Myom in der Gebärmutter

Re: Myom in der Gebärmutter

Postby yourAngel on 23 Jun 2018, 18:36

Hole dir eine Zweitmeinung. Ist es nicht operabel wegen der Größe oder wegen dem Ort? Geht nur ganz oder gar nicht bzw. Medikament?
Ich hab lange Erfahrung. Ich hatte einmal ein vier cm großes Myom und parallel Eisenmangel, heftige Blutungen. Dieses konnte noch via OP entfernt werden, aber in zwei Gängen (weil in Scheibchen abgetragen und die Narkosedauer eben nicht ewig sein kann). Vorher sagte mir der Frauenarzt, er könne nix versprechen. Hinterher waren die Blutungen komplett normal.
Die Myome kamen aber wieder. Wegen dieser hatte ich einen Kaiserschnitt (wegen der Lage) und sie wuchsen hormonell bedingt in der Schwangerschaft mit. Risiko fürs Kind, aber Kind kam gesund zur Welt. Die Myome hatten zu Beginn etwa 4 cm und wuchsen bis 8 cm. Nach der Schwangerschaft wurden sie wieder kleiner.
Ich habe sehr unterschiedliche Meinungen von "damit können sie noch viele Kinder bekommen, andere Frauen haben auch viele Myome" (aber die Gefahr einer Frühgeburt oder Fehlgeburt ist höher) bis hin zu operieren (und da es viele und große sind war es auch strittig, welche nun raus oder alle raus).
Hole dir mehrere Meinungen und entscheide dann, je nachdem wie hoch der Leidensdruck ist. Alles raus ist manchmal auch die Einfachlösung mancher Ärzte. Heute gibt es viel mehr Möglichkeiten (ich würde z.B. auch mal eine Myomsprechstunde einer Spezialklinik besuchen). Risiko oder Nebenwirkung einer Komplett-OP könnte ja auch sein, dass du auf einmal einen ganz anderen hormonellen Status hast. Hat er dich darüber auch aufgeklärt?
yourAngel
 
Posts: 709
Joined: 04 Jan 2016, 16:14

Re: Myom in der Gebärmutter

Postby Windchen210 on 25 Jun 2018, 01:11

Hallo, in meiner 1. Schwangerschaft wurden auch plötzlich Myome festgestellt, ich galt plötzlich als Risikoschwangere und es schien alles dramatisch. Bei der Geburt hat sich aber keiner mehr dafür interessiert... Alles war gut! Die Gynäkologen, die ich später so alle erlebt habe, waren sehr unterschiedlich, von „sofort in die Klinik, Operation“ über „da müssen wir regelmäßig Ultraschall machen, das zahlt aber die Krankenkasse nicht, hier bitte der Vertrag für die privaten Zusatzleistungen“ usw.
Die 2. Schwangerschaft war genauso problemlos beim Schwanger werden und sein, da war ich dann aber merkwürdigerweise keine Risikoschwangere, andere Ärzte, andere Meinungen und keiner interessierte sich für die Myome, weil das wohl ganz viele Frauen einfach haben, klar wurden sie kontrolliert, aber nicht weiter kommentiert. Bei meiner schönen Hausgeburt war auch kein Risiko aufgrund der Myome in Sicht!
Also lass Dich auf keinen Fall verrückt machen, es geht wirklich darum, ob Du irgendwelche Probleme spürst oder nicht. Der Befund an sich ist erst mal kein Drama. Die Lage der Myome ist aber evt. wichtig, wenn sie in der Gebärmutter sind ist es wohl eine andere Geschichte als wenn sie außen wachsen. Falls Du also keine entspannte Gynäkologin hast, würde ich auf jeden Fall verschiedene Meinungen einholen! Ich habe mich so verrückt machen lassen und die Panik war echt umsonst. Ich wünsche Dir alles Gute!
Windchen210
 
