Zyste und Kinderwunsch

Re: Zyste und Kinderwunsch

Postby tilda on 10 Jun 2018, 02:49

Ich habe beim letzten Mal schon mit meinem FA gesprochen und es gibt halt die Möglichkeit die Zyste operativ (wie bei einer Bauchspiegelung durch die Bauchdecke) zu entfernen. Aber das ist halt wieder eine OP und vielleicht nicht wirklich nötig. Wir haben also beide beschlossen erstmal abzuwarten wie sie sich weiterhin verhält. Da war meine Einstellung aber auch noch eher "erstmal abwarten und zur Ruhe kommen" was einen erneuten SS-Versuch angeht. Jetzt nachdem wir auch im Urlaub waren und uns sehr gut erholt haben und sich meine Seelenlage mehr und mehr normalisiert, regt sich halt schon wieder der Wunsch. Jetzt frage ich mich einfach, wie lange blieb so eine Zyste höchstens im Normalfall? Wann greift man ein? Wie sieht’s danach mit dem schwanger-werden aus? Dass die Zyste schon zur Zeit der SS da war (und vielleicht Auslöser der FG war) halte ich für ausgeschlossen. Ich war ja auch eine Woche nach der AS noch zur US-Kontrolle und zu dem Zeitpunkt war noch nichts zu sehen. Zwei Wochen später habe ich dann selbst auf dem US-Bild dieses große schwarze Ding gesehen (ich dachte erst, es wäre meine Blase, so überrascht war ich über die Größe).
Also, ich hoffe jetzt erstmal dass ich vielleicht Glück habe und beim nächsten Termin alles schon mal besser aussieht. Lieben Gruß
tilda
 
Posts: 584
Joined: 25 Feb 2016, 21:18

Re: Zyste und Kinderwunsch

Postby paprik_a on 16 Jun 2018, 21:58

Das mit den Zysten hatte ich mir so gedacht. Also es ist normal, dass man jeden Zyklus eine Zyste bekommt. Wenn das Ei springt, dann hinterlässt es den Follikel, der sich dann mit Flüssigkeit füllt und dafür sorgt, dass im Falle einer Schwangerschaft der Embryo bzw. die Schleimhaut gut aufgebaut ist und nicht abblutet. Ist man nicht schwanger fällt die Zyste in sich zusammen und geht dann mit der Mens oder kurz danach einfach ab...
So ein normaler FA kann dir nur von einem US her eigentlich gar nicht sagen, wann der Follikel genau springt sondern nur von der Größe her abschätzen. Ich wurde also einfach mal den Ovus glauben! Ansonsten hast du ja alles bis jetzt richtig gemacht. Wenn es also nach diesem Jahr - und du bist ja wirklich Jung- da sollte das ganze eigentlich schnell gefunzt haben, wirklich mal weitere Untersuchungen anstreben. Allerdings würde ich mit noch keinen Riesen Kopf machen, weil es auch sein kann, dass ihr einfach Pech hattet. Und ich Denk mit immer lieber Früher zum Arzt und wissen was los ist, als später und es ist zu spät. Du bist Jung, du hast Zeit zum warten oder Zeit um Behandlungen durchführen lassen zu können falls nötig.
paprik_a
 
