bin zu alt?

bin zu alt?

Postby Bibolina on 28 Jun 2016, 17:50

Mein Partner und ich haben in unsere Beziehung das gefunden, was wir uns immer gewünscht haben. Wir sind beide Mitte 40, Kinderlos und geschieden. Haben ähnliche Lebenswege. Viele Partner hatte ich nicht und ich hatte nie einen Kinderwunsch mit den paar Männern (eine Hand zählbar) Nun habe ich in der zweiten Lebenshälfte den Traummann kennengelernt und ich finde es schade, ihn nicht früher getroffen zu haben. Und ja, er ist der erste Mann, mit dem ich gerne Kinder gehabt hätte. Aber nun ist alles zu spät dafür. Nun denke ich an ein Pflegekind oder über eine Adoption nach. Deswegen meine Frage. Habt ihr da Erfahrungen aus dem Umfeld? Oder den Gedanken einfach wieder gegraben? Sind wir zu alt dafür? Freue mich auf eure Antworten
Bibolina
 
Posts: 256
Joined: 08 Apr 2016, 14:42

Re: bin zu alt?

Postby Assue on 28 Jun 2016, 17:53

Leider denke ich, für die Adoption eines deutschen Kindes seid ihr bereits zu alt. Da gibt es Altershöchstgrenzen, ich meine mich zu erinnern, dass 45 darüber liegt. Genauere Infos bekommt ihr bei eurem zuständigen Jugendamt (Adoptionsvermittlungsstelle). Aber selbst wenn ihr jünger wärt, wäre das absolut keine Garantie, ein Kind adoptieren zu können! Es werden Eltern für Kinder gesucht - nicht umgekehrt. Es gibt wesentlich mehr adoptionswillige Paare als Kinder, die zur Adoption frei gegeben werden.
Theoretisch gäbe es noch die Möglichkeit der Auslandsadoption. Das ist allerdings sehr aufwändig, ein Verfahren kann sich über Jahre ziehen - und am Schluss klappt es vielleicht doch nicht. Außerdem wärt ihr, soweit ich weiß, finanziell voll für dieses Kind, das ihr aus dem Ausland holt, verantwortlich. Soll heißen, stellt sich z.B. eine schwere Krankheit heraus, tragt ihr sämtliche Behandlungskosten (erkundigt euch, ich kann mich irren).
Ein seriös arbeitender Pflegekinderdienst wird potentielle Pflegeeltern, die selbst einen unerfüllten Kinderwunsch haben, "aussortieren". Ein Pflegekind wird nie euer Kind sein! Ihr seid z.B. verpflichtet, die Umgangskontakte zu den leiblichen Eltern aufrecht zu erhalten. Oberstes Ziel bei Pflegekindern ist die Rückführung in die Herkunftsfamilie. Ihr müsst damit rechnen, dass "euer" Kind - möglicherweise auch nach Jahren - zu seinen leiblichen Eltern zurück kehren wird, wenn die entsprechenden Rahmenbedingungen gegeben sind.
Assue
 
Posts: 42
Joined: 30 May 2016, 20:17

Re: bin zu alt?

Postby Engeline on 28 Jun 2016, 17:55

Die Chance, in Deutschland ein Kind zu adoptieren, sinkt mit dem Alter der Eltern. Der Abstand zum Kind sollte nicht mehr als 40 Jahre betragen. Dies ist allerdings keine strikte Grenze, sondern eine Richtlinie.
Da es sehr viele adoptionswillige Paare gibt, werden eher etwas jüngere (potentielle) Eltern bevorzugt.
Engeline
 
Posts: 413
Joined: 04 Jan 2016, 16:07

Re: bin zu alt?