Posts: 329
Joined: 21 Apr 2016, 21:35

Re: Myom in der Gebärmutter

Postby Pika4u on 27 Jun 2018, 01:27

Ich möchte dir auch von meiner Freundin (Sie ist fast 40) erzählen, die gerade schwanger ist und auch Myome oder zumindest eines hat. Sie ist übrigens vor einigen Jahren wegen eines gossen Myoms operiert worden.
Die Schwangerschaft begann recht ungewöhnlich. Das Baby war ungeplant, aber umso mehr willkommen geheißen, sie bekam nochmals ganz normal die Periode und war zu dieser Zeit im einer Klinik. Sie bekam Medikamente (welche, weiß ich nicht), und macht sich deshalb heute noch Vorwürfe. Aber sie wusste natürlich noch nicht, dass sie schwanger war. Auch ging es ihr in der 6. Woche nicht gut und sie verlor innerhalb kürzester Zeit ziemlich viel Gewicht. Als dann die Schwangerschaft entdeckt wurde, haben die Ärzte sie auch etwas verunsichert. Aber bisher ist alles gut gegangen. Sie hatte wegen der Medikamente eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen, deren Ergebnisse positiv waren (d.h. es wurde nichts festgestellt). Das einzige Problem bei ihr ist jetzt, dass das Myom direkt vor dem Muttermund liegt und dass die Ärzte deshalb gegenwärtig zu einem Kaiserschnitt raten. Ich denke, wenn es für eine Kinderseele an der Zeit ist zu bleiben, dann findet sie einen Weg! Alles Liebe und Gute
Pika4u
 
Posts: 641
Joined: 04 Jan 2016, 16:13

Re: Myom in der Gebärmutter

Postby majorka4 on 07 Jul 2018, 19:44

Ich hatte ebenfalls ein Myom während der SS. Es war ziemlich groß (6x7cm) und wurde in der 8 oder 9. SSW festgestellt (starke Schmerzen nach der Arbeit). Wichtig ist wo das Myom sitzt, bzw. ob die Plazenta in der Umgebung des Myoms ist. Eine Schwangerschaft befeuert zuerst das Wachstum eines Myoms durch die Hormone. Später verhungert es oftmals selbst. Ich denke Du wirst engmaschige Kontrollen haben.
Ich selbst habe trotz Myom und 3 jähriger Tochter bis Mutterschutzbeginn (körperlich) arbeiten können. Bei erfolgten KS wurde die Gebärmutter von Myom und anderem Gewebe befreit, verödet sowie Zysten entfernt und eine Sterilisation (eigener Wunsch) durchgeführt. Ich hatte trotz Myom eine problemlose Schwangerschaft, die Schmerzen waren aushaltbar und -das wichtigste- ich habe einen kerngesunden Sohn bekommen. Was im Netz steht liest sich übel. Plazentaablösungen usw... Der Großteil Schwangere mit Myom hat dennoch ein gesundes Kind bekommen. Also wende dich an deinen FA und vertraue ihm. Alles Gute
majorka4
 
Posts: 627
Joined: 04 Jan 2016, 16:10

Re: Myom in der Gebärmutter

Postby Lisa_vogt on 09 Jul 2018, 23:05

Vor zwei Wochen hatte ich einen Spätabort in der 16+2 SSW. Ich habe Myome, die vor der Schwangerschaft 3 cm waren. Ein Myomspezialist sagte mir, ich könne es ohne OP versuchen, da die Myome nicht in der Gebärmutterschleimhaut liegen, sondern außen und somit das Kind nicht gefährden. Einen Monat später war ich schwanger und alles verlief gut. Im zweiten Monat hatte ich Schmerzen, die ich auf das Wachstum des Babys zurückgeführt habe, genau wie mein Arzt. Ende des dritten Monats hatte ich wieder starke Schmerzen, war zwei Mal im Krankenhaus, einmal sogar mit Blutungen. Die haben mich nach Hause geschickt und Schonung verordnet. Und dann vor zwei Wochen das schlimmste was passieren konnte. Ein Blasensprung und starke Blutungen. Ich habe mich einen Tag vorher ein bisschen krank gefühlt, bin auch gleich im Bett geblieben. Habe jetzt immer noch den Rest einer sehr starken Erkältung, aber daran kann es doch nicht gelegen haben oder? Nun ist das größte Myom 6 cm groß und ich am Boden zerstört. Es war ein Mädchen und ich hätte sie so gern durch ihr Leben begleitet.
Lisa_vogt
 