Posts: 494
Joined: 20 Jan 2016, 11:14

Re: Zyste und Kinderwunsch

Postby Lisa_vogt on 19 Jun 2018, 01:24

Hattest du eine Bauchspiegelung zur Entfernung der Zyste? Also ich hatte aufgrund einer Fehlgeburt dann wegen des Hormonstörungs im Körper an beiden Eierstöcken Zysten von über 10 cm. Mehrere aneinander gereihte, die sich da lang geschlängelt haben. An den Eierstöcken, der GM, Richtung Rücken.
Ich war tierisch geschockt und man hatte mir gesagt, dass "versucht wird" über eine Spiegelung und drei Schnitte diese zu entfernen. Ich musste fünf Tage in der Uniklinik liegen und hatte lange eine Drainage. Man hat mir damals gesagt, dass ich ca. 3 Monate warten sollte, wobei hier die Meinungen wie so oft auseinander gehen.
Mein Frauenarzt meinte hingegen, wenn der Körper bereit ist geht das schon klar. :-) Denn die Zysten wurden bei mir alle ausgeschält, der Eileiter also im Inneren nicht verletzt. Klar es hätte zu Vernarbungen kommen können, aber das steht wohl in den Sternen und das weiß man eh nicht ob alles klappt. Ich habe mich dennoch an die drei Monate gehalten, weil ich auch gerne meinen Körper im Blick habe und durch Tempi messen den Zyklus wieder gerne im Blick hatte.
Dann waren wir noch im Urlaub und dann hat es sofort wieder geklappt. Also ich denke diese Einhaltung der Frist ist nicht vonnöten. Die Zysten sind bis heute (21 SSW) nicht wiedergekommen, es war wohl wirklich eine einmalige Sache. Die Ärzte haben wirklich geschmunzelt, dass ich noch so laufen und Sport etc machen konnte. Man sieht, der Körper verpackt ganz schön was. Wann wolltest du denn zum FA gehen? Ich drücke alle Daumen!
Lisa_vogt
 
Posts: 556
Joined: 18 Jan 2016, 16:53

Re: Zyste und Kinderwunsch

Postby Pika4u on 20 Jun 2018, 21:49

Genau, eine Follikelzyste entsteht aus einem Follikel, wo kein Eisprung stattgefunden hat. Dementsprechend ist auch keine Eizelle freigesetzt worden, die hätte befruchtet werden können. Es gibt noch zwei andere Möglichkeiten: entweder ist noch ein weiterer Follikel herangereift, wo eine Eizelle draus entstanden ist oder aber es ist keine Follikelzyste, sondern eine Gelbkörperzyste (d.h. nach dem Eisprung hat sich der aus den Resten des Follikels entstehende Gelbkörper mit Wasser gefüllt) und es hat eben trotzdem ein Eisprung stattgefunden. Das könnte man anhand einer Blutentnahme sehen oder daran, dass du im Fall einer ausbleibenden Schwangerschaft ganz normal deine Blutung bekommen wirst. Wenn es wirklich eine Follikelzyste ist, kann es sein, dass die Blutung ausbleibt.
Pika4u
 
Posts: 641
Joined: 04 Jan 2016, 16:13

Re: Zyste und Kinderwunsch

Postby majorka4 on 22 Jun 2018, 02:28

Mir wurden auch Zysten am linken Eierstock festgestellt. Mein Arzt sagte diese Zyste würde definitiv den Eisprung verhindern. Müsste meine nächste Mens kriegen, doch der Zyklus hat sich durch die Zyste auch immer verschoben, erst 28 Tage, dann 32 und der letzte war 35, daher bin ich jetzt mal von 35 Tagen ausgegangen!
Die Hormonbehandlung soll nicht so gut sein, wenn man einen Kinderwunsch hat, die soll nur durchgeführt werden, wenn man z.B. die Pille nie vertragen hat u.s.w. hat mein Arzt gesagt. Vielleicht ist es nicht so gut für das Baby, wenn man dann schwanger werden sollte. Hatte im Juli eine FG und es würde mich manchmal garnicht wundern, wenn diese vielleicht dadurch kam, das ich zu der Zeit auch eine Zyste hatte und die evtl. geplatzt ist oder so. Weil ich seit absetzen der Pille immer mal Schmerzen hatte, dann mal wieder mein Bauch angeschwollen war u.s.w.
Daher habe ich Angst dass es vielleicht beim nächsten mal dasselbe sein könnte. Oder dass es durch die doofen Zysten garnicht erst zu einer Schwangerschaft kommt. Habe jetzt schon viel gegooglet, und viele schreiben dass sie nach der ersten Zyste immer wieder mal eine hatten. Mein Arzt sagte mir, ich solle warten, bis ich die nächste Mens habe und dann wird geguckt ob sie weg ist, sich verkleinert hat, oder immer noch da ist oder vielleicht sogar größer geworden ist. Dann müsste ich sie mit einer OP raus nehmen lassen.
majorka4
 
