch nie (sichtbare) Probleme mit zuvielen männlichen Hormonen. Allerdings muss ich sagen, dass ich seit 5 Jahren die Pille nehme, davor hatte ich meine Periode sehr unregelmäßig, und als ich vor 2 Jahren die Pille mal abgesetzt hatte, habe ich ein halbes Jahr keine Blutung mehr gehabt.
Mein FA meinte nur, dass man da nicht viel machen könnte, und wenn ich später mal einen Kiwu hätte, man schauen müsste. Jetzt sollte ich die Pille normal weiter nehmen. Ich kann mich mit dieser Aussage irgendwie gar nicht zufrieden geben, man muss doch etwas machen können? ich möchte doch wissen ob ich fruchtbar bin... und ob ich einen "normalen" Zyklus hätte, wenn ich die Pille nicht nehmen würde. Habe einen Ausgeprägten Kiwu, und möchte unbedingt mal Kinder bekommen... Wenn ich manche Beiträge hier lese, wird mir jetzt schon ganz anders...
eva2Abel
 
Posts: 265
Joined: 14 Mar 2016, 16:25

Next

Return to Unfruchtbarkeit der Frau