Posts: 556
Joined: 18 Jan 2016, 16:53

Re: Myom in der Gebärmutter

Postby yourAngel on 11 Jul 2018, 23:39

Ich habe 4 Myome festgestellt. Davor wusste ich nur von einem Myom, dass aber 2 ss nicht beeinträchtigt hat. Es wuchs und verkleinerte sich anschließend von selbst. Nun war ich im Sommer wieder ss und verlor es, aber wohl nicht durch die Myome. Nun versuchen wir es seit erst 6 Zyklen doch es hat auch noch nicht geklappt. Nun wurde ein PCO Syndrom festgestellt. Aber laut Ultraschall machen die Myome nix sind halt da. Meine FA hat mir gesagt, wenn ich eine OP möchte, würde ich sie bekommen zum Entfernen der Dinger aber mir sollte klar sein wenn man einmal operiert, wachsen die schneller wieder nach und es werden mehr. Zurzeit kann ich noch warten aber auch bei mir spielt das Älterwerden eine große. Aber das sehe ich dann.
Ich glaube nur zum Abschluss, dass es tatsächlich an der Größe und Lage liegt ob ein Myom eine Ss oder Einnisten beeinträchtigt und da würde ich meiner Ärztin vertrauen. Gebt nicht auf bei mir klappte es auch trotz der Myome. Viel Glück
yourAngel
 
Posts: 709
Joined: 04 Jan 2016, 16:14

Re: Myom in der Gebärmutter

Postby Ruth on 12 Jul 2018, 19:45

Bei mir wurde im Frühjahr auch ein Myom festgestellt - im Zuge meiner ersten SS, die dann leider mit einer FG in der 9. SSW endete...Meine FÄ meinte damals, ich sollte es entfernen lassen, da ein Myom die Einnistung behindern oder auch zu vermehrten Fehlgeburten führen könne. Ein anderer Arzt, den ich konsultiert hatte, meinte jedoch, dass er das Risiko für größer hält, dass so eine OP negative Auswirkungen auf eine SS hat als das Myom selbst. Wobei es da natürlich auch auf die Lage und die Größe des Myoms ankommt. Bei mir ist es anscheinend relativ klein (kann aber natürlich wachsen) und von der Lage her unkritisch. Beschwerden habe ich bislang keine.
Da eine OP ja schon ein ziemlicher Eingriff ist, habe ich beschlossen erst mal abzuwarten und zu schauen, ob sich das Myom verändert. Am Dienstag habe ich einen FA-Termin und will es da mal überprüfen lassen. Da ich den FA gewechselt habe, erhoffe ich mir auch neue Erkenntnisse bzgl. Einschätzung bzw. Therapiemöglichkeiten. Ich kann Dir ja nächste Woche berichten, wenn ich etwas Neues weiß.
Ruth
 
Posts: 532
Joined: 10 Feb 2016, 20:37

Re: Myom in der Gebärmutter

Postby Nala on 15 Jul 2018, 03:20

Vor zwei Wochen hatte ich einen Spätabort in der 16+2 SSW. Ich habe Myome, die vor der Schwangerschaft 3 cm waren. Ein Myomspezialist sagte mir, ich könne es ohne OP versuchen, da die Myome nicht in der Gebärmutterschleimhaut liegen, sondern außen und somit das Kind nicht gefährden. Einen Monat später war ich schwanger und alles verlief gut. Im zweiten Monat hatte ich Schmerzen, die ich auf das Wachstum des Babys zurückgeführt habe, genau wie mein Arzt. Ende des dritten Monats hatte ich wieder starke Schmerzen, war zwei Mal im Krankenhaus, einmal sogar mit Blutungen. Die haben mich nach Hause geschickt und Schonung verordnet. Und dann vor zwei Wochen das schlimmste was passieren konnte. Ein Blasensprung und starke Blutungen. Ich habe mich einen Tag vorher ein bisschen krank gefühlt, bin auch gleich im Bett geblieben. Habe jetzt immer noch den Rest einer sehr starken Erkältung, aber daran kann es doch nicht gelegen haben oder? Nun ist das größte Myom 6 cm groß und ich am Boden zerstört. Es war ein Mädchen und ich hätte sie so gern durch ihr Leben begleitet.
Nala
 