Postby eva2Abel on 28 Jun 2016, 17:59

Pflegeeltern werden in Deutschland dringend gesucht, der Altersabstand zwischen Pflegemutter und Kind soll höchstens 40 Jahre betragen, d.h. ihr könntet ein Kind ab 5 Jahren aufnehmen, vielleicht auch ein jüngeres, da könnt ihr euch auch direkt bei Trägern bewerben, die es in jedem Bundesland gibt, ist besser als direkt übers Jugendamt, denn dort bekommt ich mehr Beratung. Internetseiten gibt es dazu auch viel. Das Pflegekind könnt ihr später nicht adoptieren, aber wenn es einige Jahre bei euch lebt, bleibt es auch meistens. Adoption eines deutschen Kindes in eurem Alter halte ich für ausgeschlossen, da es viel mehr Bewerber als Kinder gibt und die Altersgrenze für die Bewerbung bei unter 40 liegt, das Verfahren dauert ewig, unter Umständen Jahre und ob man sich das beim Jugendamt antuen will... Ist auch von Bundesland zu Bundesland verschieden, aber ich kenne Fälle mit Paaren im gewünschten Alter Anfang 30, die alle Bedingungen erfüllt hatten, trotzdem jahrelang hingehalten wurden und dann irgendwann aufgegeben haben. Auslandsadoption steht euch offen, falls das überhaupt für euch infrage kommt, denn da gibt es andere Probleme, kulturelles Rausreißen des Kindes aus dem Land z. B.
eva2Abel
 
Posts: 300
Joined: 14 Mar 2016, 16:25

Re: bin zu alt?

Postby Fuchs on 28 Jun 2016, 18:11

Die Jugendämter oder anerkannte Pflegestellen (in Deutschland) haben nur Daumenregeln, letztendlich entscheidet jedeR SachbearbeiterIn selbstständig, ob ein Paar als AnwärterIn in Frage kommt. Soweit ich weiss, ist die gängie Regel, dass die Altersstruktur ähnlich sein sollte wie in sonstigen Familein, daher sollte das Kind möglichst nicht mehr als 40 Jahre jünger sein als seine Eltern. Ihr hättet daher auf jeden Fall noch Chancen auf ein älteres Kind oder bei einer Auslandsadoption (auch weil das schneller geht) und in der Pflege wahrscheinlich auch. Ich denke, es verbessert Eure Chancen auch, dass Du so jung bist! Also, ich würde schnellstmöglich die entsprechenden STellen kontaktieren und loslegen!
Alles Gute Euch bei Eurem Weg!
Fuchs
 
Posts: 223
Joined: 16 Jun 2016, 19:29

Re: bin zu alt?

Postby kühn on 28 Jun 2016, 18:16

Ich bin 44 Jahre alt. Mein Mann 50 Jahre. Wir sind seit 21 Jahren verheiratet. Unser Sohn wäre jetzt18 Jahre alt, ist aber tödllich verunglückt. Er war unser Einziger. Wir waren bis dahin eine völlige normale Familie. Eigentlich haben wir uns immer 2 Kinder gewünscht. Ich hatte eine Fehlgeburt mit 34 Jahren und damals hatte ich Angst vor einer SSW und leider ist es so bei unserem einzigen Sonnenschein geblieben.
In der letzten Zeit hegen wir halt immer mehr den Gedanken, dass ich es noch einmal versuchen sollte, Schwanger zu werden. Aber im Hinblick auf mein Alter, fast aussichtslos und es ist eben auch die Angst vor der Behinderung...Meine Frauenärztin ist da sehr verständnisvoll, macht mir Mut, aber - das Alter - Für mich ist ein Leben ohne Kinder einfach nicht vorstellbar. Es geht nicht darum, unseren Sohn zu ersetzen. Das ist nicht mölgich. Aber, wir fühlen uns einfach nicht mehr als Familie. Unser Lebensmittelpunkt fehlt einfach. Wir sind sehr traurig über diese Situation. Meine Frauenärztin möchte mich an eine Kinderwunschklinik überweisen. Sie hat mir aber auch von der Möglichkeit einer Auslandsadoption erzählt. Ich habe mich nun im Internet belesen und wir haben die Möglichkeit einer Adoption eher in Betracht gezogen, da im Hinblick auf unser Alter eben eine Adoption in Deutschland wohl nicht mehr möglich ist. Wir haben uns auch damit beschäftigt, ein älteres Kind bei uns aufzunehmen, damit eben dieser Altersunterschied bei Kind/Eltern nicht so krass ist.
kühn
 
Posts: 254
Joined: 29 Mar 2016, 18:24

Re: bin zu alt?