Posts: 634
Joined: 04 Jan 2016, 16:10

Re: Zyste und Kinderwunsch

Postby Pika4u on 23 Jun 2018, 18:00

Meine Zyste wurde vor einem Jahr im März entdeckt...und ich sollte erst immer weiter warten, ob sie kleiner wird und mit der Mens abgeht, da sie ja erst für eine Ovarialzyste gehalten wurde...also ein Follikel welches weiter gewachsen ist. Nachdem sie dann nach Wochen immernoch genauso groß war, wie vorher, wurde ich von meinem ratlosen FA in eine Gyn. Spezialklinik geschickt.
Dort sagte der Arzt direkt nach einer Minute anhand des US Bildes, dass es eine durch Endometriose verursachte Zyste wäre, die nur per OP entfernt werden kann. Bauchspiegelung dann wegen der Ostertage leider erst Ende April möglich. Also März Zyklus ausgefallen, April Zyklus ausgefallen...nach der OP erstmal 1,5 Wochen lang Blutungen durch die inneren Narben usw. Also wieder kein normaler Zyklus.
Also wenn ich die OP direkt im März hätte machen lassen, hätte ich diese ganze Zeit nicht verloren. Durch die Bauchspiegelung habe ich dann leider auch erfahren, dass ich von Geburt an nur einen Eileiter links habe und rechts keinen. Somit saß die Zyste also auch noch an dem einzigen funktionierenden Eierstock den ich habe...es hätte also vorher nie klappen können da ich diese Zyste schon bestimmt ein halbes oder ein ganzes Jahr lang hatte!
Pika4u
 
Posts: 641
Joined: 04 Jan 2016, 16:13

Re: Zyste und Kinderwunsch

Postby Maria Waldfogel on 25 Jun 2018, 01:47

Hattest du eine Bauchspiegelung zur Entfernung der Zyste? Also ich hatte aufgrund einer Fehlgeburt dann wegen des Hormonstörungs im Körper an beiden Eierstöcken Zysten von über 10 cm. Mehrere aneinander gereihte, die sich da lang geschlängelt haben. An den Eierstöcken, der GM, Richtung Rücken.
Ich war tierisch geschockt und man hatte mir gesagt, dass "versucht wird" über eine Spiegelung und drei Schnitte diese zu entfernen. Ich musste fünf Tage in der Uniklinik liegen und hatte lange eine Drainage. Man hat mir damals gesagt, dass ich ca. 3 Monate warten sollte, wobei hier die Meinungen wie so oft auseinander gehen.
Mein Frauenarzt meinte hingegen, wenn der Körper bereit ist geht das schon klar. :-) Denn die Zysten wurden bei mir alle ausgeschält, der Eileiter also im Inneren nicht verletzt. Klar es hätte zu Vernarbungen kommen können, aber das steht wohl in den Sternen und das weiß man eh nicht ob alles klappt. Ich habe mich dennoch an die drei Monate gehalten, weil ich auch gerne meinen Körper im Blick habe und durch Tempi messen den Zyklus wieder gerne im Blick hatte.
Dann waren wir noch im Urlaub und dann hat es sofort wieder geklappt. Also ich denke diese Einhaltung der Frist ist nicht vonnöten.
Die Zysten sind bis heute (21 SSW) nicht wiedergekommen, es war wohl wirklich eine einmalige Sache. Die Ärzte haben wirklich geschmunzelt, dass ich noch so laufen und sport etc machen konnte. Man sieht, der Körper verpackt ganz schön was :-) Wann wolltest du denn zum FA gehen?
Ich drücke alle Daumen!
Maria Waldfogel
 