Posts: 398
Joined: 21 Jul 2016, 23:43

Re: Myom in der Gebärmutter

Postby Lisa_vogt on 15 Jul 2018, 23:30

Ich habe auch ein Myom und bin in der 15. Woche schwanger und die SS verläuft bis jetzt problemlos! Ich bin jetzt 34. Der Kiwu bei meinem Mann und mir bestand seit 10 Jahren! Zuerst hieß es bei mir ist alles ok und die Spermien bei meinen Mann sind eingeschränkt (weniger gute und verformte).
Anfang 2014 haben wir uns bei einer Kinderwunschärztin angemeldet und die hat mich untersucht und bei mir ein Myom festgestellt. Daraufhin wollte sie mir gleich einen Termin in der Klinik geben und das Myom in der nächsten Woche rausschneiden lassen. Ich ginge gleich am nächsten Tag zu meinem FA, der meinte daraufhin mein Myom muss nicht raus. Er hat mehrer Frauen in der Praxis die trotz Myome schwanger geworden sind und auch gesunde Kinder haben. Ich habe mich auch noch mit einem Chefarzt der Gynäkologischen Abteilung einer Klinik unterhalten, der war derselben Meinung! Außerdem meinten beide, dass sehr gerne geschnitten wird und das gar nicht sein müsste. Also ich habe die nächsten Termine bei der Kinderwunschärztin abgesagt und einfach ganz normal weitergemacht, denn das hatte mich so geschockt (das mit dem Gebärmutter aufschneiden). Habe dann einen SST gemacht habe und der 2x positiv war…Also gib die Hoffnung nicht auf, dass Du trotz Myomen schwanger wirst!
Lisa_vogt
 
Posts: 556
Joined: 18 Jan 2016, 16:53

Re: Myom in der Gebärmutter

Postby Agnes.frankes on 18 Jul 2018, 23:56

Ich möchte dir auch von meiner Freundin (Sie ist fast 40) erzählen, die gerade schwanger ist und auch Myome oder zumindest eines hat. Sie ist übrigens vor einigen Jahren wegen eines gossen Myoms operiert worden.
Die Schwangerschaft begann recht ungewöhnlich. Das Baby war ungeplant, aber umso mehr willkommen geheißen, sie bekam nochmals ganz normal die Periode und war zu dieser Zeit im einer Klinik. Sie bekam Medikamente (welche, weiß ich nicht), und macht sich deshalb heute noch Vorwürfe. Aber sie wusste natürlich noch nicht, dass sie schwanger war. Auch ging es ihr in der 6. Woche nicht gut und sie verlor innerhalb kürzester Zeit ziemlich viel Gewicht. Als dann die Schwangerschaft entdeckt wurde, haben die Ärzte sie auch etwas verunsichert. Aber bisher ist alles gut gegangen. Sie hatte wegen der Medikamente eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen, deren Ergebnisse positiv waren (d.h. es wurde nichts festgestellt). Das einzige Problem bei ihr ist jetzt, dass das Myom direkt vor dem Muttermund liegt und dass die Ärzte deshalb gegenwärtig zu einem Kaiserschnitt raten. Ich denke, wenn es für eine Kinderseele an der Zeit ist zu bleiben, dann findet sie einen Weg! Alles Liebe und Gute
Agnes.frankes
 
Posts: 553
Joined: 13 Feb 2016, 14:35

PreviousNext

Return to Unfruchtbarkeit der Frau



cron