Postby Lisa_vogt on 28 Jun 2016, 18:54

Bei Adoptionsfragen ist eigentlich immer das Jugendamt die erste Stelle, die können auch eine Liste von seriösen Vermittlungsstellen für eine Auslandsadoption geben.
Wir haben uns zusätzlich vorher noch von Pro Familia beraten lassen, war aber für uns nicht viel Neues dabei, da wir uns schon sehr lange mit dem Thema beschäftigt hatten. Ist aber eine Möglichkeit, um erst mal alle Fragen, die man hat, loszuwerden, ohne Angst davor zu haben, daß das gleich bewertet wird.
Lisa_vogt
 
Posts: 309
Joined: 18 Jan 2016, 16:53

Re: bin zu alt?

Postby majorka4 on 28 Jun 2016, 18:57

Hallo,
ich habe eine Freundin, die in wenigen Wochen 44 wird, ihr Mann ist 50. Und ebenfalls in wenigen Wochen wird ihr adoptiertes Kind aus Afrika zu ihnen kommen!
Schau im Internet mal nach "Eltern für Afrika". Die sind super! Und Du hast gute Chancen auf ein Kind mit ca. 4 bis 6 Jahren. Denn bei diesen Adoptionen geht man normal davon aus, daß die Mutter max. 40 sein gewesen sein sollte bei der Geburt des Kindes. Somit wird meine Freundin also ein Kind von ca. 4 bis 5, max. 6 Jahren bekommen. Ein kleineres Baby ginge evtl. auch, aber die Bewilligung ist viel schwieriger.
Meine Freundin hat sich beim Jugendamt beworben, aber auch über Eltern für Afrika kann man das machen. Sie hat die Unterlagen im letzten September eingereicht, es ging alles recht schnell.
Gern kann ich auch den Kontakt herstellen, wenn Du möchtest!
Liebe Grüße
majorka4
 
Posts: 296
Joined: 04 Jan 2016, 16:10

Re: bin zu alt?

Postby Maria Waldfogel on 28 Jun 2016, 19:04

Ich selbst habe mit 41 unseren Sohn bekommen, mit 43 jetzt sogar noch unseren Jüngsten. Und ich bin jedes Mal gleich im 1. UZ schwanger geworden, allerdings hatte ich vor der SS mit Jüngeren eine FG (hatte aber auch schon früher insgesamt 3 FG gehabt). Unmöglich ist es nicht, auch noch mit über 40 schwanger zu werden, und die Wahrscheinlichkeit, ein gesundes Kind zu bekommen, ist mit über 95% immer noch recht hoch, es wird nur oft verzerrt dargestellt.
Eine Bekannte von uns versucht seit über 3 Jahren, ein Kind aus China zu adoptieren, aber der Papierkrieg dauert immer noch. Einfach ist das also nicht immer mit Auslandsadoptionen.
Maria Waldfogel
 
Posts: 268
Joined: 14 Mar 2016, 16:22

Re: bin zu alt?

Postby Mefistofel on 28 Jun 2016, 19:12

Wir haben uns für Samenspende entschieden. Das hatte zum einen den Grund, dass mein Mann mit fast 40 für eine Auslandsadoption zu alt ist - die Chancen in Deutschland ein Kind zu adoptieren sind doch recht schlecht. Eine Auslandsadoption liegt zwischen 15.000 - 30.000 Euro - das ist nicht im Rahmen des Möglichen (Bzw. mein Mann wäre zu alt, wenn wir das Geld zusammen haben). Die Jugendämter sehen es aber überhaupt nicht gern, wenn man 2-gleisig fährt. D.h. wenn man adoptiert und dann doch noch ein eigenes Kind haben möchte. Manche Jugendämter wollen es sogar schriftlich bestätigt haben vom Arzt, dass man keine Kinder mehr bekommen kann, oder dass so-und-so viele Versuche schon fehlgeschlagen sind.
Ich finde das ehrlich gesagt auch sinnvoll. Wenn eine Familie bzw. ein Paar noch Chancen auf ein eigenes Kind hat - dann nehmen sie mit einer Adoption evtl. einem anderen Paar, welches garkeine Chancen mehr hat das Kind weg
Mefistofel
 
Posts: 29
Joined: 08 Jun 2016, 22:14

Next

Return to Adoption



cron