Posts: 379
Joined: 14 Mar 2016, 16:22

Re: Zyste und Kinderwunsch

Postby Agnes.frankes on 29 Jun 2018, 01:13

Eine echte Zyste stört das hormonelle Gleichgewicht sehr. Man kann sie durchaus längere Zeit haben. Solche Zysten müssen auf Dauer per Bauchspiegelung entfernt werden. Ich selbst bin wegen so einer Zyste auch mal knapp zwei Jahre nicht schwanger geworden. Nachdem sie entfernt wurde, hat es von vier Monaten geklappt. Was nicht gemeint ist, sind sog. Follikelzysten. Sie sind innen hohl, mit Flüssigkeit gefüllt und gehen von selbst inh. von drei Monaten weg. Es handelt sich hier um missglückte Eisprünge, bei denen das Eibläschen nicht geplatzt ist, sondern weiter wächst. Diese Zysten operiert man nicht. Da eine Spiegelung ansteht, handelt es sich bei Deiner Freundin also um eine echte Zyste. Diese gehen nicht von selbst weg. Man kann im Ultraschall beide Zystenarten ganz gut unterscheiden. Deine Freundin wird wahrscheinlich nach Entfernung der Zyste recht bald schwanger werden, sofern keine anderen medizinischen Probleme vorliegen. Mach ihr ruhig Mut!
Agnes.frankes
 
Posts: 553
Joined: 13 Feb 2016, 14:35

Re: Zyste und Kinderwunsch

Postby Siri on 09 Jul 2018, 23:17

Da ich ja schon mehrere Zysten hatte und auch alle in der Ordnung, wollte meine FÄ lieber die nächste Mens abwarten, ob sie von alleine Weg geht. Man müsste ja bei mir alle zwei bis drei Monate eine Bauchspiegelung machen und das wäre bestimmt nicht gut. Die andere Alternative wäre die Pille, die ja den es verhindert aber das wollen wir ja gerade nicht oder schwanger werden, dann hat die Zyste keinen Platz…aber ich denke erstmal muss sie weg, dann geht es mir auch besser. Ich war bei der OP fünf Tage drin im KH, die wollte aber dass ich mind. eine ganze Woche drin bleibe aber ich wurde zu dieser Zeit 30 und wollte das Ereignis wenigstens zu Hause feiern und nicht im KH. Ich war aber dann noch gut drei Wochen zu Hause krankgeschrieben… Selbst die OP ist nicht schlimm, musst dir nur gleich Schmerztabletten geben lassen und nicht erst die Schmerzen abwarten. Wenn die Zyste aber keinen großen Schmerzen macht würde ich erstmal noch abwarten, wie gesagt meine sind auch alle wieder weg gegangen nur die erste hatte sich gedreht und drohte zu platzen und das wollte man nicht riskieren und es gab eine not-OP.
Siri
 
Posts: 579
Joined: 06 Feb 2016, 19:25

Re: Zyste und Kinderwunsch

Postby Siri on 12 Jul 2018, 19:22

Ich war damals mehrmals bei meinem FA und sogar im KH, weil ich nach der Geschichte mit dem gedrehten Eierstock so Angst hatte, dass etwas passiert. Die Zyste wurde im März entdeckt...und ich sollte erst immer weiter warten ob sie kleiner wird und mit der Mens abgeht, da sie ja erst für eine Ovarialzyste gehalten wurde...also ein Follikel welches weiter gewachsen ist. Nachdem sie dann nach Wochen immernoch genauso groß war wie vorher wurde ich von meinem ratlosen FA in eine gyn. Spezialklinik geschickt. Dort sagte der Arzt direkt nach einer Minute anhand des US Bildes, dass es eine durch Endometriose verursachte Zyste wäre die nur per OP entfernt werden kann.
Bauchspiegelung dann wegen der Ostertage leider erst Ende April möglich. Also März Zyklus ausgefallen, April Zyklus ausgefallen... nach der OP erstmal 1,5 Wochen lang Blutungen durch die inneren Narben usw... also wieder kein normaler Zyklus. Also du siehst, wenn ich die OP direkt im März hätte machen lassen, hätte ich diese ganze Zeit nicht verloren.
Durch die Bauchspiegelung habe ich dann leider auch erfahren, dass ich von Geburt an nur einen Eileiter links habe und rechts keinen. Somit saß die Zyste also auch noch an dem einzigen funktionierenden Eierstock denn ich habe...es hätte also vorher nie klappen können da ich diese Zyste schon bestimmt ein halbes oder ein ganzes Jahr lang hatte!
Siri
 
Posts: 579
Joined: 06 Feb 2016, 19:25

PreviousNext

Return to Unfruchtbarkeit der Frau



cron